VENEDIG IM REGEN UND ANDERE FEUCHTGEBIETE

Nach einer feuchten Nacht in der sich TROPF, TROPF, TROPF (Regentropfen in den Mülleimer im Bett über uns) und ein fürchterliches KLONCK, KLONCK, KLONCK draußen direkt am Fenster (irgendwelche Teile des Segels klappern im Wind direkt neben unserem Fenster) abwechseln machen wir uns frohen Mutes mit Regenjacken bewaffnet auf den Weg in die Stadt. Venedig im Regen? Ja, das geht!

 

Venedig im Regen? Uns hat auch das gefallen!

 

Wir sind nicht die einzigen die diese Wetterkapriole mit Humor geniessen…


Man hat auf jeden Fall mehr Platz auf den Wegen und in den Gassen…

Die Rialtobrücke wird auch bei Regen fotografiert und bestaunt

Regenschirm an Regenschirm stehen die Touris auch bei diesem Wetter auf der Rialtobrücke…

VENEDIG IM REGEN…

Der Markusturm – heute gibt es keinen Andrang zum Aufstieg und sogar der sonst mit Menschen dicht an dicht gepflasterte Markusplatz ist gähnend leer…

Fassade des Cafe Florian direkt am Markusplatz

Das Caffè Florian ist ein berühmtes venezianisches Kaffeehaus auf der Piazza San Marco.

Es wurde am 29. Dezember 1720 unter den Arkaden der Procuratie Nuove eröffnet und bewahrt bis heute viel vom Dekor des 19. Jahrhunderts.

Es ist Italiens ältestes Kaffeehaus. Das Florian diente ähnlich den späteren Kaffeehäusern als Treffpunkt von Künstlern und Intellektuellen, heute allerdings hauptsächlich von Touristen.

Uns reicht der Blick – zunächst ins Innere und dann…

Speisekarte des Cafe Florian
Speisekarte des Cafe Florian

… noch ein Blick auf die Speisekarte und nein danke, das ist a) nicht unser Stil und b) für das Geld plane ich lieber den nächsten Wochenendtripp.

So ist das eben -die einen zahlen 150 Euro (wenn´s reicht) für ein Frühstück die anderen fahren dafür lieber ein Wochenende „ins Blaue“.  Hautpsache glücklich!!

<<KLICK>> für ein paar nette Info zum Florian…

 

Feuchtgebiete in den Schuhen

Pfütze an Pfütze… und seine Folgen! Nasse Füße gehen gar nicht, also so überhaupt gar nicht.

Und scheinbar habe ich in den letzten Tagen meine lieb gewonnenen und gut eingelaufenen Winterschuhe doch zu stark strapaziert. Laut Schrittzähler sind wir bei fast 60 gelaufenen km…

Die Socken sind feucht. Grrrrr …aber bei diesem Wetter kann man auch mal ein wenig (Schuhe) shoppen – ansonsten hasse ich einkaufen!

Winterschlußverkauf in Venedig – meine neuen Winterschuhe sind warm, „waterprooft“ und kosten nur die Hälfte des ursprünglichen Preises – so macht shoppen Spaß.

Und weils gerade so viel Spaß macht verpassen wir Fränki noch 3 neue Jeans – geht doch 🙂

Schlußverkauf bei… nein nicht C&A, sondern bei Regen in Venedig!


Und nach diesem doch recht ungewohnten Einkaufsrausch ist ein gemütlicher Cappucino fällig.

Kurze Zeit später entdecken wir ein kleines Cafe und in selbigem ein freies Tischchen.

Am Nachbartisch nutzen zwei junge Russinnen das freie Wlan und je ein Gläschen Rotwein.

Drei Kids aus Deutschland werfen am dritten Tisch das letzte Taschengeld zusammen und gönnen sich jeder eine Tasse heissen Kakao – preisgleich mit unserem Cappucino zu je 2,50 Euro die Tasse.

So weit so gut…

Wir wollen zahlen und der Wirt sagt ohne rot zu werden: “ 10,00 Euro!“

Wie jetzt? 2 x 2,50 Euro = 5,00 Euro! So haben wir es in der Schule gelernt.

