SÜDAFRIKA RUNDREISE * TAG 15 DRAKENSBERGE BIS PHUTHADITJHABA

Im großen Bogen um die Drakensberge von Underberg bis Phuthaditjhaba * eine  traumhafte Strecke!

 

Goodbye Underberg! Weiter geht es in Richtung nördliche Drakensberge.

 

Bis zu den Drakensbergen wird es noch eine ganze Weile dauern… Morgens um 8:36 Uhr wissen wir das aber noch nicht.

 

Durch den Nebel  fahren wir durch Underberg und weiter auf der R 617 bis Holwick der Sonne entgegen.

Riesige Kiefer Schonungen säumen unseren Weg. Hier lebt man scheinbar von der Forstwirtschaft.

Die nachfolgenden Bilder versuchen euch ein wenig von dem faszinierenden Frühnebel zu zeigen, aber wie so oft ist es “in echt” noch viel schöner.  Ich hätte noch stundenlang so weiter fahren können…

 

Nördlich der Provinzhauptstadt Pietermaritzburg beginnt das fruchtbare Vorland der Drakensberge, das als die “Natal Midlands” bezeichnet wird.

Bei Höhenlagen um die 1000 Meter ist das Klima hier ganzjährig gut erträglich. Im Sommer ist allerdings mit häufigen Gewittergüssen zu rechnen.

Die Winter sind trocken. Tagsüber ist es angenehm warm, nachts können die Temperaturen unter Null sinken.

Nachdem wir den kleinen weißen Flitzer betankt haben besuchen wir die Howick Falls.

 

Aus einer Höhe von 100 m stürzt das Wasser des HOWICK FALL in die Tiefe.

Der Wasserfall von Howick der höchste in Südafrika und gehört zu den wichtigsten Touristenattraktionen der Midlands.

 

Immer wieder faszinierend: Wasserfälle…

Der Zugang zum Wasserfall ist einfach. Es gibt einen Aussichtspunkt mit einem Rastplatz. 

In der Umgebung gibt es einige Wanderwege, die um das Becken des Wasserfalls und entlang des Mngeni verlaufen.

Die Menschen in den Midlands sind stolz auf ihre – meist – britisch geprägte Herkunft. Man lebt vorwiegend von Milch- und Forstwirtschaft, Pferdezucht sowie neuerdings vom Tourismus.

Größter Ort und Versorgungszentrum der Midlands ist das kleine Landstädtchen Howick.

Nachdem wir uns am Wasserfall genügend umgeschaut haben fahren wir zunächst auf der N3 weiter bis Mooi River. Diese Strecke ist uns jedoch schnell zu langweilig und wir wechseln auf die R103 bis Estcourt.

Kaffeepause mit den mittlerweile sehr liebgewonnen Rusk!

Ab Estcourt endet unsere Wegstrecke allerdings in eine unbefestigte Piste und wir lenken unseren weißen Hüpfer wieder kurzfristig zurück auf die N3 und zwanzig km weiter wieder auf die Nebenstrecke.

Wann immer es Alternativen zu Autobahnen oder eintönige Bundesstraßen gibt werden wir sie nutzen.

Unser kleiner “Hüpfer” hat Idealmaße. Der große Koffer passt nur senkrecht in den Kofferraum und bietet somit einen praktischen Picknicktisch. Camper sind und bleiben halt einfallsreich und sind auch mit einfachen “Tischen” zufrieden.

 

Endlose Weiten… Südafrika muß man einfach toll finden!!

Nach unserer kleinen Kaffeepause in Winterton fahren wir auf der R 74 an den Drakensbergen entlang in Richtung Nordwest.

Die Aussicht ist traumhaft schön und wir genießen jeden km der Strecke.

Die nachfolgenden Bilder können wieder einmal nur versuchen euch die Eindrücke die wir sehr genossen haben zu vermitteln. Über lange Strecken begegnen wir keiner Menschenseele, keinem Fahrzeug – nichts und niemanden… und dazu diese Aussicht.

