SÜDAFRIKA RUNDREISE – TAG 22-23: DULLSTROOM UND NDEBELE

ZU BESUCH IM MUSEUMSDORF NDEBELE IN BOTSHABELO UND SIGHTSEEING IN DULLSTROOM – SÜDAFRIKA RUNDREISE VON KAPSTADT BIS JOHANNESBURG REISETAG 22 BIS HEIMREISE  

Nach zwei wundervollen Tagen in Nelspruit und einem unvergesslichen Tag auf der Panoramaroute fahren wir am heutigen Tag weiter bis Middelburg um dort eine weitere Nacht zu verbringen ehe wir am Wochenende in Johannesburg den Rückflug antreten müssen.

 

 

Die Strecke ist eher eintönig doch das mag an all den wunderschönen Eindrücken liegen die wir in den vergangenen drei Wochen gesammelt haben.

 

 

Wir folgen dem Tipp von der Vermieterin des Birds Babble und machen unterwegs noch einen kleinen Abstecher in den kleinen Ort Dullstroom.

 

DULLSTROOM

 

Dullstroom, ein Touristenmekka, zieht jedes Jahr Hunderttausende von Besuchern an und wird allgemein als “Schottlands einziger Außenposten in Afrika” bezeichnet.

Dullstroom ist auch als Emnothweni bekannt und gehört zusammen mit Underberg zu den führenden Fliegenfischer- Destinationen Südafrikas. Diese Info für den Fall, dass ihr leidenschaftlich gerne “Fliegen fischt”.

 

 

Im Jahre 1883 wurde der Ort vom Namens gebenden Niederländer Wolterus Dull gegründet. Das Element ‚stroom‘ im Ortsnamen bezieht sich übrigens auf den Crocodile River in der Nähe.

 

 

Aufgrund seiner hohen Lage, Dullstroom ist die höchste Stadt in Südafrika, hat der Ort eine kalte Variante des subtropischen Hochlandklimas.

Von Oktober bis April regnet es hier reichlich dafür im Winter kaum bis gar nicht.

Das relativ kühle und gemäßigte Klima hat Dullstroom zum einzigen Ort in Südafrika gemacht, an dem Buchen und Ulmen wachsen, die ursprünglich von holländischen Kolonisten gepflanzt wurden. Wer hätte das gewusst?

 

 

 

Die Freisetzung von Forellen im Jahr 1916 sorgte dafür, dass sich Dullstroom im Laufe der Jahre in der Fischereiwelt einen Namen machte.

 

Es gibt eine große Auswahl an Restaurants, viele verschiedene Kunsthandwerksläden und zahlreiche Cafés entlang der Straßen.

Die hübsche Architektur des 19. und 20. Jahrhunderts sorgt für ein einzigartiges Stadtbild. Es ist hier irgendwie echt schnuckelig und gemütlich.

Wir scheinen während unseres Aufenthaltes die einzigen Besucher zu sein denn irgendwie wirkt alles recht verwaist und verlassen, Nachsaison eben.

 

 

 

Dullstroom ist ein Wanderparadies, egal zu welcher Jahreszeit.
Ob leichte Spaziergänge entlang der Flussufer oder ausgedehnte Wanderungen auf felsigen Böschungen, hier gibt es überall atemberaubende Landschaften zu entdecken.
Uns ist heute jedoch nicht nach Wanderung. Kennt ihr das Gefühl wenn nach einer längeren Reise genug Eindrücke gesammelt wurden?
Nach all denen schönen und unvergesslichen Erlebnissen möchte wir unsere schönsten Reiseerlebnisse kurz vor der Heimreise nicht durch eine “schnöde” Wanderung entlang eines Flussbettes beeinträchtigen.
Irgendwie so oder so ähnlich fühlt es sich an… oder die Luft ist einfach raus!

 

 

 

 

Nach einem Cappuccino in der Sonne machen wir uns auf den Weg nach Middelburg.

Unser Quartier “Town and Country“ für die Nacht ist schnell gefunden. „Das Zimmer hat leider keine Heizung!“ teilt uns die Vermieterin entschuldigend mit.

Sie reicht uns noch zwei Wolldecken extra und macht sich ernsthaft Sorgen, da die Temperaturen in der Nacht auf „gefährliche“ 15 Grad sinken werden.

 

 

 

Damit wir diese kalte Nacht schadlos überstehen legt sie uns vorsichtshalber noch zwei Wärmflaschen auf das Bett, wie niedlich.

Spontan entscheiden wir uns noch zu einem kleinen Ausflug zum “Middelburg Dam, doch der Weg dorthin ist arg staubig und lohnt sich im Nachhinein nicht wirklich.

 

 

 

Unterkunft für diesen Tag:

Anreise 22 Mai Freitag

Abreise 23 Mai Samstag

Town and Country

38 A Kogel Street, 1050 Middelburg, Südafrika (Telefon: +27132820990) >> Unterkunft ansehen

€ 38 ZAR 500

Gefahrene km: 349

 

 

Nach einer ruhigen Nacht machen wir uns am nächsten Morgen und unserem 23. und fast letzten Reisetag auf zum “Ndebele Museumsdorf in Botshabelo”.

