MIT MEIN SCHIFF 4 AUF DIE KANAREN UND MAROKKO – HEUTE GRAN CANARIA

Oder zu Fuß auf den Monte in Funchal und einer Flucht vor zu vielen  Touristen statt Sehenswürdigkeiten und warum das Wetter uns statt nach Marokko alternativ auf die Blumeninsel Madeira verbannt hat.

Über den Wolken... auf dem Weg zu den Kanaren
Über den Wolken… auf dem Weg zu den Kanaren

Fröhlich und tiefenentspannt starten wir am Samstag unsere diesjährige Kreuzfahrt mit der Fahrt nach Düsseldorf.

Nach einer ruhigen Nacht im Holiday Inn Düsseldorf Airport-Ratingen bringt uns der Shuttle am frühen Sonntagmorgen zum Düsseldorfer Flughafen.

Im Landeanflug auf Las Palmas, Gran Canaria
Im Landeanflug auf Las Palmas Gran Canaria

Das gebuchte Servicepaket über die Plattform PARKEN UND FLIEGEN besteht aus Übernachtung, Shuttle und Parkplatz für eine Woche und ist für uns genau der richtige Start in einen stressfreien Urlaub.

Im Reisepreis unserer Kreuzfahrt „KANAREN MIT MAROKKO“ ist zwar „Zug zum Flug“ inclusive aber dazu müssten wir uns auf die Deutsche Bahn und ihre Pünktlichkeit verlassen. Mit Grauen erinnern wir uns an die Odyssee zu Beginn unserer Australienreise. Never again!

 

Eine Seefahrt die ist lustig, eine Seefahrt die ist schön...
Eine Seefahrt die ist lustig, eine Seefahrt die ist schön…

Nun denn… Flug und Transfer verlaufen reibungslos und so sitzen wir zum Mittagessen bei knapp 20 Grad an Deck der „MEIN SCHIFF 4“  und schauen auf den Hafen von Las Palmas auf Gran Canaria. Wir freuen uns auf eine Woche Kanaren und ganz besonders auf Marokko als Highlight.

Aber es soll leider anders kommen… Aber dazu später mehr.

Strandleben auf Gran Canaria
Strandleben auf Gran Canaria

Um 15 Uhr können wir unsere Kabinen beziehen und nachdem wir flott die Koffer ausgeräumt haben machen wir uns auf den Weg ins Zentrum von Las Palmas bzw. an den Strand.

Las Palmas de Gran Canaria, die Hauptstadt der Insel, liegt im nordöstlichen Teil der Insel in einer umwerfenden Kulisse, die aus zwei Buchten und ihren wunderschönen Stränden besteht, dem Playa de las Canteras und dem Playa de las Alcaravaneras.

 

Fischerboote gibt es reichlich am Strand
Fischerboote gibt es reichlich am Strand

Es ist zwar warm aber doch ziemlich bedeckt und diesig.  Schade aber nicht zu ändern.

Nur ein paar Straßen vom Anleger der Kreuzfahrtschiffe entfernt breitet sich ein ausgedehnter, mehrere Kilometer langer Sandstrand aus, der sich über die ganze Bucht erstreckt. Ein Ort mit einem besonderen Zauber. Ein Ort in der Stadt, an den man sich zurückziehen kann.

Das diesige Wetter scheint die anderen Besucher genauso wenig zu stören wie uns. Und so laufen wir entlang der Promenade. Frische Luft und endlich wieder ein paar km Laufen ist genau das Richtige nach dem stundenlangen Sitzen im Flieger.

 

Stürmisches Treiben am Vulkanriff
Stürmisches Treiben am Vulkanriff

Las Canteras hat auch eine Besonderheit.

Die „Barra”, eine lang gezogene Felsformation im Meer, nicht weit vom Strand. Dieses Vulkanriff beschützt einen großen Teil des Strandes vor dem offenen Meer.

Ach ist es herrlich dem Treiben der Wellen zuzuschauen. Ich liebe das Meer und je rauer desto besser!

Naja bei strahlend blauem Himmel wahrscheinlich noch schöner - Jogging am Strand
Naja bei strahlend blauem Himmel wahrscheinlich noch schöner – Jogging am Strand

Auch auf dem Rückweg genießen wir den Spaziergang über die Strandpromenade mit den vielen Terrassen- und Eiscafés und bewundern ein älteres Ehepaar das sich trotz des unschönen Wetters die „Klamotten vom Leibe reißt“ und im Badedress sportlich eine Joggingrunde am Strand startet. Respekt!

 

Wetter Rückblick AGADIR 14.02.2016 - 21.02.2016
Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern – oder doch?

 

Zurück an Bord erfahren wir dann über Lautsprecherdurchsagen nicht nur von der bevorstehenden „rauen See“ die ich persönlich ja eher faszinierend finde, nein überflüssiger und ärgerlicherweise wird wegen dieses „Unwetters“ ein sicheres Einlaufen des Kreuzfahrtschiffes in den Hafen von Agadir unmöglich und wird gestrichen.

Der Hauptgrund die Kreuzfahrt zu den Kanaren auch ein drittes Mal zu buchen war der geplante Ausflug von Agadir nach Marokko. Und wie hatte ich mich darauf gefreut!! Ach menno… Vorfreude ist die schönste Freude sagt man. Dieser Moment war der lebende Beweis für diese These. Geplatzt wie eine Seifenblase – nix Marokko!!

Alternativ fahren wir nach Funchal auf Madeira.  Na prima! Dort waren wir mit der AIDA bereits 2011 und auch 2013... Aller guten Dinge sind drei. Naja sagt man jedenfalls! Ändern lässt es sich ja eh nicht.

Glücklich ist

wer vergisst

was nicht mehr

zu ändern ist!

 

So hatte ich den Text tagesaktuell verfasst. Im Nachhinein haben wir und etliche andere Mitreisenden den Verdacht, dass das Unwetter nur ein vorgeschobener Grund war. Der Wetterbericht für den besagten Zeitraum dokumentiert maximal 25 km/h Windgeschwindigkeit was einer Windstärke 4 und einer mäßigen Brise entspricht.

Blick vom Monte in Funchal auf Madeira - aber dazu mehr im nächsten Bericht
Blick vom Monte in Funchal auf Madeira – aber dazu mehr im nächsten Bericht

Zurück an Bord schauen wir uns erst einmal ein bisschen um – vermissen aber irgendwie schon das BELLA DONNA und später am Abend die ANYTIME BAR – einmal AIDA immer AIDA?

Für den Montag steht „SEETAG“ im Kalender (Grrrrr!!) aus unserer und meiner Sicht im Speziellen ein leidiges Übel. Die Sinnfrage „was machen wir eigentlich hier?“ findet nur bedingt eine Antwort.

Wir waren mit der AIDA zwei Mal auf den Kanaren, haben die AIDA Orienttour 2012 mehr als genossen und mit der ADRIA Reise 2014 verbinden wir viele schöne Erinnerungen. Nach jeder Kreuzfahrt stand für uns fest – oh ja immer wieder gerne.

Zu welcher Erkenntnis wir nach dieser Reise  kommen? Die Fortsetzung folgt baldigst!!

Schau also wieder vorbei oder trag deine Mail Adresse im Blog ein – wir halten dich gerne auf dem Laufenden.

Am Dienstag schauen wir uns Madeira an – kommt ihr mit?

 

5 Kommentare

Besten Dank für deinen Kommentar