MAROKKO – MÜNCHEN – KÖNIGSSEE = HAUPTSACHE UNTERWEGS

„Wo lassen wir eigentlich die Koffer, wenn wir nachher am Wohnmobil sind und schlafen wollen?“ fragt der Herr Gemahl während des Rückfluges von Agadir nach München.

„Im Stauraum unter den Betten?“

„Keine Chance, wenn wir Glück haben passt einer hinein!“

Biergarten - gemütlich ist es im Landgasthof Schwaiger auf jeden Fall
Biergarten – gemütlich ist es im Landgasthof Schwaiger auf jeden Fall

Aber fangen wir vorne an und zwar am 21. Mai als der nette Shuttlefahrer vom Hotel Schweiger´s Landgasthof uns pünktlich mit folgendem Kommentar am Flughafen in München absetzte: „Wenn Sie in zwei Wochen nach der Landung das Gebäude direkt geradeaus wieder verlassen stehe ich vor der Tür!“

Und tatsächlich! Wir verlassen das Gebäude und der nette Fahrer steht direkt vor unserer Nase und stellt nur fest „Na 20 Minuten zu spät das geht ja noch!“ Und eine knappe halbe Stunde später stehen wir nachts um 2 Uhr mit unserem Gepäck auf dem Hotelparkplatz an unserem Rollhotel. Das Kofferproblem lösen wir morgen jetzt erst einmal eine Runde schlafen – im eigenen Bett, prima!

Ehe ich euch mit zu viel Text langweile streue ich schon einmal die ersten Bilder ein.

Tiefenentspannt - Enten am Königssee
Tiefenentspannt – Enten am Königssee

 

MÜNCHEN – KÖNIGSSEE

Am nächsten Morgen kocht Frank wie gewohnt den Kaffee. Nach all den vielen Jahren freue ich mich darüber immer noch besonders.

Und nach 14 Tagen Marokko schmeckt der eigene Kaffee doch wieder ganz besonders gut – oder?

 

Urlaubserinnerung Marokko - ich hätte gerne so einige Kannen mitnehmen wollen
Urlaubserinnerung Marokko – ich hätte gerne so einige Kannen mitnehmen wollen

Tja, und da war es wieder das Kofferproblem. Groß, schwarz und in Summe knapp 40 kg schwer.

Verwertbare Kleidungsstücke, also die Garderobe von der man (also ich) beim Einpacken schon ahnt, dass „frau“ sie sowieso nicht anzieht (nächstes Mal bleibt sie 100% daheim!!) und andere Teile die bei der Sortierung im Urlaub noch nicht großzügig der Rubrik „Schmutzwäsche“ zugeteilt wurden werden auf alle Staufächer verteilt. Ihr glaubt gar nicht was in ein nicht einmal 6 m langes Wohnmobil alles hineinpasst.

Und so bleibt uns final ein mittlerer Koffer randvoll oder besser zum Bersten voll mit Schmutzwäsche verstaut in einem großen Koffer und der verschwindet nach Stauraumoptimierung unter den Betten. Geht doch!

Für diejenigen die (noch) nicht wissen warum zwei Münsterländer (also wir) statt mit dem Wohnmobil nach Norwegen zu fahren plötzlich von München aus nach Marokko fliegen sei der Verweis auf den Anfang der Reise gestattet – KLICK HIER!

Zur Abwechslung einmal ein par hemische Blümchen...
Zur Abwechslung einmal ein paar heimsche Blümchen…

Für alle anderen geht es hier jetzt direkt von München aus an den Königssee.

Darauf freue ich mich jetzt seit Wochen – euch diesen See und in den nächsten Berichten noch weitere Berggewässer und final München zu zeigen. Ach, es ist so schön in den Bergen.

Schon einmal ein kleines Bildchen vom Königssee vorweg...
Schon einmal ein kleines Bildchen vom Königssee vorweg…

Es gibt ja die Meeres/Wasser/Ozean-begeisterten Urlauber und die „Ich will Berge!“ Ja und na klar „Ich will Kühe…!“ die gibt es auch immer noch.

 

Ich will Kühe!
Ich will Kühe!

Bisher war es für uns (und mich im Speziellen) immer so, dass ein Ort erst dann richtig schön ist, wenn er am Meer liegt.

Hafenstädte haben nun einmal ihr ganz besonderes Flair. Dabei fällt mir sofort Hamburg ein (wie viele schöne Stunden haben wir hier schon verlebt? Gruß nach Hagen!!) und/oder Amsterdam? Amsterdam geht immer – sogar zu Weihnachten…

Einer der schönsten Stellplatze ever - am Fischmarkt in Hamburch mit Blick auf den Hafen
Einer der schönsten Stellplätze ever – am Fischmarkt in „Hamburch“ mit Blick auf den Hafen

Uppps, sorry ich schwiff ab. Ja und seit dieser ersten Woche im Juni wissen wir dass es auch total viele schöne wenn nicht sogar wunderschöne Orte gibt fern von Meer und Ozean.

Diese Orte liegen nämlich am See und um den See herum sind Berge, hohe bisweilen sehr hohe Berge. Und wenn man ganz viel Glück hat dann gibt es diese Berge gleich im Doppelpack und zwar einmal in „echt“ und einmal gespiegelt im Wasser.

Ein herzliches DANKESCHÖN an den lieben Siegmund – du hast vollkommen Recht. die Fahrt an den Königssee hat sich jetzt schon gelohnt. Und es wird noch besser werden…

 

Himmel die Berge... eigentlich ist das Bild erst morgen an der Reihe, aber wir ihr es seit: heute schon!!
Himmel die Berge… eigentlich ist das Bild erst morgen an der Reihe, aber ich kann es einfach nicht abwarten. Der Königssee in voller Pracht!

