APPENZELL(ER) IM APPENZELLER LAND

WINTERLICHES APPENZELLER LAND
WINTERLICHES APPENZELLER LAND

APPENZELLER KÄSE IN APPENZELL IM APPENZELLER LAND – Mehr Appenzell geht nicht. Nachdem wir gestern hautnah so einiges über „Freut mi!“ und „Grüezi!“ und Schweizer Gewohnheiten gelernt haben und nach einem sehr lustigen Abend ins Bett gefallen sind freuen wir uns beim Aufwachen schon wieder auf einen geselligen Tag. Was wir in Appenzell gesehen haben und ob Käsefondue empfehlenswert ist erfahrt ihr im nachfolgenden Text.

 

AUF GEHTS! Und nurmut - wir schaffen das!
AUF GEHTS! Und nurmut – wir schaffen das!

 

 

ÜBERDACHTE BRÜCKEN GIBT ES AUCH IN DER SCHWEIZ
ÜBERDACHTE BRÜCKEN GIBT ES AUCH IN DER SCHWEIZ

Ehe wir uns zu fünft und zu Fuß auf den Weg nach Appenzell machen wird erst einmal ausgiebig und lecker gefrühstückt. Unsere Gastgeber sind nicht nur supernett und unterhaltsam, sondern auch Genussmenschen. Hier frühstückt man gerne – u.a. Apfelstrudelmarmelade

Und um euch unsere Gastgeber und den leckeren Brotaufstrich ein wenig näher zu bringen schaut euch gerne das Video „Apfelstrudel Marmelade“ an – hhhmmm lecker!

 

APPENZELLER LAND LÄSST GRÜSSEN
APPENZELLER LAND LÄSST GRÜSSEN

Frisch gestärkt machen wir uns also auf den Weg nach Appenzell im Kanton Innerrhoden (IR). Der Kanton Appenzell Innerrhoden grenzt an den Kanton Appenzell Ausserrhoden und an den Kanton St. Gallen. Höchster Berg ist der Säntis (2’502 m ü. M.) im Alpstein, auf dem sich die Grenzen der drei Kantone Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden und St. Gallen treffen.

Nachtrag: Es heisst AR und AI (ähem…nicht IR)…da sind die Innerhödler sehr eigen!! So habe ich mich vom Insider belehren lassen. Und er also sie muß es wissen!
EHER SCHLICHT UND IN NATURFARBEN GEHALTEN - HAUSFASSADEN IM KATON AR
EHER SCHLICHT UND IN NATURFARBEN GEHALTEN – HAUSFASSADEN IM KANTON AR

Unterwegs erklärt uns Robert u.a. auch anhand der Hausfassaden den Unterschied zwischen AR und IR. Das Bild oben zeigt ein typisches eher naturfarbenes „AR Haus“ und unter diesem Text folgt eine Aufnahme der eher bunten „IR Fassaden“.

 

 

 FARBPRÄCHTIGE FASSADEN IN APPENZEL

FARBPRÄCHTIGE FASSADEN IN APPENZELL

WANDERUNG DURCH DEN SCHNEE - STRECKENWEISE SOGAR TROCKENEN FUSSES
WANDERUNG DURCH DEN SCHNEE – STRECKENWEISE SOGAR TROCKENEN FUSSES

Das Wetter hätte an diesem Tag ein wenig besser sein dürfen aber wir haben Glück, weil wir ja immerhin niederschlagsfrei durch den Schnee stapfen können. Herr Monet springt einem Reh ähnlich fröhlich durch den Schnee und fängt oder sucht begeistert Schneebälle. Bei allem Übermut ist er allerdings ein bewundernswert gut erzogener Hund.

Welcher Hund bleibt schon 2 Minuten allein auf dem Weg sitzen (oder waren es gar mehr?) bis der Halter mit kurzem Pfiff zum Weiterlaufen ruft?

Respekt und Anerkennung für diese gelungene Erziehung – auch ohne Hundeschule!

 

KUHGLOCKEN
KUHGLOCKEN

 

In Appenzell angekommen schauen wir uns erst einmal in den farbenprächtigen Gassen um. Leider habe ich die Kamera nicht dabei – daher müssen die Bilder vom Handy reichen. Mich faszinieren die riesigen Kuhglocken. Sollte uns der Weg wieder einmal ins Appenzeller Land führen so werde ich auf jeden Fall einen Termin passend zum Almauftrieb im Frühjahr wählen.

 

IM APPENZELLER KÄSELÄDCHEN - GERUCHSINTENSIV
IM APPENZELLER KÄSELÄDCHEN – SEHR GERUCHSINTENSIV!

