RELAXEN IN DER MEDITHERME UND WANDERN IN MENDEN

ERHOLSAMER SAUNABESUCH UND BERGIGE WANDERUNG UM UND DURCH MENDEN

Endlich haben wir einmal wieder einen gemeinsamen Termin mit Anja und Christian im Kalender gefunden. Und was liegt im „grauen“ November näher als ein Saunabesuch. In beiden Saunaführern ist der Gutschein der Meditherme, Bochum noch ungenutzt also ist der Besuch dort schnell vereinbart. Frank und ich fahren schon am Freitag los und erkunden abends noch die Gegend und den Weg zur naheliegenden Bäckerei. Nach einer sehr ruhigen Nacht auf dem riesigen Parkplatz (ideal für Wohnmobile!) machen wir uns am Samstag auf den Weg und bei der Rückkehr steht das Wohnmobil von Anja und Christian schon direkt neben unserem Pössl. Wie vereinbart wird erst einmal zünftig gefrühstückt. Hhhmmm lecker Rührei. Kurz das Geschirr gespült und auf geht es in die Meditherme.

Innenpool – herrlich entspannend

Die Thermenwelt erstreckt sich auf nahezu 27.500 m² und ist komplett im mediterranen Stil gestaltet. Sie ist in drei große Bereiche gegliedert; in zwei Bereiche, die jeweils unter einer riesigen Kuppel liegen und in den weitläufigen Sauna-Garten.

Die 1. Kuppel ist holzvertäfelt und unter ihr zeigt sich ein im andalusischen Stil gestaltetes Dorf mit traumhaften Hausfassaden im Finka-Stil. Im Zentrum liegen die neue Mühlensauna sowie diverse kleinere Becken. Rundherum gruppieren sich weitere Saunen und ein Dampfbad. Die 2. Kuppel ist verglast, ihr Innenbereich lichtdurchflutet. Hier entfaltet sich eine einzigartige Pool-Landschaft in Kombination mit einer üppigen, natürlichen Pflanzenwelt und einer orientalischen Badelandschaft.

Da dieser Novembertag alles nur nicht grau und diesig ist scheint die Sonne durch Lichtkuppeln und lässt den ganzen Saunabereich hell und freundlich wirken. Die vielen großen Grünpflanzen und Palmen lassen Urlaubsfeeling aufkommen. Wir besuchen verschiedene Saunen, schwimmen im Soleaussenbecken, testen den Gastronomiebereich und den Salzaufguss und fühlen uns am Ende des Besuches rundherum wohl und fit für den Abend. Einen Besuch der Meditherme möchten wir an dieser Stelle gerne weiterempfehlen!

Unser rollendes Hotel: PÖSSL 2WIN

Mit Freunden bei Freunden so das Motto des Abends. Rein zufällig treffen wir auf Gerald und Iris. Zu ein Zufall aber auch… hi hi… FREU(N)DE!!

Da es am Samstag doch ein wenig später wurde dauert es am Sonntag fast bis elf Uhr ehe dann auch der letzte von uns bei herrlichstem Sonnenschein den Frühstückskaffee an der frischen Luft genießt. Und während die anderen mittags in Richtung Hagen und Kassel aufbrechen steuern wir den Hexenteich in Menden ein. Wir parken bereits 500 m vorher und folgen ab hier den Hinweisschildern.

Rund um den Hexenteich finden sich Baumskulpturen, die auf den ersten, entfernten Blick wie indianische Marterpfähle wirken. Tatsächlich handelt es sich um wundersame Skulpturen des serbischen Künstlers Mile Prerad.

 

Der Hexenteich in Menden

Irgendwie wirkt dieser Hexenteich tatsächlich auf den ersten Blick schon etwas na sagen wie seltsam vielleicht auch schon unheimlich. Dabei hatte ich bei unserem Besuch noch nicht einmal etwas über die Vergangenheit dieses Gewässers gelesen…

So mystisch wie der Name klingt, so geheimnisvoll und grausam ist die Geschichte des Mendener Hexenteichs tatsächlich. Während der Hexenverfolgung sollen hier Frauen ertränkt worden sein. Mehr dazu gibt es hier < KLICK >

 

Der Hexenteich in Menden – mehr Info Bild anklicken
Unwiderstehliche Spiegelbilder am Hexenteich
Blick auf Menden

Nach ca 4,0 km stehen wir am Ortsrand von Menden. Haben wir bei all dem Gequatsche sicher wieder ein Schild übersehen.

Also wandern wir auch noch durch die City. Kurze Stärkung in der Bäckerei mit dem obligatorischen Satz „Dieses Baguette wird den Pössl nicht erreichen!“ und dann laufen wir zunächst nach Gefühl und dann doch lieber nach Navi zum Hexenteich zurück. Gefühlt waren es laut Frank 25 km aber das scheint mir ein ganz klein wenig übertrieben. Es waren wohl eher so um die 10 km allerdings mit starken Anstiegen. Nach einer anstrengenden Partynacht genau das Richtige.

Diese Wanderstrecke werden wir uns merken – es gibt hier reichlich Rundstrecken – die Bäume sind quasi alle mit (3), „Z“, „T“ und O beschriftet.

Eine tolle Seite mit vielen Wandertipps und Routen ist wie ich finde diese hier: < KLICK > und noch mehr Bilder dieser wansderung gibt es hier:

http://www.unterwegs888.de/wohnmobiltouren/2014-p%C3%B6ssl-tagebuch/2014-nov-bochum-und-menden/

Besten Dank für deinen Kommentar und bis zum nächsten Mal...