 

 

NDEBELE MUSEUMSDORF IN BOTSHABELO

 

 

Weit müssen wir nicht fahren denn die alte Missionsstation Botshabelo liegt nur einige Kilometer nördlich von Middelburg.

Im Jahre 1865 wurde die Berliner Missionsgesellschaft gegründet und ist seit 1971 ein Museumsdorf, das für Besucher offen ist.  

 

 

 

Die Ndebele gehören zur großen Gruppe der Nguni Völker. Man vermutet, dass sie zwischen dem 15. und dem 16. Jahrhundert aus der Natal-Region kamen und hier in teils friedlicher, teils konfliktreicher Koexistenz mit anderen Nguni Gruppen lebten.

 

 

 

Nachdem sich im 18. Jahrhundert die Buren nördlich des Vaal-Flusses niedergelassen hatten, wurden viele Ndebele als Farmarbeiter verpflichtet.

 

 

 

Ihr kulturelles Erbe geriet immer mehr in Vergessenheit. Nur die Gruppen im Süden bewahrten ihre traditionellen Zeremonien und gaben ihrer Identität durch eine besonders farbenprächtige Gestaltung ihrer Häuser Ausdruck.

 

 

In den Wandmalereien werden Gegenstände abstrahiert, wie sie die Ndebele in der Begegnung mit der Kultur der Weißen kennengelernt hatten.

So werden z.B. die geometrischen Formen der Rasierklinge oder Buchstaben des Alphabets nachempfunden.

Das Museumsdorf ist sicherlich einen Besuch wert doch auch hier kommt bei uns nicht wirklich die große Begeisterung auf. 

Wir machen uns auf den Weg zum letzten Hotel dieser Reise und morgen geht es unvergesslichen 25 Tagen eine traumhaft schöne Reise ihrem Ende entgegen.

 

Unterkunft für diesen Tag:

Anreise 23 Mai Samstag

Abreise 24 Mai Sonntag

Aviator Hotel OR Tambo

85 Kempton Road, 1619 Kempton Park, Südafrika

115,00 Euro pro Nacht in Flughafennähe und das letzte Hotel auf dieser Reise – mit >> Klick zur Unterkunft

Gefahrene km: 172

Gefahrene km gesamt von Kapstadt bis Johannesburg: 4627 !!

Nachfolgend noch einmal die gesamten Etappen zum Nachlesen – unsere persönlichen Highlights haben wir in rot markiert:

 

REISETAG ORT km
1 Anreise via Dubai
2 Camps Bay (tolles Hotel!!) 28
3 Kap der guten Hoffnung (besser 2 Tage einplanen!) 141
4 Kapstadt 30 km zu Fuß (unvergesslich, auch ohne Tafelberg schön!)
5 Agulhas 283
6 Swellendam 158
7 Wilderness (1 Tag mehr einplanen, tolles Hotel und super Strand) 350
8 Robberg Island (1 Tag mehr einplanen und viel wandern!) 219
9 Tsitsikamma (1 Tag mehr einplanen und wandern) 230
10 Addo Elephant Parc (direkt im Park übernachten!) 206
11 2 Tage Kariega Game Reserve 92
12 2 Tage Kariega Game Reserve
13 Port St. Johns 497
14 Underberg 287
15 Drakensberge 401
16 Golden Gate Highlands NP (1 Tag mehr und wandern!) 126
17 Ermelo 325
18 Marloth Park 294
19 Safari Kruger NP (es muss nicht der Kruger sein…)
20 Nelspruit (zu Beginn/Ende 3-4 Tage bleiben!) 106
21 Panoramaroute (auf 2 Tage verteilen und wandern) 363
22 Dullstroom (diese Seite) 349
23 Ndebele Museumsdorf (diese Seite) 172
4627

 

Auf der folgenden Übersicht haben wir die grobe Strecke, die gebuchten Hotels und unsere Highlights eingetragen – mit Klick hier geht es direkt zur Karte.

 

 

 

Ihr plant eine ähnliche Tour und habt Fragen? Meldet euch gerne und/oder schaut gerne wieder vorbei und denkt wie immer daran:

ES GIBT NICHTS GUTES

AUSSER MAN TUT ES

Hauptsache glücklich und jede(r) wie er/sie mag

Ihr habt Fragen, Anregungen, Kritik oder Korrekturen? Fein, nur her damit – ich freue mich über Mails und Kommentare! Das Formular findet ihr wie gewohnt am Seitenende!

Ihr möchtet auch von unseren nächsten Touren lesen? Welch Freude! Verfolgt uns gerne auf Facebook, GOOGLE+, Instagram, Twitter recht neu auf Pinterest oder auf der Straße!

Besten Dank für deinen Kommentar und bis zum nächsten Mal...