AUF DEM WEG NACH ITALIEN IM TESSIN HÄNGEGEBLIEBEN

Ihr seid auf der Suche nach einem Urlaubsort, an dem ihr Ausflüge und Aktivitäten an der frischen Luft mit Entspannung in der Natur und in der Stadt verbinden könnt? Wir können euch die italienische Schweiz, das Tessin empfehlen. Unser Oster Reiseziel lautet Italien doch kurz vor dem eigentlichen Reiseziel hat uns das Tessin einfach nicht mehr losgelassen. Lasst euch von unseren Tessin Erlebnissen berichten.

 

WOHIN ÜBER OSTERN – ODER WO IST DAS WETTER BESSER ALS DAHEIM?

 

Die Wettervorhersagen versprechen nichts Gutes und die Aussichten auf ein wenig Sonne und Wärme lassen uns wieder einmal Richtung Italien fahren.

Am Reisetag legen wir abends einen Zwischenstopp in Weil am Rhein ein. Warum mit Gewohnheiten brechen? Ende letzten Jahres haben wir auf dem Weg nach Italien diesen Stellplatz entdeckt und direkt abgespeichert.

ADRESSE: Direkt unten am Stauwehr – Rheinstraße in 79576 Weil am Rhein

 

 

 

Am nächsten Morgen setzen wir die Fahrt gen Süden fort und legen zwischendurch ein kleines Päuschen auf dem Rastplatz Inseli am schönen Sempachersee ein.

Es geht doch nichts über einen frisch gebrühten Kaffee bei schöner Aussicht – oder?

 

 

 

 

Ehe wir die italienischsprachige “Sonnenstube der Schweiz“, das Tessin, erreichen, durchfahren wir das Kanton Uri. Der Kanton Uri war 2016 unter den Top 21-Reisezielen der Welt!

Auf der Internetseite bewirbt sich das Kanton Uri selbst als Wunderwelt: Zwischen dem Urner See und den Gletschern am Gotthard liegt eine vielfältige Kulturlandschaft.

Wen die Urner Berge in ihren Bann ziehen, den lassen sie nie mehr los. Das mag man bei dieser Aussicht gerne glauben.

Sieht die Landschaft auf den folgenden Bildern nicht wunderschön aus? Winter Wonderland, so als hätte jemand die Berge mit Puderzucker bestäubt. Zum Vergrößern Bilder anklicken.

 

 

 

Die nächsten 91 km durch die Zentralschweiz bis zum Gotthard Tunnel sind landschaftlich sehr reizvoll und vergehen wie im Fluge.

Um 11:45 Uhr fahren in den fast 20 km langen Tunnel hinein und werden am anderen Ende mit strahlend blauen Himmel und Sonnenschein begrüßt. Na siehste, geht doch!

 

 

 

Wie sich auf der Rückfahrt in einer Woche herausstellen wird lohnt sich auf dieser Strecke unbedingt der „Autobahn meiden Modus“.

Doch dazu mehr Info (und Bilder) in den folgenden Berichten. Noch sind wir auf dem Weg nach Italien und ich entsprechend gespannt und aufgeregt. Geduld und ich sind bekanntlich keine guten Freunde.

Nach 68 km verlassen wir die A2 und erreichen das erste Reiseziel, den Campingplatz in Cugnasco, um die Mittagszeit bei herrlichstem Wetter. Ach ist das schön hier!

Wieso ausgerechnet Cugnasco könnte der ein oder andere Leser jetzt fragen. Die Antwort ist recht einfach. Als wir unseren lieben Freunden im Sauerland von unseren Reiseplänen erzählt haben wurden wir mit Reisetipps geradezu überhäuft. „Und ihr müsst unbedingt ins Verzasca Tal. Das wird euch gefallen!“

Und tatsächlich, die gezeigten Bilder machten direkt Lust auf „selber sehen und erleben wollen“. Dazu später mehr, viel mehr, versprochen! Nachfolgend schon einmal ein Bild.

 

 

 

TESSIN – DIE ITALIENISCHE SÜDSCHWEIZ

 

Das Tessin mit dem Hauptort Bellinzona ist ein italienisch sprachiger Kanton der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Der größte Teil der italienischen Schweiz gehört zum Tessin.

Touristische Akzente setzen die beiden palmengesäumten Seen: der Lago Maggiore und der Lago di Lugano. Das Tessin lockt jährlich zahlreiche Feriengäste mit seinem angenehmen mediterranen Klima sowie einer Mischung aus italienischem Flair und der berühmten schweizerischen Gemütlichkeit.

