WWW = WOHNMOBIL WANDER WOCHENENDE AN MOSEL UND RHEIN

20160708 TRAUMPFAD COLLAGE
20160708 TRAUMPFAD COLLAGE

Die Qualität der Traumpfade haben wir im letzten Jahr während unser Moseltour zu schätzen gelernt und heute war endlich wieder Zeit einen weiteren dieser wunderschönen Wanderwege zu gehen. Wir berichten diesmal von unserem WANDER WOHNMOBIL WOCHENENDE zwischen Mosel und Rhein. Wir besuchen die Burg Pyrmont, wandern zur wunderschönen Burg Eltz, fahren auf „ein zwei Guiness nach Cochem“ und landen wieder einmal in Unkel am Rhein. Viel Spaß beim Mitreisen…

Parkplatz am Tumulus - Start und Ziel des Traumpfades
Parkplatz am Tumulus – Start und Ziel des Traumpfades

Hätten wir gewusst wie enttäuschend das Ergebnis des EM Halbfinale ausfällt wären wir sicherlich früh am Donnerstagbend gefahren.

So hält es uns aber am Donnerstag noch bis zum 0:2 gegen Frankreich und als der Traum vom EM Finale wie eine Seifenblase geplatzt ist machen wir uns auf den Weg ins Wochenende. Die Autobahnen sind erfreulich leer und so erreichen wir um 2 Uhr nachts den kleinen Ort Nickenich nahe des Laacher Sees.

 

Gut beschildert und erklärt: Traumpfade
Gut beschildert und erklärt: Traumpfade

Am Parkplatz beim römischen Tumulus in Nickenich starten wir am Freitagmorgen unsere erste Wanderung des Wochenendes. Die ersten km führen uns leicht bergauf über Feld und Wiesenwege und eröffnen reichlich schöne Aussichten.

Start und Ziel des Rundweges: 56645 Nickenich, Laacher Straße, Parkplatz am Tumulus

 

 

 

Durch die Felder und über Wiesen...
Durch die Felder und über Wiesen…

 

Fakten zur Tour:

 

Länge: 16 km

 

Höhenmeter: 594 m

 

Dauer: 5 Stunden

 

Schwierigkeit: schwer

 

 

Vorbildlich beschriftet sind die Traumpfade allemal
Vorbildlich beschriftet sind die Traumpfade allemal

 

Dieser Traumpfad hält was er verspricht:

– aussichtsreich
– geologische Highlights
– Premiumweg Deutsches Wandersiegel
– Rundtour
– botanische Highlights

 

 

Und wie auf dem vorherigen Hinweisschild angekündigt entdecken wir tatsächlich ein Reh, friedlich grasend auf der Wiese
Und wie auf dem vorherigen Hinweisschild angekündigt entdecken wir tatsächlich ein Reh, friedlich grasend mitten auf der Wiese

 

 

Die Aussicht lohnt den Weg auf jeden Fall
Die Aussicht lohnt den Weg auf jeden Fall

 

 

Am Ufer des Laachsees
Am Ufer des Laachsees

 

Der See und seine Umgebung wurden am 26. Juni 1935 zum Naturschutzgebiet Laacher See erklärt.

 

 

Friedlich grasende Kühe am Laachsee
Friedlich grasende Kühe am Laachsee

 

Der Laacher See befindet sich in der Vulkaneifel nahe der Abtei Maria Laach. Dieser Calderasee ist der größte See in Rheinland-Pfalz.

Am See liegt auch der Campingplatz „Laacher See“.

 

 

Stetig ansteigend laufen wir vom See aus durch herrliche Wälder - und kein Mensch weit und breit
Stetig ansteigend laufen wir vom See aus durch herrliche Wälder – und kein Mensch weit und breit

 

Felsvorsprung Teufelskanzel mit sagenhaftem Fernblick Richtung Kruft
Felsvorsprung Teufelskanzel mit sagenhaftem Fernblick Richtung Kruft

 

 

Krufter Waldsee
Krufter Waldsee

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Der Eppelsberg bei Nickenich ist ein typischer Schlackenkegelvulkan der Osteifel, der vor ca. 230.000 Jahren aktiv war
Der Eppelsberg bei Nickenich ist ein typischer Schlackenkegelvulkan der Osteifel, der vor ca. 230.000 Jahren aktiv war

 

Am Eppelsberg wird ständig gebaggert – Zeugnisse der Erdgeschichte verschwinden bereits in kurzer Zeit und immer werden neue entdeckt.

 

Das darf doch wohl nicht wahr sein...
Das darf doch wohl nicht wahr sein…

 

Glaubt es oder lasst es aber exakt als uns das letzte Hinweisschild sagt „noch 200 m bis zum Ziel“ stehen wir tatsächlich mitten auf einer großen Wiese und fragen das Navi nach dem Heimweg.

