Kasbah Oudaias: Festung in der Sultansstadt Rabat

RUNDREISE MAROKKO: VON CASABLANCA ÜBER RABAT NACH MEKNES

Nach dem Frühstück führt uns die heutige Reise weiter nach Rabat, der weißen Hauptstadt. Eine Stadtbesichtigung mit Besuch des Königspalastes, des Hassan-Turmes, des Mausoleums von Mohamed V. und der Kasbah steht auf dem Programm. Danach Weiterfahrt durch herrliche Landschaft bis Meknés zur Übernachtung in einem besonders schönen Hotel. Habt ihr Lust uns wieder zu begleiten?

 

Das Minarett ist mit 210 Metern Höhe das derzeit höchste Minarett und das höchste religiöse Bauwerk der Welt
Das Minarett ist mit 210 Metern Höhe das derzeit höchste Minarett und das höchste religiöse Bauwerk der Welt

 

HASSAN II MOSCHEE – GOTTESHAUS DER SUPERLATIVE

 

Ehe wir Casablanca wieder verlassen steht noch der versprochene Besuch der Hassan II Moschee auf dem Programm. Wie im gestrigen Reisebericht „Rundreise von Agadir über Marrakesch bis Casablanca“ angekündigt schauen wir uns die Moschee, die wir gestern am Abend von außen bestaunt haben, heute von innen an.

 

2500 Arbeiter und 10.000 Handwerker arbeiteten sechs Jahre lang an der Moschee
2500 Arbeiter und 10.000 Handwerker arbeiteten sechs Jahre lang an der Moschee

 

Unübertroffen ist die Hassan-II.-Moschee als höchstes religiöses Bauwerk der Welt. Dem Himmel so nah: mit ihrem eindrucksvollen viereckigen Minarett von imposanten 210 Metern Höhe gibt es keinen anderen Sakralbau der Welt, der dem Himmel näherkommt.

 

Bis zu 25.000 Personen finden in der Gebetshalle von 20.000 Quadratmetern Platz
Es ist unglaublich wie blitzeblank hier überall der Boden glänzt

Um das gigantische Minarett gegen die Einflüsse von Wind und möglichen Erdbeben zu schützen, wurde es mit einer Seitenlänge von 25m aus extra-starkem Beton errichtet.

Ein Aufzug bringt Besucher in 12 Sekunden an seine Spitze unter die drei knapp 4m im Durchmesser messenden goldenen Kugeln, von wo aus sich ein fantastischer Rundblick über Casablanca bietet.

 

So blitzblank dass es in den Augen weh tut
Sieht das nicht aus als wenn sich auf dem Boden eine Wasserschicht befindet?

Leider ist in unserem Besuch der Rundblick vom Turm nicht vorgesehen. Ein Grund mehr möglichst bald eine Wohnmobiltour nach Marokko zu starten. Bereits am dritten Tag unserer Rundreise gefällt uns Marokko als Reiseland stündlich besser. Aber zurück zur Moschee.

 

Manweiß tatsächlich nciht wohin man zuerst und zuletzt hinsehen soll...
Man weiß tatsächlich nicht wohin man zuerst und zuletzt sehen soll…

Die Hassan-II.-Moschee wurde zu Ehren des damaligen marokkanischen Königs Hassan II. zu seinem 60. Geburtstag und dem verstorbenen König Mohamed V. errichtet.

Nach 6 Jahren Bauzeit, in denen 2.500 Arbeiter und 10.000 Handwerker und Künstler beschäftigt waren, wurde sie am 30. August 1993 eröffnet, zum Geburtstag des Propheten Mohammed.

 

Die Moschee steht diretk am Atlantischen Ozean
Die Moschee steht diretk am Atlantischen Ozean

Von ihrem Platz an der Küste Marokkos überblickt das 200m breite und 100m lange Gebäude den Atlantischen Ozean.

Die monumentale Gebetshalle umfasst eine Fläche von 20.000m2und bietet bis zu 25.000 Gläubigen Platz. Der gesamte vatikanische Petersdom würde in sie hineinpassen. Am 9 Hektar fassenden Gelände der Moschee können sich weitere 80.000 Personen zum Gebet einfinden.