Ja, aber hinsetzen kostet noch einmal den gleichen Preis.

5,00 Euro für den Cappu plus 5,00 Euro für Tisch und Stühle??!!

Kurze Diskussion und einfach nur weil ich so richtig sauer bin ob dieser Unverhältnismässigkeit schnappe ich mir den Fünfeuroschein knall ihn auf die Theke und verabschiede mich „freundlich“.

Wie die zwei Russinnen und die drei Kids sich aus dieser Bredouille befreit haben ist nicht überliefert.

5. LEHRSTÜCK: HINSETZEN KOSTET EXTRA!!!

Wie fortschrittlich: 2 Schüssel statt eines Eimers

Trotz aller Freude an Bewegung und frischer Luft ist irgendwann die Luft raus…

Wir laufen wieder Richtung Hotelboot und versorgen uns für den Abend noch bei Majer mit Wein und Brot. Unser persönliches Abendmahl…

Zurück im Quatier hat sich tatsächlich etwas getan – der Mülleimer ist verschwunden und wurde durch zwei Metallschüsseln ersetzt.

Zum Lachen? Ja, auf jeden Fall – denn der Regen tropft daneben und das Bett ist schon ziemlich nass. Aber nach drei Tagen Venedig voller schöner Eindrücke und unvergesslichen Momenten kümmert uns das nicht weiter.

Ebenso wenig wie uns die nicht funktionierende Heizung kümmert. Nachts wird offensichtlich  die Sicherung heraus gedreht – und Frank dreht sie morgnens einfach wieder rein. So einfach geht das!

Der Rückflug am nächsten Tag klappt reibungslos und ehe wir uns versehen sind wir (leider) schon wieder daheim.

Und wohin geht es beim nächsten Mal? Für April steht wieder Andalusien im Kalender und im Mai geht es für drei Wochen nach Südafrika…

Schaut gerne wieder vorbei und denkt wie immer daran:

 

ES GIBT NICHTS GUTES

AUSSER MAN TUT ES

Hauptsache glücklich und jede(r) wie er/sie mag

 

Ihr habt Fragen, Anregungen, Kritik oder Korrekturen? Fein, nur her damit – ich freue mich über Mails und Kommentare! Das Formular findet ihr wie gewohnt am Seitenende!

5 Kommentare

  1. Ja, du hast recht. Venedig kann was. Aber jetzt im Ernst, hinsetzen kostet extra? Da war doch nur, weil wenig los war und er nur ein paar Touristen über den Tisch ziehen wollte, oder? Ich finde es aber sehr erfrischend, wie positiv ihr mit dem ganzen Wochenende umgeht. Daumen hoch!

    1. Hallo Julita (T9 will ständig auf Julia korrigieren)… tztztzzzztzzz!

      Ja,ich hoffe von Herzen dass aus Kälbxhen stattliche Rindviecher werden die den Grill nur aus weiter Ferne zu sehen bekommen

      Beste Grüße und fröhliches Blättern wünscht
      die Petra

    2. Huhuuuuuu again,

      ja! Merken wichtig! Hinsetzen kostet extra! Das habe ich anschließend in zwei Reiseführern gelesen. Es scheint üblich…
      Aber nicht mit uns
      Danke für „erfrischend“ genau das war es unser Venedig Wochenende. Und witzig! Die Dinge gelassen sehen und das Beste draus machen unsere Stärke… Lies mal Zandvoort und Amsterdam… Humor ist wenn man trotzdem lacht…

      Ich sollte schlafen… Wecker geht um 4:45 Uhr

      Petra grüßt

    3. … die Katastrophen“ bleiben am besten in Erinnerung und wir lieben Geschichten die anfangen mit „Weisste noch damals in… Venedig zum Beispiel:-) Und dafür kann man doch eine feuchte Decke in Kauf nehmen hahahaha…!

      Guten Start in die neue Woche wünscht die Petra

Besten Dank für deinen Kommentar und bis zum nächsten Mal...