Unser Geschick uns auf Rundwegen zu verlaufen hat uns auch auf dieser Tour nicht verlassen.

Und das (Un)Geschick während dieser 4 stündigen Wanderung den Hut mindesten 20 eher sogar noch 30 x fallen zu lassen werde ich auch nicht vergessen…

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zurück am Rollhotel haben wir uns das kühle Erdinger mehr als verdient – oder? Natürlich alkoholfrei denn wir haben heute ja noch einiges vor.

Wir wollen noch zur Pyrmonter Mühle fahren um dort morgen Vormittag direkt den nächsten Traumpfad zu erkunden:

 

Eltzer Burgpanorama und/oder Pyrmonter Felsensteig

 

 

Wie könnte man diese Aussicht nicht toll finden?
Wie könnte man diese Aussicht nicht toll finden?

 

So fahren wir herrlich entspannt weiter über die Dörfer durch die wunderschöne Eifellandschaft und weil uns plötzlich nach Guiness gelüstet und uns Cochem in bester Erinnerung ist und bleibt fahren wir direkt weiter bis an die Mosel weiter.

Wir sind eben gerne und am liebsten unterwegs. Da machste nix dran…

 

Direkt an der Moselpromenade "The Pint" - freundliche Bedienung, tolle Musik und gepflegte Getränke
Direkt an der Moselpromenade „The Pint“ – freundliche Bedienung, tolle Musik und gepflegte Getränke

 

Den Pössl parken wir direkt an der Mosel und machen uns auf den Weg in die Stadt bzw. wenn man ehrlich ist laufen wir schnurstraks zum Irish Pub „The Pint“. Zum Wohle!

Nachfolgend noch ein paar abendliche „Cochem an der Mosel“ Eindrücke – ach ist es nicht schön dort?

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Pyrmonter Felsensteig

 

 

Ausgeschlafen fahren wir am nächsten Morgen zurück zur Pyrmonter Mühle und steigen erst einmal hoch zur Burg Pyrmont.

 

Burg Pyrmont
Burg Pyrmont

 

Der Weg (2,1 km je bergauf/bergab) ist das Ziel denn die Burg selbst finden wir (wieder einmal) verschlossen vor. Geöffnet ist sie lediglich an Sonn- und Feiertagen von 11:00 bis 16:00 Uhr (letzter Einlass 15:00).

 

 

Wir genießen die Ruhe, die Aussicht und auch das Gefühl den Wald scheinbar zur frühen Stunde für uns allein zu haben.

Auch der Traumpfad „Pyrmonter Felsensteig“ ist aus unserer Sicht lohnenswert.

Wir begnügen uns aber mit dem Teilstück „hoch zur Burg“ denn die Burg Eltz möchten wir auch endlich einmal aus der Nähe sehen.

Aber vorher möchten wir euch noch den schönen Wasserfall neben der Pyrmonter Mühle zeigen…

 

An der Pyrmonter Mühle unterhalb von Burg Pyrmont liegt der schöne dreigeteilte Elzbachwasserfall, der größte Wasserfall der Eifel
An der Pyrmonter Mühle unterhalb von Burg Pyrmont liegt der schöne dreigeteilte Elzbachwasserfall, der größte Wasserfall der Eifel

 

 

Eltzer Burgpanorama

 

Weiter geht die Fahrt ins oder durch das Wochenende „rüber“ nach Wierschem.

Seit der 16 km Wanderung am Freitag hat Frank „Knie“ und nach einer stärkenden Tasse Kaffe mache ich mich allein auf den Weg über den Traumpfad hoch zur Burg Eltz.

Herrliche Aussichten auf den Hochflächen des Moselplateaus
Herrliche Aussichten auf den Hochflächen des Moselplateaus

 

Die ersten km laufe ich auf hügeligen Feldwegen ehe ich den schattigen Wald erreiche.

Sommer ist, wenn der gewöhnliche Deutsche sich über Schatten freut.

 

Auf naturbelassenen Wegen geht es stetig bergan
Auf naturbelassenen Wegen geht es stetig bergan

 

Weiter durch den Gräflich Eltzschen Wald erreiche ich bald den Elzbach
Weiter durch den Gräflich Eltzschen Wald erreiche ich bald den Elzbach

 

Das Rauschen des Baches und Vogelgezwitscher – mehr hört man hier weit und breit nicht. Natur pur!

 

Liegt gut versteckt - die Burg Eltz
Liegt gut versteckt – die Burg Eltz

 

Selbst als die Hinweisschilder die Entfernung von nur noch 0,3 km bis zur Burg verkünden ist sie nicht auszumachen.

Seltsam… Ist man es doch eigentlich gewohnt Burgen und Schlösser von weit her zu sehen versteckt sich die Burg Eltz wirklich gut.

