Safari im Kariega Game Resort

SÜDAFRIKA RUNDREISE TAG 11 + 12 * 2 TAGE IM KARIEGA GAME RESERVE

Nach einem gemütlichen Frühstück im „UMLANDO“ machen wir uns am Montagmorgen auf in Richtung „KARIEGA GAMES RESORT“.

Die kommenden zwei Tage sollen quasi das Highlight der Reise werden und mit 11.600 ZAR für zwei Übernachtungen auch nach den Flugkosten der kostspieligste Punkt auf der Kostenrechnung.


Wir sind also entsprechend gespannt und wollen pünktlich um 14 Uhr „unser Haus beziehen“.

 

Wunderschön gelegen: Kenton on Sea

Wir fahren zunächst über die Schotterpiste zurück bis zur R 335 und nach einer Weile wechseln wir auf die R 336.

Diese Straße führt mitten durch den ADDO ELEPHANT PARK.

Quasi zum Abschied sehen wir noch reichlich Zebras, Strauße und Antilopen rechts und links des Weges.

Noch vor der Mittagszeit erreichen wir KENTON ON SEA und somit das Meer.

 

 

Der Badeort Kenton-on-Sea liegt perfekt an der Mündung der Flüsse Kariega River und Bushman’s River in den Indischen Ozean.

Wir werden uns diesen schönen Ort auf jeden Fall für die nächste Südafrika Reise merken und einen Aufenthalt einplanen.

 

 

Unser Zuhause für die nächsten 2 Tage

Nach einem Kaffee in der Sonne fahren wir ziemlich gespannt und erwartungsvoll zur  Kariega Game Reserve Main Lodge.

Die Begrüßung ist freundlich und das Einchecken geht problemlos und schnell über die Bühne.

 

UNSERE VILLA FÜR ZWEI TAGE

 

Kurze Zeit später stehen wir vor „unserer“ Lodge. WOW!!! Wir sind ein wenig sprachlos und ziemlich begeistert.

Nachfolgend einige Bilder von unserer Kariega Lodge…

 

Das luxuriöse, klimatisierte Chalet verfügt über eine eigene Aussichtsplattform mit Blick auf das Tal und das Buschland.

Der riesige Wohnbereich teilt sich in Küchenbereich mit Tee- und Kaffeezubehör und großer Sitzecke mit Kamin und Flachbild-Sat-TV.

Jedes der vier geräumigen Schlafzimmer verfügt über ein eigenes Bad mit Badewanne und kostenfreie Pflegeprodukte.

Das einzige Problem was sich mir und Frank stellt: WO SCHLAFEN WIR? Die Auswahl ist einfach zu groß… und wo überhaupt sind all unsere Freunde? Das wäre doch zu schön sie jetzt hier zu haben!! Liebe Grüße an alle!!

Der Hauptgrund diese Lodge zu buchen waren weder Kamin, 4 Schlafzimmer geschweige denn der Fernseher.

Die kostenfreie WLAN Nutzung könnte ein Argument sein – funktioniert aber nur in den öffentlichen Bereichen.

Die im Preise enthaltene Vollpension ist für uns ein „nice to have“.

Bei Kariega dreht sich alles um die zweimal täglichen Pirschfahrten und genau diese Safaris sind der Grund für unsere Buchung.

 

Diese sind im Preis enthalten und versprechen die Begegnungen mit der afrikanischen Tierwelt aus nächster Nähe.

Wie viele Südafrikabesucher erhoffen wir uns auch unvergessliche Safarierlebnisse und Wildtiere aus nächster Nähe.

Wir räumen kurz unsere Koffer aus und treffen unseren Ranger pünktlich zur Abendsafari am Restaurant.

 

Ob wir heute Löwen sehen werden?

SAFARI AM ABEND – OB WIR LÖWEN TREFFEN?

Es hat am Tag zu vor und auch in der Nacht geregnet und somit sind die sandigen Pisten noch feucht. Beste Voraussetzungen zum Spuren lesen.

Die nachfolgenden Bilder erzählen euch von unseren ersten Tierbeobachtungen dieses Tages.

Wir haben großes Glück und sind die einzigen Gäste im großen, offenen Geländewagen.

Die Fahrt allein über Grasflächen, steile Hügel und ebensolche teilweise unter Wasser stehenden Senken ist eine Supergaudi.

 

Der Ranger ist supernett und erklärt uns ausführlich zu jedem gesichteten Tier von dessen Besonderheiten.

 

Nicht nur die Tierwelt begeistert uns. Die Landschaft tut ihr Übriges.

 

Zum Greifen nahe…

Keine Staubwolken dank des feuchten Bodens

 

Unzählige Vogelarten tummeln sich im Kariega Games Reserve

 

Könnt ihr euch vorstellen wie ergreifend es ist solch ein schönes Tier ganz aus der Nähe zu sehen??? Habt ihr das selbst schon einmal erlebt? Lasst uns teilhaben…

Ist sie nicht wunderschön?

