PLITVICER SEEN – NATUR PUR

Plizvicer Seen fast für mich alleine und ein neuer Schritterekord oder Natur pur in Kroatien…

Der ehemaliger Campingplatz Primostek ob Kolpi in Metlika Der ehemaliger Campingplatz Primostek ob Kolpi in Metlika
Am nächsten Morgen werden wir durch muhende Kühe und strahlenden Sonnenschein geweckt. Habt ihr den Reisebericht „Wörther See“ gelesen der uns an diesen „gottverlassenen“ Ort geführt hat?
Nach einer echt ruhigen Nacht erkunde ich mit Kamera und Handy bewaffnet die Gegend während Frank wie immer den Kaffee kocht.
Schaut euch doch einmal die nachfolgenden Bilder an. Was fällt euch dazu ein??
So sah es hier einmal aus – Campingplatz Primostek
Bizarr!! Wenn man die Augen schließt hört man fröhliches Kindergeschrei und sieht gut gelaunte Badegäste und ein buntes Campinglager – oder? Aber hier ist nichts.
Die einstigen Schwimmbecken im Fluss haben etwas Gespenstisches. Der Bodennebel verstärkt diesen Eindruck zusätzlich. Jetzt wieder daheim recherchiere ich und tatsächlich finde ich ein Bild aus alten Zeiten.

 

So sah es hier einmal aus - Campingplatz Primostek
Guck mal einer an – genau so habe ich es vor meinem geistigen Auge an diesem Morgen gesehen. Sag ich doch – BIZARR!
Nach dem Kaffee machen wir uns auf den Weg zu den Plitvicer Seen. Nach knapp acht gefahrenen km und erreichen wir bereits die kroatische Grenze.
Wer Natur und Landschaft mag wird die Pitvicer Seen lieben Wer Natur und Landschaft mag wird die Pitvicer Seen lieben
Von den Plitvicer Seen haben wir im Vorfeld unzählige Bilder gesehen und sind entsprechend gespannt und aufgeregt.
Die Plitvicer Seen Landschaft ist sehr gut beschildert Sehr gut beschildert: Die Plitvicer Seen Landschaft
Im letzten Jahr waren wir mit der AIDA bereits in Kroatien und haben beim Landgang Zadar das Naturschutzgebiet KRKA besucht.
Unvergesslich schön und auch ein Grund diese Tour jetzt mit dem Wohnmobil zu machen. Angeblich sollen die Plitvicer Seen ja noch viel schöner sein.
Man munkelt sie seien landschaftlich das Allerschönste was Kroatien zu bieten hat. Na, die Messlatte liegt ja ganz schon hoch. Schauen wir mal! Besser selbst gesehen als selbst gehört.

 

