SÜDAFRIKA RUNDREISE TAG 4 * GROSSE WANDERUNG DURCH KAPSTADT

Habt ihr schon die putzigen Pinguine unser gestrigen Tour gesehen? Falls nicht hier kurz KLICK

Montagmorgen in Kapstadt. Wie kommt man auf so eine (irre) Idee? Man kann den HOP ON HOP OFF BUS nehmen oder wir laufen die Strecke? So standen beim Frühstück diese zwei Optionen zur Wahl und die Busvariante hat nicht gewonnen.
Nach einem super Frühstück machen wir uns auf den Weg erst einmal konsequent am Strand entlang.

image

Ebbe und alles noch ziemlich grau in grau aber auf spezielle Art und Weise reizvoll.

image

Hätten wir alle Prachtvillen entlang des Strandes fotografiert hätte es die Speicherkarte gefüllt.

image

Die Qual der Wahl: In welchem dieser Becken sollen die Bahnen geschwommen werden? Anettchen –  oder doch lieber in den Ozean?

Bis 12:30 Uhr haben wir uns schon bis zu den Skulpturen an der Sea Point Promenade vorgearbeitet.

image

Einzeln betrachtet machen diese Skulpturen zunächst wenig Sinn…

image

Blickt man durch den Sucher „wird ein Nashorn“ draus…

image

Hinter den Häusern immer noch dichter Nebel…noch! Die Temperaturen allerdings „wanderideal“

image

Es zeigt sich das erste blau am Himmel… und weiter geht’s

image

Um 12:47 Uhr erreichen wir den Leuchtturm am Mouille Point

image

Durch den GREEN POINT PARK laufen wir am Stadion vorbei. Der Park hätte durchaus mehr Verweildauer verdient aber es steht noch sooo viel auf der TO GO Liste…

image

Nebelteppich…

image

Neben dem Stadion verdankt der Kapstädter Stadtteil Green Point der Fußball WM diesen neuen Landschaftspark.

image

Dort hinten in etwa liegt unser nächstes Ziel – die V & A WATERFRONT

image

Noch vor gut 15 Jahren war das historische Hafen- und Werftenviertel von Kapstadt eine der verwahrlosten Gegenden der Stadt.

image

Bereits seit etwa 1975 konnten vor allem die ältesten (westlichen) Hafenbereiche nicht mehr wirtschaftlich für den Hafenbetrieb genutzt werden.

image

Ab etwa 1985 wollte man das ungenutzte, brachliegende Hafenviertel beleben und so gründetet die Stadt mit der Hafenverwaltung 1988 die Victoria and Alfred Waterfront Company.

image

Zum Beispiel wurde ein altes Lagerhaus in eine Schopping Mall umgewandelt, im Pumpenhaus befinden sich heute Restaurants und im ehemaligen Gefängnis ist ein Hotel untergebracht.

image

Innerhalb von wenigen Jahren verwandelte sich der Hafen zu einen lebendigen Vergnügungsviertel und ist damit eine der erfolgreichsten Investitionen Südafrikas.

image

Hubschrauber Rundflug? Ja oder nein? Wäre schon cool aber a) nicht wirklich billig und b) dauert alles viel zu lange… Hätte der Hubschrauber direkt vor unserer Nase gestanden hätte es ganz sicher kein Halten gegeben…

image

Das Clock Tower Center an der Waterfront in Kapstadt

Im September 2001 wurde das Shopping- und Amüsierviertel der Waterfront nun auch gen Süd-Osten erweitert und es entstand am historischen Clock Tower, das neue Clock Tower Center.

image

image

Dem aufmerksamen Leser dürfte nicht entgangen sein das der Nebel mittlerweile einem strahlend blauen Himmel gewichen ist… und was gibt es schöneres als ein kühles Bierchen in der Sonne?

image

Bei „DEN ANKER“ setzen wir diesen Plan direkt in die Tat um… Das Leben ist schön!