„Wir müssen noch Käse für das Fondue kaufen!“ Gesagt und getan. Im Käseladen besorgen wir 800 g Original Appenzeller und ein kleines Fläschchen Kirschwasser.

 

HÜBSCHE DEKO IM APPENZELLER KÄSELÄDCHEN
HÜBSCHE DEKO IM APPENZELLER KÄSELÄDCHEN

Kennt ihr Käsefondue? Wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht und sind schon ziemlich gespannt.

 

PETRA & PETRA IN APPENZELL
PETRA & PETRA IN APPENZELL

 

Zufällig entdecken wir noch ein kleines Museum und staunen über so manch Kuriosität. Ehe wir den Rückweg per Bahn antreten stärken wir uns mit in einem kleinen „Café & Lädchen“. Nachfolgend noch einige Appenzeller Eindrücke in Bildform – leider nur vom Handy also sorry für die Qualität.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Frank hatte sich im Käseladen gentlemanlike angeboten den Käse zu tragen. An der frischen Luft kein Problem- im Bahnabteil hätten wir ihn und die Tragetasche allerdings auch schnell im Dunkeln gefunden. Wenn ihr wisst was ich meine… 🙂

 

Knut, der pazifistische, vegane Frauenversteher
GESTATTEN, KNUT MEIN NAME

Wieder daheim erleben wir zum ersten Mal den Fusshasen und den Elch Knut (pazifistischer, veganer Frauenversteher) in Aktion. Jemand, der aus dem Stehgreif nur mit Stofftieren bewaffnet die Gäste zum Lachen bringt ist einfach liebenswert.

 

Käsefondue
KÄSEFONDUE UND DIE SCHWEIZER – KLICKT EUCH ZU EINEM UNTERHALTSAMEN VIDEO MIT KLICK AUF´S BIld

Jetzt vermisse ich doch ein oder zwei Bilder vom Käsefondue – ach menno – man kann gar nicht genug „dokumentieren“. Also… Käsefondue schmeckt weit besser als der Duft im Zugabteil vermuten ließ. Oder sagen wir es einmal so: Frank isst daheim nur jungen Gouda und auch er hat sich am würzigen Appenzeller Käsefondue „bis zum Platzen“ satt gegessen.

Um euch die Schweizer und ihr Käsefondue im Speziellen näher zu bringen klickt euch bitte in das dazugehörige Video – nur der Besuch bei lieben Freunden in der Schweiz lehrt mehr.

Auch wenn wir euch bei diesem Reisebericht nicht sooo viel von Appenzell und dem Appenzeller Land zeigen konnten – für uns war auch dieser Tag wieder extrem schön und musste schriftlich „dingfest“ gemacht werden. Wir danken unseren Gastgebern!

BLICK AUF DEN BODENSEE
BLICK AUF DEN BODENSEE

Morgen geht es leider schon wieder bergab und Richtung Heimat. Wir machen einen kleinen Abstecher nach Weil der Stadt um eine ehemalige Brieffreundin nach 25 Jahren wieder zu treffen und entdecken „zufällig“ den Hessenpark. Aber dazu mehr im nächsten Bericht – schaut wieder vorbei und denkt immer daran:

ES GIBT NICHTS GUTES

AUSSER MAN TUT ES

In die Schweiz fahren z.B.

 

 

4 Kommentare

  1. Hallo, meine Liebe und herzlichen Dank für den tollen Bericht!! Man könnte es nicht treffender formulieren. Und es war uns eine ausserordentliche Freude, Euch als Gäste begrüsst haben zu dürfen…immer wieder gerne mit oder ohne Chäsfondue…in AR oder AI (!) und sehr gerne während des Almauf- oder abtriebs..mit vielen Kühen, Gei(ai)ssen und echten Appenzellern 😉 Bis zum nächsten Mal…lg Petra

  2. Hallo liebe Petra, da hast du trotzdem sehr schöne Fotos mitgebracht aus dem Appenzeller Land. Ich war im Herbst 2013 mal für einen Tag da und habe fast genau die gleichen Sachen fotografiert, wie du 😀 Die ganzen farbenprächtigen Häuser wie z.B. das Hotel Säntis … daran konnte ich mich auch nicht satt sehen. Liebe Grüße, Karina

    1. Hey Karina, häufig liegt es bei den Bildern auch am Licht/Wetter… da nutzt auch die beste Camera nichts. Die Bilder sollen uns ja auch nur erinnern Schön dass sie dir dennoch gefallen. Das Appenzeller Land ist einfach schön! JA!!
      Liebe Grüße
      Petrs

Besten Dank für deinen Kommentar