Der ACSI Campingplatz „Camping Riarena“ liegt in der Nähe des Verzasca Tales und ist daher unser erstes Schweizer Etappenziel im Tessin. 

Adresse: Camping Riarena – Via Campeggio 1, 6516 Cugnasco, Schweiz

www.campingriarena.ch

Telefon: +41 91 859 16 88 (Betreiber sprechen deutsch)

Die Rezeption des Campingplatzes hat noch Mittagspause und die vertreiben wir uns mit Kaffee kochen. Kaffee schmeckt doppelt gut wenn man dabei eine schöne Aussicht genießen kann. Ok, ich wiederhole mich! Frei nach dem Motto: Doppelt hält besser…

Schaut euch doch einmal diese schneebedeckten Berge und den blauen Himmel an – wer möchte denn da noch widersprechen?

 

 

 

 

Pünktlich um 14 Uhr melden wir uns offiziell auf dem Campingplatz an. Für die freundliche Begrüßung und das große Angebot an Prospekten vergeben wir die ersten Pluspunkte.

„Das ist noch gar nichts“ erklärt uns die Betreiberin belustigt, „zum Saisonstart kommen noch viel mehr und neue Prospekte! Soll ich ihnen noch ein Ticket für Bus & Bahn ausstellen?“

 

 

MIT DEM GRATIS TICKET DURCH DAS TESSIN

 

 

Wir fragen wozu dieses Ticket berechtigt und trauen unseren Ohren kaum. Gäste, die in Hotels, Jugendherbergen oder auf Campingplätzen übernachten, können gratis den öffentlichen Verkehr im Kanton Tessin nutzen.

Mit der Karte haben die Touristen die Möglichkeit, jeden Winkel des Kantons mit dem öffentlichen Verkehr zu erkunden. Im Zentrum des Projektes steht die nachhaltige Mobilität, wobei die Umwelt gleich doppelt profitiert: Der private Autoverkehr wird vermindert und der öffentliche Verkehr gestärkt. Mehr Info dazu gibt es mit Klick hier.

Das Angebot nehmen wir verständlicherweise gerne an und während Frank Fahrzeugpflege betreibt schaue ich mich ein wenig im Ort um. Die folgenden Aufnahmen zeigen euch ein wenig vom Ort Cugnasco.

 

 

Danach habe ich die Qual der Wahl. Ich blättere durch die Prospekte und stöbere im ADAC Tourenpaket. Völlig reizüberflutet kann ich mich kaum bis gar nicht entscheiden.

Wandern im Verzasca Tal oder doch lieber zur Hängebrücke? Eine Fahrt auf dem Lago Maggiore oder vielleicht die Küstenstädte anschauen? Die Burgen in Bellinzona reizen natürlich auch.
Entscheidungshilfe ist von der besten aller Ehehälften nicht zu erwarten denn die obligatorische Antwort lautet stets „such du mal was Schönes aus!“

Die beste Entscheidung treffen wir an diesem Tag gemeinsam. Wir gehen abermals zur Rezeption und verlängern unseren Aufenthalt von einer Übernachtung auf vier Nächte.

 

 

WANDERUNG ZUR HÄNGEBRÜCKE

“POTE TIBETANO CARASC”

 

 

Der Verlockung Hängebrücke „Ponte Tibetano Carasc“ können wir am Samstag am wenigsten widerstehen. Nachdem wir ausgeschlafen haben fahren wir mit dem Bus zunächst bis Monte Carasso und laufen um halb eins von dort zu Fuß bergauf.

Wir hätten den Höhenunterschied bis zum Dorf Curzútt auch mit der Seilbahn bewerkstelligen können doch dazu hätten wir auf die nächste Gondel warten müssen. Also laufen wir, Geduld und so… siehe oben!

 

 

Der Berghang oberhalb der Magadino Ebene, auf der rechten Seite des Flusses Ticino, lädt zu einer wunderschönen, vierstündigen Wanderung ein.

Die Strecke führt vorbei an Weingütern und nach zwanzig Minuten erreichen wir das Dorf Curzútt, das für seine aufwendig restaurierte, historische Baustruktur bekannt ist.

Rechts oder links? „Bierchen?“ fragt Frank und wer kann dazu schon nein sagen? Ok, ok, ihr habt ja Recht! Es ist noch früh am Tag und man könnte auch einen Kaffee trinken. Wie gesagt – man könnte, muss man aber nicht.