Spurensuche neben der Fahrbahn…

Nach einer extrem ruhigen Nacht treffen wir unseren Ranger im Morgengrauen zur Frühpirsch. Diesmal ist ein weiteres Paar dabei. Nett sich einmal wieder auf deutsch unterhalten zu können.

Es ist herrlich frühmorgens der aufgehenden Sonne entgegen zu fahren. Kein Laut weit und breit  – nur das Gezwitscher der Vögel.

Der Guide fährt uns kreuz und quer und nachdem er Spuren von Löwen entdeckt hat verfolgt er diese. Es ist echt spannend und wir sind ziemlich aufgeregt.

Allein dieses Wissen das ein Löwe (oder mehrere?) freilaufend in unserer Nähe ist macht diese Fahrt unvergesslich.

Ich weiß ja nicht ob von unseren Lesern jemand je auf einer Safari war.

Es ist schwer zu beschreiben aber dieses Gefühl in einem offenen Fahrzeug durch die Wildnis zu fahren in dem Wissen das Löwen, Leoparden, Büffel und Rhinozerosse durchaus hinter jeder Kurve oder jedem Busch auftauchen können ist schon prickelnd.

 

Imposanter Grasfresser

BREITMAUSNASHORN – MAMA MIT KLEINKIND

Das Breitmaulnashorn auch weißes Nashorn genannt ist ein Säugetier aus der Familie der Nashörner.

Diese Art lebt in den Grassavannen Afrikas und ist neben den drei Elefantenarten und dem Flusspferd eines der größten Landsäugetiere und die größte aller heute lebenden Nashornarten.

Es weist eine Länge von bis zu 3,80 m und eine Schulterhöhe von bis zu 1,80 m auf. Das Gewicht liegt zwischen 1,8 to und stolzen 2,5 to bei den Bullen.

 

Das „Baby“ auf den Bildern ist laut  Ranger ca. 2 oder 3 Monate alt und wiegt schon über 100 kg.

Wir treffen die „Rhinos“ mehrmals und sind jedes Mal begeistert.

Das Kleine läuft einige Meter – fällt um und schläft oder ruht sich aus. Dann steht es plötzlich wieder auf – schaut und sucht die Mutter – läuft los – trinkt – und fällt wieder um.

Ein ganz normales Baby also…trinken und schlafen. Nur mit dem Unterschied das es schon direkt nach der Geburt laufen kann.

 

Na endlich: Löwe gesichtet

 

LÖWEN GANZ NAH – SPANNEND UND UNVERGESSLICH

 

Der Ranger ist weiterhin bemüht uns die oder wenigstens einen Löwen zu „präsentieren“ und so fahren wir weiter in die entlegenen Ecken des Reserve.

Sehr wahrscheinlich hätten wir ihn (den Löwen) sogar übersehen, aber der Guide stoppt plötzlich und signalisiert uns ruhig zu sein.

Und dort liegt er – der Löwe. So gespannt wir auch waren und so sehr es bei vielen auf der „WILL ICH UNBEDINGT SEHEN LISTE“ steht – der Löwe schaut uns nur gelangweilt an. Unser Besuch interessiert ihn überhaupt nicht.

 

Chillen bei den Löwen

Es ist schon ein tolles Gefühl einem Löwen in freier Wildbahn so nahe zu sein (keine 5 m trennen uns!) und sicherlich ist es gesünder das er an diesem Vormittag schon gefressen hat aber ein bisschen mehr „Aktion“ wäre auch ok gewesen.

Bedenkt man allerdings das ein paar Tage später in der Nähe von Johannesburg in einem anderen Resort eine unvorsichtige Besucherin durch das offene Wagenfenster von einem Löwen getötet wurde war unsere Löwenbekanntschaft doch die gesündere.

Hinter den Büschen entdecken wir noch einen männlichen Löwen, aber er wollte nicht aus dem Gebüsch um sich fotografieren zu lassen.

Wanderung durch Südafrikas Tierwelt

Nach der Frühsafari genießen wir erst einmal unser Frühstück. Unser Guide fragt ob wir Lust haben in der Mittagspause gemeinsam einen Spaziergang zu machen.

 

WANDERUNG ZU FUSS DURCH SÜDAFRIKAS TIERWELT

 

Frank möchte lieber seine Augen pflegen und so mache ich mich mit dem Ranger und dem anderen Paar zu Fuß auf den Weg. Dachte ich jedenfalls. Aber der Guide holt uns mit dem Geländewagen ab und wir fahren erst einmal einige km durch das Resort ehe wir aussteigen.

Und kaum ausgestiegen erhalten wir genaueste Instruktionen. Kein Laut und maximal eine Armlänge hinter ihm laufen so lautet die Anweisung.