image

Auf dem weiteren Weg in die Stadt entdecken wir schon wieder „wilde“ Tiere – sind das jetzt Seelöwen oder Seerosen? ? Naja, wir waren jedenfalls einigermaßen erstaunt sie so in freier Wildbahn zu erblicken.

image

Im Hintergrund nur noch ein wenig Nebelteppich – dorthin führt uns später der weitere Weg.

image

Das „Bo Kaap“ oder „Cape Malay Quarter“ gehört zu den kulturell und historisch interessantesten Teilen von Kapstadt.

image

Viele der Bewohner sind Nachfahren der im 17. und 18. Jahrhundert von der Holländisch-Ostindischen Handelskompanie aus Indonesien (Batavia), Sri Lanka, Indien und Malaysia verschleppten Sklaven.

Eigentlich wollen wir von hier auf den Signal Hill aber der selbige liegt schattenlos in der prallen Sonne… Nicht so unser Ding! Ob unser Alternativplan die bessere Wahl ist? Abwarten…

image

Nächstes Ziel: LONG STREET
In der über 300 Jahre alten Long Street, mit ihren teilweise wunderschön restaurierten viktorianischen Häusern mit schmiedeeisernen Balkongeländern, befinden sich viele Trödel- und Antiquitätenläden, Antiquariate sowie Restaurants, trendy Cafés und Pubs.

image

Die St. George’s Kathedrale wurde im neu-gotischen Stil von Sir Herbert Baker gebaut. Wenn man sich die Kirche anschaut, glaubt man es kaum, doch sie wurde erst 1901 erbaut. Man bezeichnet sie auch als Mutterkirche der anglikanischen Gemeinde.

image

Am COMPANY GARDEN entlang laufen wir jetzt mehr oder weniger zielstrebig gen Tafelberg.

image

Das Ziel der Begierde: Tafelberg mit der Seilbahn

Auf der Maltena  Road habe ich schon Sorge rückwärts den Berg runter zu rollen… Aber weiter geht’s
Durch exklusive Villenviertel geht es stetig steil bergauf bis wir in einer Sackgasse enden… So ein Sch… Den ganzen Weg zurück???
Hinter dem letzten Haus in dieser „Trek Sackgasse“ entdeckt Franks „kostenlose Navi App“ aber den Notausgang in Form einer steilen Treppe. Freude pur und jetzt beim Schreiben muss ich leider feststellen das ich diesen für uns wichtigen Ort nicht fotografiert habe. GRUMMEL!!

image

Am Ende dieser steilen Treppe nur noch kurz nach links und wir stehen fast an der Kabelbahn zum Tafelberg. Links der Tafelberg und rechts der Lions Header – dazwischen wir: Im Nebel!:):):) Humor ist wenn man trotzdem lacht…
Irgendwie ist die Situation jetzt doch witzig – man quält sich den Berg hoch um direkt an der anderen Seite wieder hinunter zu laufen…

image

image

Dort unten waren wir heute vormittag irgendwann und werden im Laufe des Nachmittags auch wieder dort landen…

image

image

Bergab!

image

Dem Wasser entgegen…

image

Wer war zuerst dort? Der Wagen oder der Baum?:)

image

Das Casa Blanca in Kapstadt – Magrets neue Filiale???

image

Bei Spiegeln kann ich einfach nicht „nicht fotografieren“:)

image

Und ab hier ist es im Vergleich zu dem was hinter uns liegt nur noch ein Katzensprung.
Morgen müssen wir unsere schöne Bleibe und Kapstadt leider schon wieder verlassen.

Das nächste Ziel liegt am südlichsten Punkt Afrikas am KAP AGULHAS.

KLICK DICH ZUM NÄCHSTEN REISEBERICHT

Für Kommentare und Grüße aus der Heimat im Voraus besten Dank!

Veröffentlicht mit WordPress für Android www.petras-reise-blog.de

3 Kommentare

Besten Dank für deinen Kommentar und bis zum nächsten Mal...