Ehe eine große Wandertruppe das Lokal in Beschlag nimmt sind wir wieder unterwegs und folgen dem gut beschilderten Wanderweg in Richtung Hängebrücke.

 

 

 

Für eine Besichtigung der kleinen romanischen Kirche San Bernardo mit ihren wertvollen Fresken fehlt zwar nicht die Zeit doch die „Brücke ruft“ und so reichen ein paar Außenaufnahmen. Mit Kirchen „von innen“ habe ich es eh nicht so dolle.

Die kleine Kirche, mit Wurzeln im 11./12. Jahrhundert soll einen Besuch wert sein auch wenn sie auf den ersten Blick eher unscheinbar wirkt. In den Innenräumen sind kunstvolle Fresken aus dem 14. und 15. Jahrhundert zu bestaunen, die fast die gesamten Wände einnehmen. Dies zur Info am Rande.

Der Weg setzt sich zwischen Weinbergen und Kastanienwäldern fort und ermöglicht einen schönen Ausblick auf die Magadino Ebene und den Lago Maggiore im Hintergrund.

 

 

 


Wir durchqueren mehrere kleine Siedlungen und erreichen die neue “tibetanische Hängebrücke“ um kurz vor 14 Uhr. Die Brücke kaum erblickt gibt es kein Halten mehr. Ist sie nicht wunderschön?

 

 

 

 

Die Brücke verbindet den Hang von Sementina mit dem oberhalb von Monte Carasso. Die Überquerung bietet 130 m oberhalb des Baches, auf einer wackeligen Länge von 270 m, eine tolle Aussicht.

 

 

 

 

Liebste Anja, dir und alle anderen „Höhen-nicht-begeisterten“ Lesern sei gesagt: Sicherheitsbedenken sind völlig unnötig!

Die Hängebrücke besteht aus festen Lärchenholzplanken und wird von Metalldrähten gehalten. Rechts und links verhilft ein Geländer zu mehr Stabilität beim Laufen.

 

 

 

Gut gelaunt auf der tibetischen Hängebrücke

Und das Allergeilste – wir haben diese Brücke für uns ganz alleine.

Kein Mensch weit und breit. Ok, das Wetter könnte noch besser sein und so reichen uns ein paar Aufnahmen und ein wenig „Gehopse“ auf der Brücke ehe wir weiterlaufen.

Wer denkt es geht ab dieser Stelle wieder stetig bergab, irrt.

Die Brücke befindet sich auf 700 m Höhe und der Wanderweg führt uns noch weitere 100 Höhenmeter bergauf. Nicht so mein Ding!

Auf dem Weg zurück nach Monte Carasso laufen wir an einigen Gärten und vielen blühenden Camelienbäumen vorbei. Wie üppig hier schon alles blüht während sich daheim die Temperaturen kaum von der Frostgrenze entfernen.

 

 

Die Rückfahrt mit dem Bus verläuft genauso reibungslos wie auf dem Hinweg und wir können bei den milden Temperaturen noch ein Weilchen vor dem Wohnmobil in der Sonne sitzen. Der Bericht hat euch auf das schöne Tessin neugierig gemacht und möchtet euch direkt weitere Info besorgen? Da helfen euch die folgenden Seiten ausführlich weiter:

 

 

Morgen schlendern wir durch Lorcano am Ufer des Lago Maggiore, fahren mit dem Zug nach Bellinzona und bestaunen dort die mächtige Festungsanlage, ein von der UNESCO anerkanntes Welterbe.Lasst euch auch weiterhin vom Tessin verzaubern – das Beste kommt zum Schluss, oder wie heißt es so schön?

Schaut also gerne wieder vorbei und denkt wie immer daran:

 

ES GIBT NICHTS GUTES
AUSSER MAN TUT ES

Hauptsache glücklich und jede(r) wie er/sie mag

 

Ihr habt Fragen, Anregungen, Kritik oder Korrekturen? Fein, nur her damit – ich freue mich über Mails und Kommentare! Das Formular findet ihr wie gewohnt am Seitenende!

Ihr möchtet auch von unseren nächsten Touren lesen? Welch Freude! Verfolgt uns gerne auf Facebook, GOOGLE+, Instagram, Twitter recht neu auf Pinterest oder auf der Straße!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

13 Kommentare

Besten Dank für deinen Kommentar und bis zum nächsten Mal...

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.