Es ist einfach traumhaft schön hier.

 

Blick auf Phuthaditjhaba

Final biegen wir letztendlich von der R 712 auf die R57 und passieren die Ortseinfahrt von Phuthaditjhaba. Und damit beginnt eine kleine zunächst scheinbar nicht endendwollende Irrfahrt durch den Ort.

Das Navi scheint den kürzesten Weg wählen zu wollen und fährt uns voll durch eine „nicht so dolle“ Gegend. Ab hier sollen es nur noch 500 m sein. Na prima! Aber es gibt keine Straße „Eerste Zending“ und wir fahren mehrmals im Kreis.

Das Navi behauptet wir seien am Ziel und ich hoffe dass dies nicht stimmt! Es ist und bleibt eine „Ich will hier weg Gegend!“

Nee nee das hat mit Anstellerei und Zickerei nix zu tun! Es war wirklich nicht schön an diesem Fleckchen Erde. Alternativpläne werden durch Franks Ehrgeiz im Keime erstickt.

Noch einmal zurück zur Hauptstraße und das Ganze noch einmal von vorn. Egal jetzt, wir finden dich „LEFIKA LODGE“.

BIG TREE LEFT!!!

Diesmal fahren wir nicht durch die Favelas der Stadt sondern durch ein recht schönes Wohngebiet.

Zwei Damen halten auf der Straße ein Pläuschchen und wir fragen sie nach dem Weg. Sie lachen und erzählen uns etwas auf afrikaans.

Leider verstehen wir kein Wort aber wir bedanken uns artig durch ein international gültiges Lächeln. Eine Kinderschar von fast 10 Kids im Grundschulalter kommt angerannt und will wissen was hier los ist.

Hey, die älteren haben in der Schule im Fach „Englisch“ gut aufgepasst und verstehen sofort unser Problem.

In feinstem Schulenglisch erklärt der Älteste (oder Größte) der Runde uns mit einfachen Worten den Weg „straight ahead at the big trees to the left“ Wild mit den Armen winkend zeigt er ganz aufgeregt in die Richtung und wiederholt 3-5 Mal „straight ahaed than left“.

Er ist so stolz uns helfen zu können dass ich jetzt beim Schreiben noch wieder ganz gerührt bin.

Wir fahren also an der Kreuzung nur über die Straße ins „Nichts“ über eine tja selbst Piste wäre jetzt geschmeichelt nenne ich ihn mal „Schlaglochanschlaglochweg.

 

Blick vom Bett aus auf die Drakensberge

Und ob man jetzt rechts oder links fährt ist wie die Wahl zwischen Pest oder Cholera… (Gruß an Nadine an dieser Stelle!)

Es wird Zeit für bezahlbare 3D Kameras! In 2D kann man solche Bilder nicht verewigen. Kann man schon aber man erkennt die “Dramatik” nicht auf den Bildern.

End of the Road bei den hohen Bäumen noch kurz nach links und tatsächlich finden wir hier die LEFIKA LODGE. Gut das Frank so ehrgeizig war.

Der Weg hat sich so sehr gelohnt. Die Herberge ist allein schon wegen der traumhaften Lage ein Gedicht!!! Wir haben uns sehr wohl gefühlt! Mehr Bilder von der Unterkunft gibt es morgen oder mit KLICK aufs Bild.

Morgen fahren wir in ein Freilichtmuseum, in den Golden-Gate-Highlands-Nationalpark und nach Clarens – schaut also wieder vorbei.

Unterkunft für diesen Tag:

Anreise 15 Mai Freitag

Abreise 16 Mai Samstag

Lefika Lodge

Eerste Zending, Lefika, 9890 Phuthaditjhaba, Südafrika (Telefon: +27842658591) Hotel ansehen

€ 42 ZAR 540

Ein Kommentar

Besten Dank für deinen Kommentar und bis zum nächsten Mal...