Eine letzte Biegung und dann steht sie einfach so vor mir. WOW!! Und noch einmal WOW!!

 

 

Prachtvolle Auffahrt zur Burg
Prachtvolle Auffahrt zur Burg

 

„Oh dort gehen ja Stufen (links) bergab!“

Und von dort ist das Licht auch besser. Kaum am Ziel angekommen hüpfe ich auch schon an der anderen Seite wieder nach unten. Mal schauen was es dort noch so zu sehen gibt.

 

 

Burg Elz von der anderen Seite
Burg Elz von der anderen Seite

 

Versteckt im Grün des Elzbachtals ragen die Mauern der Burg Eltz auf.

Die deutsche Musterburg, die nie zerstört wurde und viele Jahre den 500-DM Schein zierte, entspricht zwar der romantischen Vorstellung einer mittelalterlichen Burg, ist aber vor allem in ihrer Baugeschichte, nicht unbedingt typisch.

 

Burg Elz 50 Euro Schein
Erinnert ihr euch??

 

 

Burg Elz von der anderen Seite
Burg Elz von der anderen Seite

 

Der Weg hoch zur Burg hat sich auf jeden Fall geloht
Der Weg hoch zur Burg hat sich auf jeden Fall geloht

Wer die 5,6 km nicht laufen möchte kann auch mit dem PKW fast bis vor die Tür fahren – der Parkplatz liegt 1100 m entfernt. Und für die ganz „bequemen“ (mir fallen glatt ein paar Kandidaten ein) fahren vom Parkplatz Shuttlebusse.

Von Mai bis Oktober ist die Anreise auch mit dem Burgenbus möglich – KLICK HIER für mehr Info.

Kurz den Apfel und die Birne verspeist und schon mache ich mich auf den Rückweg – so alleine macht es mir irgendwie nicht ganz so viel Spaß.

 

Könnt ihr den Pössl rechts im Bilderkennen? Mich beflügelt der Anblick ungemein...
Könnt ihr den Pössl rechts im Bilderkennen? Mich beflügelt der Anblick ungemein…

Beim Cappucino in der Sonne planen wir den weiteren Verlauf des Tages.

Nach Mosel und Eifel wäre jetzt der Rhein auch noch ein lohnenswerter Abstecher – oder?

„Wollen wir wieder nach Unkel fahren?“ Ja, das wollen wir und starten

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Gute Idee – dort können wir auch grillen!“

Gesagt getan – und schon sind wir wieder „on the road again“. Entlang der Mosel, ein wenig über Land und final am Rhein entlang erreichen wir Unkel und den uns bekannten Stellplatz.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach einem kurzen Spaziergang durch die City und hinunter zum Rhein verbringen wir den Nachmittag und Abend bis zum Sonnenuntergang im Freien. Wie lange haben wir darauf gewartet?

Frisch Gegrilltes schmeckt draußen immer noch am besten – oder? Dazu ein kühles Bierchen – Mensch was brauchst du mehr?

Leider müssen wir am Sonntagmorgen wieder Richtung Heimat. Nach einem kurzen Zwischenstop im Sauerland (Danke für den Kaffee Christian!) hat uns das Münsterland am Nachmittag wieder.

Wir können den Wohnmobilisten von euch diesen Wochenendausflug nur empfehlen. Stellplätze gibt es reichlich, es ist ist nicht überlaufen und die Landschaft ist einfach traumhaft. Solltet ihr Stellplatztipps vermissen mag es daran liegen dass wir selten welche aufsuchen. Wir haben an diesem Wochenende zum Abend hin immer ein schönes, ruhiges Plätzchen gefunden. Das schafft ihr auch!

Und ehe wir vom nächsten (vermutlich Düsseldorf und/oder Willingen) Wohnmobilausflug berichten schaffe ich hoffentlich einen oder besser zwei Berichte unserer Marokko Rundreise. Je nach Wetterlage wenn ihr wisst was ich meine…

Ehe ich es vergesse! Warum die Collage ganz zu Beginn des Berichtes die Guinessgläser überdimensional in die Mitte gerückt hat ist mir ein Rätsel. „Ich war das nicht!!“

Wie auch immer genießt euren Sommer 2016 – wo auch immer – und denkt immer daran:

 

 

ES GIBT NICHTS GUTES

AUSSER MAN TUT ES

 

 

Deutschland und seine Schlösser und Burgen bestaunen – so viele Chinesen, Japaner und Holländer können nicht irren!

 

 

 

 

 

 

 

4 Kommentare

    1. Lieben Dank Simone,
      freut mich wenn es dir der Bericht gefällt.

      Die ganze Gegend kann ich dir nur empfehlen,
      wir werden gewiss auch ein drittes oder viertes mal hinfahren…

      Beste Grüße Petra

Besten Dank für deinen Kommentar