Ausgeschlafen und bester Laune machen wir uns auf am Sonntagmorgen auf den Weg. Ursprünglich hatten wir Norditalien, Kroatien oder Österreich für diese Woche „nach Marokko“ geplant aber liebe Mitreisende haben uns in Marokko dermaßen vom Königssee, Tegernsee und all den anderen Seen vorgeschwärmt – nutzt nix – da greift die These „Besser selbst gesehen als selbst davon gehört!“

Und so fahren wir am Sonntagmittag über die fast leere A99 an München vorbei und auf der A8 Richtung Südost.

13:33 Uhr – Siegsdorf

13:33 Uhr – Siegsdorf – runter von der Autobahn aber schön ist es nicht – es regnet und ist komplett duster. Was soll das denn jetzt?

13:47 Uhr – Inzell

13:47 Uhr – Inzell – es regnet

 

13:47 Uhr – Inzell

14:00 Uhr – Schneitzelreuth (was für ein Name) – es regnet nicht mehr ganz so stark

 

15.20 Uhr – Berchtesgaden

15.20 Uhr – Berchtesgaden – es regnet nicht, aber es gibt auch keine WOMO Parkplätze – grau in grau (jetzt hätte ich Lust auf faul in Agadir am Strand in der Sonne liegen ha ha!)

 

Bootshäuser und Villa Beust am Königssee-Nordufer

16:36 Uhr – Schönau am schönen, sehr schönen Königssee und es ist trocken!! Ich würde sagen perfektes Timing!

 

Diese Aussicht steigert die Vorfreude auf unsere Wanderung am Folgetag!

Nach einem Kaffee starten wir den ersten Erkundungsgang. Sieht das nicht toll aus??

 

König der Seen? Königssee!

Schönau am Königssee

Schönau am Königssee ist die südöstlichste Gemeinde Deutschlands und die größte Tourismusgemeinde im Talkessel Berchtesgaden und Umgebung. Von 600 m bis 2.713 m Höhe erstreckt sich ein großer Teil davon im malerischen Nationalpark Berchtesgaden.

Neben dem Königssee hat auch der Ortsteil Schönau und seine weitläufige Hochfläche seine ganz besonderen Reize.

Hinweis für die Wohnmobil / Campingfreunde unter euch – direkt am See gibt es leider keine Stellplätze – alternativ hier zwei Campingplätze unweit des Sees:

Einfach bezaubernd...
Einfach bezaubernd…

Der Königssee

Der langgestreckte Königssee gehört zur Gemeinde Schönau und liegt am östlichen Fuß des Watzmanns, wird im Wesentlichen durch den Saletbach gespeist und gilt hinsichtlich der Wasserqualität als einer der saubersten Seen Deutschlands.

 

Die Elektrofahrgastschiffe der Schifffahrt Königssee

Der See wird von der Bayerischen Seenschifffahrt mit 17 Elektromotorbooten befahren wovon das Erste bereits im Juli 1909 in Dienst gestellt wurde.

Genug der Worte – ich lass noch mehr Bilder sprechen…

IMG_0671

 

IMG_0680

 

IMG_0718

Wir folgen dem „Malerwinkelrundweg“ und sind zunächst von der Wegführung und später von der Aussicht wirklich begeistert.

20160605 München - Königssee (17)

 

20160605 München - Königssee (19)

 

20160605 München - Königssee (22)

 

20160605 München - Königssee (25)

 

20160605 München - Königssee (28)

 

20160605 München - Königssee (38)

 

20160605 München - Königssee (39)

 

20160605 München - Königssee (40)

 

IMG_0712

Wieder am Bootsanleger angekommen entschließen wir uns noch bis auf die gegenüberliegende Seite zu laufen und zack „unverhofft kommt oft“ gönnen wir uns ein feines Essen und ein „zünftig Bier“ in der Sonne mit Blick auf den See.

20160605 München - Königssee (58)

Sehr empfehlenswert – das Echostüberl am Königssee

20160605 München - Königssee (61)

Sehr zum Wohle…

20160605 München - Königssee (64)

Wer hätte das heute Mittag bei dem miesen Wetter erwartet?

20160605_190706

Und morgen geht´s auf´n Berg oder auch nicht. Naja, die guten Vorsätze sind da und wir sind wild entschlossen, ABER!

Mehr zum See, zu Jodeln statt Schwarzpulver und St. Bartholomä und Frühstück auf der Alm im nächsten Bericht.

 

20160606_130826

Fortsetzung folgt ASAP (as soon as possible) – bis dahin gilt wie immer „Dran bleiben“ und immer fein dran denken:

ES GIBT NICHTS GUTES

AUSSER IHR TUT ES

Das Bild ist doch der Hit, naja finde ich jedenfalls. Passt aber auch gut zum „Es gibt nichts Gutes…blablabla!“

tempFileForShare_2016-07-28-07-35-58

Einfach mal fünfe grade sein lassen – und das Leben genießen!

In diesem Sinne PROST und schönen Sommer

6 Kommentare

    1. Hallo Kai,
      da wir supergern nach Hamburg fahren findest du so eingie Berichte im Blog – blättere gerne durch:-)
      Ich bedanke mich für deine netten, motivierenden Worte.
      Hab ein schönes Wochenende!

      Die Petra

Besten Dank für deinen Kommentar