 

Handwerkskunst vom Feinsten
Handwerkskunst vom Feinsten

 

Die Mauern der Hassan-II.-Moschee sind aus handbearbeitetem Marmor, an den wunderschönen traditionell marokkanischen Mosaiken und den kunstvollen Holzschnitzereien und -malereien arbeiteten an die 6.000 Künstler.

Es steht zwar in fast jedem Reiseführer aber durch den Glasboden der Halle kann man nicht die Unterwasserwelt an der Küste Marokkos bestaunen.

Auf meine Frage an den Reiseführer diesbezüglich erhielt ich zur Antwort „Der Verfasser des Reifeführers hat damals beim Schreiben sicher zu viel gekifft und alle anderen haben es anschließend einfach abgeschrieben“.

 

In den unteren Etagen liegen Waschsaal und Hamam
In den unteren Etagen liegen Waschsaal und Hamam

Man kann allerdings von der Gebetshalle aus in den darunter liegenden Waschsaal schauen und eine weitere Etage tiefer liegt der Hamam.

Das 60m hohe Dach der Moschee kann innerhalb von 5min eingezogen werden, um Gebete in strahlendem Sonnenschein bzw. unter dem Sternenhimmel zu ermöglichen.

Offiziell war das gewaltige Bauwerk ein Geburtstagsgeschenk des Volkes an seinen König. Die horrenden Baukosten von knapp 600 Millionen Euro, die neben internationalen Krediten auch zum Großteil dem Volk abverlangt wurden und die zahlreichen Arbeitsunfälle zogen jedoch eher die Kritik des Volkes auf sich.

So kam es, dass in den ersten Wochen nach der Eröffnung der Schriftzug „Hassan-II.-Moschee“ von Oppositionellen immer wieder mit der Bezeichnung „Moschee des Volkes“ übermalt wurde. Weitere Info zur Moschee findet ihr HIER!

Fazit nach unserem Besuch: Die Hassan II Moschee ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Wir waren jedenfalls sehr beeindruckt

 

Rick´s Café in Casablanca
Rick´s Café in Casablanca

Wem fällt bei Casablanca nicht direkt „Ricks Café“ und „Spiel´s noch einmal Sam!“ ein? Auf unserer Weiterfahrt in Richtung Rabat erhaschen wir einen kurzen Blick auf „Ricks Café“.

Seitdem wir allerdings wissen, dass dies nur eine clevere Marketingidee ist hat es seinen Reiz verloren.

 

RABAT – HAUPTSTADT MOROKKOS UND WELTKULTURERBE

 

Viele kennen Marrakesch und Agadir, aber war schon einmal jemand in Marokkos Hauptstadt Rabat? Die unterschätzte Metropole im Nordwesten des Landes wurde jüngst zum Weltkulturerbe erklärt.

 

Mausoleum von Mohammed V., Rabat, Marokko
Mausoleum von Mohammed V., Rabat, Marokko

 

Zuerst steuern wir das Mausoleum von Sultan Mohammed V. in Rabat an. Diesen Prachtbau ließ König Hassan II. zum Gedenken an seinen 1961 verstorbenen Vater von einem vietnamesischen Architekten im arabisch-andalusischen Stil erbauen.

 

Die traditionelle Kleidung der königlichen Garde, weiße Uniform mit grüner Kopfbedeckung, wirkt wie abgestimmt auf das mit grünen Ziegeln gedeckte Mausoleum
Die Pferde werden übrigens halbstündlich gewechselt da Pferde nicht dauerhaft still stehen können oder wollen

Regungslos stehen die beiden auf einem schmalen Streifen aus aufgeschüttetem Sand, das Pferd den Kopf gleichmütig geradeaus gerichtet, der Reiter uns zugewandt – mit einem Blick, der seine Gedanken nicht verrät.

 

Das mit grünen Ziegeln gedeckte Mausoleum aus italienischem Marmor
Das mit grünen Ziegeln gedeckte Mausoleum aus italienischem Marmor

Die traditionelle Kleidung der königlichen Garde wirkt wie abgestimmt auf das mit grünen Ziegeln gedeckte Mausoleum aus italienischem Marmor, das hinter ihm auf einem dreieinhalb Meter hohen Sockel in der Sonne strahlt.