Während er uns das genau erklärt bewaffnet er sich mit Gewehr, reichlich Munition und ein Verbandskasten ist auch dabei. Heia Safari – das wird jetzt aber spannend.

 

NICHT ZUM SPASSEN AUFGELEGT: BÜFFEL

Wir stapfen durch das hohe Gras. Gut das ich auf Frank gehört habe und lange Hose und festes Schuhwerk angezogen habe!

Wir begegnen Gnus, Zebras und auch Giraffen kreuzen unseren Weg. Diese Art der Pirsch gefällt mir fast noch besser. Und endlich mal wieder aktiv unterwegs sein ist auch seit Tagen überfällig und tut richtig gut.

Als plötzlich ein einzelner Büffel vor uns auftaucht gibt der Guide deutlich Signal leise und vorsichtig den Rückwärtsgang einzulegen. Als Herde sind diese Tiere eher friedlich unterwegs aber „Soloherren“ sind mit Vorsicht zu genießen. Ist das nicht immer so?

Groß gewachsene Bullen der Kaffernbüffel können eine Schulterhöhe von 1,5 bis 1,7 Metern und ein Gewicht von 1000 Kilogramm erreichen. Während Kälber noch dicht behaart sind, wird das Haarkleid mit zunehmendem Alter spärlicher, und alte Tiere sind fast nackt.

Kommt mir irgendwie bekannt vor…

 

Nicht immer gut gelaunt: Nilpferde

Nach Kaffee und Kuchen fahren wir wieder auf Pirsch begegnen aber zunächst „nur“ den bereits bekannten Gesellen.

 

ABENDSAFARI UND PICKNICK GANZ NAH AN DEN NILPFERDEN 

 

Bei dieser Tour ist der Geländewagen zur Abwechslung fast voll besetzt. Das Highlight der Tour soll eine Bootstour sein aber leider müssen wir bei Ankunft am Bootsanleger feststellen das besagtes Boot nicht einsatzfähig ist. Der Guide ist sauer und wir doch ein wenig enttäuscht.

Der Imbiss und ein Gläschen Wein versöhnt aber schnell. Wir pausieren an einem Wasserloch in dem sich einige Flusspferde aufhalten. Hättest du gewusst dass Nilpferde nicht schwimmen können und sogar Angst vor tiefem Wasser haben?

Mit einem Klick geht es zu einer netten Geschichte/Erklärung

 

Das dröhnende Brüllen der Nilpferde flößt schon eine gewisse Ehrfurcht ein – dabei haben sie doch soooo niedliche kleine Öhrchen.

Hättet ihr gewusst dass aber dieses „niedliche“ Nilpferd auf Platz 8 der gefährlichsten Tiere weltweit steht?

Eigentlich sind Flusspferde Pflanzenfresser und sehen recht ruhig und behäbig aus. Ihr Revier und ihren Nachwuchs verteidigen sie jedoch bis aufs Blut. Dabei können die bis zu 4,5 Tonnen schweren Tiere ganze Boote versenken.

Mit KLICK geht es in die Tabelle der 10 gefährlichsten Tiere.

 

 

GUCKST DU?

Auf der Rückfahrt zum Camp steht plötzlich ein grimmiger Büffel im Weg…

 

 

Ohne Beleuchtung: Familie Nashorn

…kurz danach kreuzt Familie Nashorn ebenfalls die Fahrbahn (unbeleuchtet!)

 

Unterhaltsam wie beeindruckend: Vorführung während des Abendessen

Nicht nur der Gesang ist voluminös…Nach diesem ereignisreichen Tag fallen wir komatös ins Bett. Morgen haben wir eine weite Strecke vor uns, also: GUTE NACHT!!

Dem Leser sei an dieser Stelle für die Aufmerksamkeit gedankt!

Konnten wir eure Begeisterung für Südafrika wecken?

Unterkunft für diesen Tag:

Anreise 11 Mai Montag

Abreise 13 Mai Mittwoch

Kariega Game Reserve Main Lodge

Off the R343, 6191 Kenton on Sea, Südafrika (Telefon: +27466367904) Hotel ansehen

€ 884 / ZAR 11.600 (2 Nächte Vollpension + 2 Safari pro Tag)

Morgen suchen wir unsere Unterkunft fast vergeblich und staunen über Esel und Kühe im Dunkeln…

Schaut gerne wieder vorbei und denkt bis dahin wie immer daran:

ES GIBT NICHTS GUTES

AUSSER MAN TUT ES

Hauptsache glücklich und jede(r) wie er/sie mag

 

Ihr habt Fragen, Anregungen, Kritik oder Korrekturen? Fein, nur her damit – ich freue mich über Mails und Kommentare – Formular am Seitenende!

 

2 Kommentare

Besten Dank für deinen Kommentar und bis zum nächsten Mal...