SÜDAFRIKA RUNDREISE TAG 9 * TSITSIKAMA – BRÜCKEN UND WASSERFALL

Wieder kein WLAN aber eine ruhige Nacht im Tsitsikama Village Hotel.
Nach dem Frühstück machen wir uns direkt auf den Weg – der BIG TREE ist unser erstes Ziel. Wie schön, der riesige Parkplatz ist komplett leer. Ein Hoch auf die Nachsaison. Auf die Hängebrücke und den Wasserfall freue ich am heutigen Morgen besonders.

2015-05-09 TSITSIKAMMA BIS PORT ELISABETH (10)Der Big Tree, ein rund 800 Jahre alter Yellowwood-Baum. Seine Höhe beträgt 37 m, der Stamm ist alleine 18 m hoch, hat einen Umfang von rund 9 m und ein Volumen von über 50 m³.

 

image

Wir machen uns direkt auf den Rundwanderweg. Herrlich den Wald so für sich allein zu haben…

image

Herbst auch in Südafrika – Pilzzeit!

image

Wahnsinn – dieser Baum ist 1000 Jahre alt.

Der zweite Programmpunkt ist die STORMS RIVER BRIDGE.

image

Bei der Sicht auf die Brücke schmeckt der zweite Kaffee gleich viel besser.

image

Imposant: Storms River Bridge – Diese Hängebrücke erstreckt sich über die Mündung des Storm River, der an dieser Stelle 69 m breit und 9 m tief ist. Die im Jahr 2006 erneuerte Brücke ist 77 m lang und kann schon etwas schaukeln wenn man sie überquert.

image

Die nächste Brücke finde ich persönlich viel spannender: die Hängebrücke über den Storms River.

image

Huiii da dürfen wir gleich herüber laufen! FEIN!!!

image

Wanderweg zur Suspension Bridge

image

Die Suspension Bridge, eine Hängebrücke über die Mündung des Storms River.

image

Der Weg dorthin führt durch einen Feuchtwald, wie er für die Küste hier typisch ist.

image

Hipp Hipp Hurra… einfach nur toll hier herüber zu hüpfen…

Hier geht es zum Video – UNVERGESSLICH!!!

image

Der Weg ist befestigt, trotzdem an manchen Stellen steil.

Das dazugehörige Video folgt – es sei Anja gewidmet die am besten im Auto sitzen geblieben wäre.

image

Auf dem Rückweg entdecken wir zahllose… keine Murmeltiere!

image

Dachten wir auch zunächst aber es handelt sich um Klippschliefer (nie zuvor gehört!)

image

Klippschliefer sind kaninchengroße Tiere, die in ariden und felsigen Gebieten Afrikas und Westasiens vorkommen. Sie wiegen etwa 2 bis 4,5 Kilogramm. In der Farbe sind Klippschliefer sehr variabel; alle Brauntöne können vorkommen. In der Gestalt ähneln sie einem Pfeifhasen oder einem Murmeltier, diese Ähnlichkeit ist aber rein äußerlich. Noch mehr Info bei WIKI.

image

Und einen Elefanten entdecke ich auch noch – oder seht ihr den nicht???

Punkt vier auf der heutigen „TO GO LISTE“ ist der Wanderweg zum Wasserfall…

image

Es ist erst 14:20 Uhr als wir diese Stelle passieren – es kann also zeitlich geschafft werden.

image

Wunderschöne Klippen…

image

Deutliche Markierungen. ..

image

Bizarre Collagen. ..

image

Blumige Grüße. ..

image

Und Felsen wie man sie eher selten bis gar nicht sieht…

Aber leider ziehen dunkle Wolken auf und wir machen auf halben Weg kehrt. Schön war’s trotzdem!

image

Auf dem Weg zum Hotel in Port Elisabeth machen gibt es einen letzten Stop in Jeffrey Bay.

image

Der kleine Ferien- und Badeort  Jeffreys Bay – rund 50 Kilometer westlich von Port Elizabeth gelegen – ist Südafrikas beliebtestes Wellenreiter-Paradies und gilt als einer der 10 besten Surf-Spots der Welt.
Aber arg viel gibt es hier heute nicht zu sehen und der Tag war aufregend und abwechslungsreich genug.
Das Hotel für die heutige Nacht ist „gediegen“ – nicht ganz unser Style aber „why not“?
Nachfolgend ein paar Bilder oder klickt mal in die Hotel Homepage

Heute sind wir 230 km gefahren und
19935 Schritte gelaufen
Übernachtung:
HOTEL: VILLA TUSCANA IN PORT ELISABETH

image

Morgen geht es weiter – ADDO PARK und hoffentlich Elefanten:)

Veröffentlicht mit WordPress für Android www.petras-reise-blog.de

Besten Dank für deinen Kommentar