Traumhafte Seenlandschaft: Plitvicer Seen Traumhafte Seenlandschaft: Plitvicer Seen
Die ersten 50 oder 80 km durch Kroatien ziehen sich… und irgendwie sinkt die Stimmung zeitweise in den Keller. Trostlos, trist und langweilig!
Die Orte wirken verwaist und halbfertige und verlassene Häuser säumen unseren Weg. Hier möchte man nicht wirklich leben. Traurig! Trotz Mühe entdecken wir kaum etwas Schönes. Oder sind wir durch die wunderschöne Landschaft in Österreich verwöhnt und anspruchsvoll geworden? Mag schon sein… Aber unsere Zuversicht siegt und die Vorfreude auf die Plitvicer Seen nimmt wieder das Ruder in die Hand.
Punkt 10 Uhr erreichen wir den Parkplatz Nr. 2 und erhalten nach gut 45 Minuten Wartezeit an der Kasse auch endlich unser 2-Tages-Ticket. KLICK auf´s Bild für Info zu aktuelle Öffnungszeiten und Preise
Der (Un)Sinn bei diesem Andrang nur eine von drei Kassen zu öffnen erschließt sich uns nicht.
Man muss sicher nicht alles verstehen und sich die Laune nicht verderben lassen…
Aber egal jetzt – die Seen warten (laufen aber nicht weg!)
Traumhafte Wanderwege entlang der Seen... Traumhafte Wanderwege entlang der Seen…
Der Nationalpark Plitvicer Seen ist mit 296,85 Quadratkilometer flächenmäßig der größte Nationalpark Kroatiens und zugleich auch der älteste Nationalpark Südosteuropas.
Er wurde 1949 gegründet und befindet sich im hügeligen Karstgebiet Mittelkroatiens direkt an einer wichtigen Nord-Süd-Straßenverbindung, die das Landesinnere Kroatiens mit der mediterranen Küstengegend verbindet.
Die Plitvicer Seen wurden 1979 als eines der ersten Naturdenkmäler weltweit in das UNESCO-Weltnaturerbe aufgenommen.
Wandern an den Plitvicer Seen - abwechslungsreich und spannend Wandern an den Plitvicer Seen – abwechslungsreich und spannend
Gut zu Fuß und willens den Schrittzähler im Handy einmal wieder richtig zu fordern entscheiden wir uns direkt für den Wanderweg „K“.
Die angegebenen 6-8 Stunden schrecken uns nicht ab – liest sich bei diesem tollen Wetter und der grandiosen Aussicht viel versprechend.
Die ersten 5 km laufen wir weitest gehend allein am Ufer entlang.
Mit Klick auf´s Bild geht´s zur Übersicht der verschiedenen Wanderwege.
Traumhafte Wasserfälle Traumhafte Wasserfälle
Plötzlich wimmelt es von Touristen!
Ja, genau dort oben ist wieder eine Busladung angekommen. Kurz ein paar Bilder vom Wasserfall „gesichert“ und dann nix wie weg oder ab „durch die Hecke“.
Herrliche Naturlandschaft und nervige, laute Menschenmassen sind nicht kompatibel.
Das Wetter hätte an diesem Tag nicht besser sein können... Das Wetter hätte an diesem Tag nicht besser sein können…
Nachfolgend zeigen wir euch eine kleine Auswahl unserer Lieblingsbilder – viel Spaß beim Blättern.
Die Bilder lassen vermuten dass die Farbe ein wenig „optimiert“ wurde. Dem ist keineswegs so!!
Unsere Aufnahmen werden grundsätzlich nicht verfälscht und wenn überhaupt nur in Ausrichtung und Zuschnitt bearbeitet.
Nach drei Stunden sind wir laut Handy gut 20.000 Schritte gelaufen und bekommen langsam aber sicher Hunger. Feierabend für heute.
Morgen ist ja schließlich auch noch ein Tag und das 2-Tage-Ticket will genutzt sein.
Morgen ist ja schließlich auch noch ein Tag und wir müssen ja unser rollendes Hotel noch auf einem der umliegenden Campingplätze abstellen. Aber wo?
Die Pflicht das Wohnmobil nachts auf einem Campingplatz zu parken ist aus unserer Sicht ein Manko Kroatiens!
Ein HOCH DIE TASSEN“ auf Norwegen. Dort dürfen wir campen wo immer es uns gefällt. Hauptsache es stört niemanden.
Wir freuen uns jetzt schon auf unsere Norwegentour im nächsten Jahr. Fern ab von allem an den schönsten Seen oder Steilküsten nächtigen – ein Traum!!
Aber zurück zur heutigen Übernachtung bei den Plitvicer Seen…
In der Nähe der Plitvicer sehen gibt es zwei Campingplätze:
1. Autokamp Korana – mit einer Fläche von 35 ha können um die 2500 Camper aufgenommen werden. Zusätzlich werden 45 ausgestattete Bungalows, die mit getrennten Betten mit Bettwäsche, Tisch und Stühlen ausgestattet sind angeboten. Alle Gäste des Autocamps nutzen den gemeinsamen Sanitärraum. Mit KLICK gelangt ihr zu ergänzenden Info
Alternativ gibt es das „BEAR CAMP“
Der Campingplatz Bear befindet sich ca. 6 Kilometer nordöstlich des ersten Eingangs des Plitvice Nationalparks direkt an der D1, etwa 500 Meter südlich des wesentlich größeren Autokamp Korana. Auf diesem Platz finden lediglich 20 Camper Platz und das gefällt uns viel besser. Mit KLICK gelangt ihr zu ergänzenden Info
Ruhe - der schönste Klang des Universum Ruhe – der schönste Klang im Universum
Wir entscheiden uns für das „Bärencamp“ und legen nach Erreichen der „Parking Position“ erst einmal die Füße hoch. Zwei Stunden später parkt neben uns ein VW-Bus aus Deutschland ein.
Eine weitere Stunde später sitzen wir mit den zwei „VW’lern“  Tisch an Tisch und plaudern fröhlich bis man uns um 21 Uhr (!!) mitteilt dass andere Gäste schlafen möchten… Tztztztz – im Urlaub? Auf dem Campingplatz?? Nun denn – andere Länder andere Sitten?
Da fällt mir der Engländer ein der uns an der Havel nachts um 23 Uhr die Uhrzeit mitgeteilt hat. „It´s after eleven!!!“ OK, wir waren nicht ganz leise (wie denn auch wenn man zu sechst Spaß hat?) aber er sah dermaßen unglücklich aus (sehr wahrscheinlich hatte ihn seine Frau geschickt!) dass es einfach nur lächerlich wirkte. Der Satz „It´s after eleven“ wird seitdem oft zitiert und endet in lautem Gelächter.
Zurück zum Bärencamp. Habe ich mich doch schon wieder verquatscht! Sorry!