 

Traditionelle Bekleidung und Kopfbedeckung: Rechts und links im Bild
Traditionelle Bekleidung und Kopfbedeckung: Rechts und links im Bild

Erfreulicherweise dürfen wir sowohl die Reiter als auch später die Wachen am Gebäude fotografieren. Die nachfolgenden Bilder versuchen ein wenig die üppigen Verzierungen speziell auch die des Daches zu zeigen.

Auch von diesem Bauwerk sind wir fasziniert. Und weiter geht die Fahrt zur Kasbah des Oudayas.

 

 

Auf dem Weg zur Medina fällt auf, dass der Verkehr in der Hauptstadt weniger laut und hektisch ist als im 90 Kilometer entfernten Casablanca.

In Rabat dagegen entlasten den Verkehr zwei neue Straßenbahnlinien. Auf die ist man stolz, denn es sind die ersten in Marokko. Uns gefällt Rabat auf jeden Fall besser als Casablanca! Und jede weitere besuchte Stadt ebenfalls…

Soviel sei an dieser Stelle schon verraten.

 

Marokkanische blaue Fischerboote in Bou Regreg-Fluss am Mund des Atlantiks
Marokkanische blaue Fischerboote in Bou Regreg-Fluss am Mund des Atlantiks

MALERISCHE VIERTEL IN BLAU UND WEISS

 

An ihrem nördlichen Ende mündet die Rue des Consuls in den Platz Souk Ghezel, der an die Kasbah des Oudayas grenzt. Errichtet wurde die Festungsanlage von den Almohaden um 1150.

Später ließen sich hier aus Andalusien vertriebene Mauren nieder, um als Piraten gegen die Spanier zu kämpfen.

 

Die Festung Kasbah des Oudaias gehört zu den bemerkenswertesten Sehenswürdigkeiten von Marokko
Die Festung Kasbah des Oudaias gehört zu den bemerkenswertesten Sehenswürdigkeiten von Marokko

 

Hinter den mächtigen Mauern der Wehrburg tauchen wir ein in ein malerisches Altstadtviertel mit blauweiß getünchten Häusern aus dem 17. und 18. Jahrhundert.

 

Die Gebäude innerhalb der Befestigungsanlage sind im unteren Teil blau, im oberen weiß getüncht. Sie besitzen meist nur kleine, teils vergitterte Fenster, dafür aber imposante, reich verzierte Türen.

 

Die Gebäude innerhalb der Befestigungsanlage sind im unteren Teil blau, im oberen weiß getüncht. Sie besitzen meist nur kleine, teils vergitterte Fenster, dafür aber imposante, reich verzierte Türen.In den letzten Jahren ist die Kasbah zu einer begehrten und zunehmend teuren Wohnlage geworden. Manche Einheimische nutzen das, indem sie ihre Häuser an Touristen vermieten.

 

Ein wenig erschöpft steuern wir das „Café Maure“ an. Dem vor ungefähr 100 Jahren im orientalisch-maurischen Stil erbauten Lokal sieht man sein Alter nicht wirklich an.

 

Wer es süß mag fühlt sich in Marokko bestimmt wohl
Wer es süß mag fühlt sich in Marokko bestimmt wohl

Im Schatten der Terrasse mit herrlichem Blick auf das Meer kosten wir den in Marokko beliebten Minztee, der nicht aus Teebeuteln, sondern mit frischen Blättern gebrüht wird.

Und was wäre ein Nachmittag in Marokko ohne süßes Gebäck?

 

Ein schöner Ort zur Erholung - das Cafe Maure
Ein schöner Ort zur Erholung – das Cafe Maure

So sehr wir uns aber über die Aussicht und das Meer als solches freuen so sehr drängt dann schon wieder die Weiterfahrt. Gut 150 km geht es von Rabat aus in östliche Richtung ins Landesinnere nach Meknés.

Noch ein paar Bildchen von der imposanten Festungsanlage in Rabat und schon sitzen wir wieder im Bus und fahren weiter. Schön war´s in Rabat.

