UNTERWEGS VON KRK BIS RABAC

RABAC: Gewitter statt Bounty Bay bei bester Laune

ISTRIEN:  Es gibt viele gute Gründe für einen Urlaub auf der nördlichen Halbinsel Kroatiens.
Das  kristallklare Meer, die malerischen Hafenstädte, ganz viel Natur und wunderschöne Wanderwege sind aus unserer Sicht die wichtigsten. Und jetzt erzählen wir euch erst einmal von unserer Tour – auf geht´s…
Als Tagesziel haben wir uns den Campingplatz „Camping Olivia“ in Rabac ausgesucht.
Im gewohnten „Autobahn meiden Modus“ kurven wir Krk aus (dort waren wir bis gestern) über große Strecken auf der D 8 und D 66 möglichst nah an der Küste entlang in Richtung Ostküste.
Die Landschaft ist traumhaft schön und wir genießen die Fahrt. Hin und wieder können wir durch die Bäume hindurch das Meer sehen oder wie hier “in voller Breite” … ach wie schön!!!
Final geht die Fahrt kurvenreich und steil bergab fast direkt bis auf den Campingplatz. Einen freien Platz zu finden ist hier in der Nachsaison kein Problem.
Auf unsere Frage wo wir das Womo parken sollen gibt es ein „Wo Platz ist und es ihnen gefällt sagen sie uns nur später wo!“ zur Antwort.
Auf einem der  vorherigen Plätze hat uns ein Platzwart scherzhafter Weise das System der Platzvergabe folgendermaßen erklärt:
  • Es gibt den Platz auf dem das Wohnmobil steht
  • Abweichend davon gibt es den Platz  auf dem das Wohnmobil stehen sollte laut Beleg
  • Und die dritte Variante ist dann noch der Platz auf dem das Wohnmobil stehen sollte laut Computersystem
Der gute Mann lacht sich über diese Feststellung selbst „halb schlapp“ – ja nee is klar!
Wir entscheiden uns wieder einmal für einen Platz fern des Strandes und haben reichlich Platz rundherum.
Kurz eine Kleinigkeit essen (Frühstück um 17 Uhr) und dann muss natürlich der Ort erkundet werden.
Der Plan ist zunächst am Wasser entlang zu laufen… bis ich die Stufen entdecke die steil bergauf führen.
Da muss man doch hoch und erst einmal schauen wie der Ort und der Strand so von oben aussehen – oder etwa nicht? (Erdmännchen Alarm)
Mit KLICK auf die folgenden Bilder gelangt ihr zu ergänzende Info

 

Wir laufen an luxuriösen Villen, etlichen Hotels und verschiedenen Ferienanlagen mit traumhaften Aussichten  vorbei und irgendwann landen wir am „Strand Lanterna“.

 

Aber leider lässt der Blick zum Himmel mittlerweile nix Gutes vermuten und das erste ferne Grummeln kann auch nicht einfach so ignoriert werden.
Ich liebe Gewitter aber so am Meer nur in kurzer Hose und T-Shirt muss ich auch nicht unbedingt zwischen Blitz und Donner umher hüpfen (obwohl, cool wär´s schon!).

 

Auf dem Rückweg laufen wir diesmal am Meer entlang. Keine Stufen mehr und auch keine kreativen „Abkürzungen“ – einfach geradlinig zurück zum Pössl.
Schade! Den Tipp „Bounty Bay“ lassen wir so leider Tipp sein. Kennt ihr die Bounty Bay bei Rabac? Soll toll sein!
Obwohl wir doch recht zügig laufen erwischen uns dann doch die ersten Tropfen und direkt nach diesen ersten Tropfen zieht oben jemand den Stöpsel raus und es schüttet aus Eimern.
Blickwechsel und zack im rechten Winkel nach rechts unter die Markise eines Bistro. Herrlich!! Genau mein Ding!
Gewitter, in der ersten Reihe draußen sitzen und lecker Bierchen dazu! Sicher viel schöner als Bounty Bay…

 

Witzigerweise haben die Servicekräfte keinen Schirm müssen aber auch auf der anderen Straßenseite bedienen.
Die Versuche mit Tablett in der einen und Schirm in der anderen zu bedienen scheitern kläglich. Da müssen die Gäste sich jenseits der Straße an der Kaimauer ein wenig gedulden.

 

Und so wie das Gewitter kam so geht es auch – ratz fatz!
Zurück am Pössl liegen wir auf unseren Betten und schauen durch die weit geöffneten Hecktüren abwechselnd auf das Meer und den faszinierenden Himmel.
Wer braucht Bounty Bay? Sorry, Scherz! Aber ist es nicht so dass man das schön finden sollte was ist und nicht das was man hätte haben können?
ISTRIEN 2015 (36)
Für heute erst einmal eine gute Nacht. Wenn ihr mögt begleitet uns doch morgen weiter ans Kap Kamenjak.
Hier lauern Dinosaurier und eine traumhafte Landschaft die wir euch gerne zeigen möchten.
Bis denne…

2 Kommentare

Besten Dank für deinen Kommentar und bis zum nächsten Mal...