 

Unvergesslich - Wanderung um die Plitvicer Seen morgens um halb acht Unvergesslich – Wanderung um die Plitvicer Seen morgens um halb acht
Nach einer ruhigen Nacht brechen wir am nächsten Morgen sehr früh auf.
Wir wollen den Parkplatz um 7 Uhr erreichen um den Pössl (incl. Frank) im Schatten zu parken. Und während Frank sich mal wieder so richtig ausschläft mache ich mich allein auf den Weg um die Seen.
Die Zeichnung entspricht übrigens der tatsächlich gelaufenen Route (GPS Aufzeichnung).
Die Ruhe vor dem Sturm Die Ruhe vor dem Sturm? Die Boote warten am Bootsanleger auf Fahrgäste.
Aber ehe diese Boote voll beladen den Weg über den See geschafft haben bin ich doch sicher auch zu Fuß am anderen Ende – oder?

 

Geschafft! Noch vor der Fähre treffe ich am anderen Ende des Sees an.

 

Zunächst führt mich der Weg weiter am Ufer entlang – fast im Wasser…

 

… um kurze Zeit später wieder weit oben den Blick auf die Seen von oben schweifen zu lassen…
…sobald ich Wasserrauschen höre beflügelt es ungemein an die Stelle zu gelangen an der ein Blick auf den Wasserfall möglich ist
hier und dort entdeckt man auch das liebe Federvieh…   und überall dieses kristallklare Wasser!!
Ein Spiegelbild...Freude!!! Ein Spiegelbild…Freude!!!
Gegen Mittag wird es aber dennoch laut und man muss auf den Stegen schon aufpassen dass man nicht doch aus Versehen ins Wasser geschupst wird… und mir ist nach „Frank“ und die Fahrt wollen wir ja auch noch fortsetzen.
Ein herrliches Laufvergnügen...Ein herrliches Laufvergnügen…Dies ist zwar die Aufzeichnung des ganzen Tages (und der ist ja Mittags noch nicht vorbei) aber den Großteil habe ich während meiner Wanderung um die Seen „geschafft“)
Nachfolgend noch einige Aufnahmen vom See und dann geht es aber flotti zur Insel Krk!! 
Davon berichte ich euch im nächsten Bericht – schaut also wieder vorbei. 
Einstweilig wünsche ich euch einen tollen Herbst und eh nur das Allerbeste!!
Noch viiiiel mehr Bilder findet ihr bei Bedarf oder Interesse hier: KLICK

4 Kommentare

  1. Pingback: UNTERWEGS AUF KRK
    1. Huhuuuuuu ich habe deinen Bericht gelesen. Schön geschrieben und genau auf solche Eskapaden haben wir überhaupt keine Lust:-)

      Und wie ich erwähnte ist der Herr Gemahl ist hier (zu Recht) ausnahmsweise mal sehr „streng“… LG

Besten Dank für deinen Kommentar