Diese Stadt kommt ganz gewiss mit auf unsere Reiseliste. Ich kann unsere Wohnmobiltour nach und durch Marokko schon gar nicht mehr abwarten…

 

Meknés liegt leider nicht am Meer dafür hat der Reiseleiter uns diesmal das Hotel betreffend nicht zu viel versprochen.

 

20160523 CASABLANCA RABAT MEKNES (141)

 

Unsere heutige Unterkunft ist wirklich sehr schön. Uns zieht es direkt und sofort in die 11. Etage und auf die Dachterrasse. Die Aussicht von hier oben ist eine Entschädigung für das „fehlende Meer“. Der Pool im Innenhof tröstet auch ein wenig.

Am besten gefällt uns aber die Höflichkeit der Bediensteten und die Sauberkeit der Zimmer – das Hotel „Hotel Tafilalet & Spa“ ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Apropos empfehlenswert. Soeben erhalte ich eine Mail mit der Frage über wen wir diese Rundreise gebucht haben. Das verraten wir gerne!

Angefangen hat unsere Begeisterung für Lidl Rundreisen bereits im Jahre 2009 mit einer LIDL REISEN Nilkreuzfahrt und anschließender Badewoche in Hurghada.

Recht zuversichtlich buchten wir dann 2013 auch über LIDL REISEN die große Südamerika Rundreise – 5 Länder in 3,5 Wochen. Auch von dieser Reise können wir nur Gutes berichten.

Als nächstes stand eine Asien Reise auf der Liste und so buchten wir 2014 die Große China Rundreise ebenfalls bei Lidl Reisen.

Tja, und bei 599 Euro für 1 Woche Rundreise durch Marokko incl. Halbpension, Flug, Zug zum Flug und einer Woche Badeurlaub im 4*Hotel direkt am Atlantik konnten wir nicht nein sagen und haben spontan einfach gebucht. So einfach ist das.

Und nein, dies ist kein Reisebüro und wir bekommen die Reisen weder gesponsert noch erhalten wir irgendwelche Vergünstigungen.

Diese Seite und auch die www.unterwegs888.de sind reine Spaß und Privatseiten die allen „dort draußen“ ein wenig Lust auf Reisen und Unternehmungen aller Art machen sollen.

Nicht mehr und nicht weniger!

Morgen steht Meknés Volubilis und Fes auf der Reiseliste. Nach dem Frühstück besichtigen wir das Mausoleum Moulay Ismail, fahren nach Volubilis zu einer ehemaligen Römersiedlung und anschließend nach Fès.

Ein wunderschöner Tag – so viel kann ich verraten. Schließlich war ich dabei.  Wer mag klickt sich direkt rüber…

Wir haben euer Interesse geweckt? Toll! Vielleicht reizen euch die Aufnahmem im Bilderbuch „RUNDREISE MAROKKO: VON CASABLANCA ÜBER RABAT NACH MEKNES“ selbst einmal nach Marokko zu reisen?

Schaut gerne wieder vorbei und denkt wie immer daran:

ES GIBT NICHTS GUTES

AUSSER MAN TUT ES

Ihr habt Fragen, Anregungen, Kritik oder Korrekturen? Fein, nur her damit – ich freue mich über Mails und Kommentare! Das Formular findet ihr wie immer am Seitenende!

3 Kommentare

  1. Liebe Petra,

    ich habe diesen Bericht – uns die dazugehörigen Bilder – verschlungen. Danke für diesen tollen Bericht. Marokko zählt auch zu den Ländern, die ich unbedingt einmal sehen und bereisen möchte!

    Grüße
    Christin

    1. Hallo Christin,

      es freut mich wirklich sehr das zu lesen. Wir können Marokko als Reiseland nur empfehlen! Wenn du alle dazugehörigen Berichte gelesen hast wirst du zum Schluß auch gelesen haben was uns diese tolle Reise gekostet hat – im Nachhinein ein echtes Schnäppchen. Solltest du dazu noch Fragen haben melde dich einfach.

      Liebe Grüße
      Petra

Besten Dank für deinen Kommentar und bis zum nächsten Mal...