LEIPZIG VON OBEN UND RIESIGE WASSERMASSEN IM KANU PARK

Leipzig von oben - sehr beeindruckend
Leipzig von oben – sehr beeindruckend

Habt ihr Zeit und Lust uns quer durch Leipzig zu begleiten um euch die Stadt von oben anzuschauen?

Heute berichten wir euch vom Kanu Park, warten ungeduldig auf riesige Wassermassen und stellen neue Rekorde auf. Dann mal los…

 

Am Torhaus geht die Sonne auf...
Am Torhaus geht die Sonne auf…

Wo waren wir gestern stehen geblieben? Stimmt, auf dem Rückweg vom Stadthafen zum Wohnmobilstellplatz.

„Wollen wir heute Abend zum Osterfeuer?“ Diese Frage wurde gestern während des Frühstücks gestellt und wurde direkt mit „Gute Idee!“ für den Abend dingfest gemacht.

Bereits auf dem Rückweg unseres Leipzigs Besuches laufen wir zufällig am besagten „Osterfeuer“ vorbei und sind erstaunt oder auch schon fast belustigt… „Das soll ein Osterfeuer sein?“

In der Mitte der Rasenfläche vor dem Torhaus Dölitz hüpfen Kinder um ein Feuerchen herum das vielleicht 4 m im Durchmesser aber nicht einmal 2 m hoch ist. Ein richtiges Osterfeuer ist, unserer einstimmigen Meinung nach, mindestens 5 bis 8 m hoch und hat einen ebensolchen Durchmesser.

Und so endet der gestrige Tag gemütlich zu sechst rund um den Grill sitzend. Mit den richtigen Freunden macht alles Spaß – oder?

 

Erzähl mir was - gute Idee!! Schöne Wandmalerei auf dem Weg zum Panorama Turm
Erzähl mir – gute Idee!! Schöne Wandmalerei auf dem Weg zum Panorama Turm

Ostersonntag – Petra allein unterwegs in Leipzig! Alles schläft noch als ich mich am frühen Ostersonntag auf den Weg in die City mache.

Der Weg zum Panorama Tower ist wenig spektakulär. Heute ist nicht der Weg, sondern das Ziel als solches der Grund sich so früh auf den Weg zu machen.

Zu diesem Zeitpunkt weiß ich noch nicht, dass mein persönlicher Laufrekord (Kapstadt Mai 2015 und kein Ende in Sicht) heute um einiges überschritten wird. Im wahrsten Sinne des Wortes.

 

Panorama Tower - atemberaubender Weitblick aus dem höchsten Restaurant Mitteldeutschlands.
Panorama Tower – atemberaubender Weitblick aus dem höchsten Restaurant Mitteldeutschlands.

 

Und schließlich erreiche ich nach 8 km Fußmarsch um „halb zehn in Deutschland“ den Panoramaturm.

Das City-Hochhaus Leipzig ist ein Hochhaus am Augustusplatz in Leipzig und mit 142,0 Metern (Gesamthöhe mit Antennenträger 155,40 Meter) und 29 Etagen das zweithöchste Hochhaus der neuen Bundesländer.

In den Jahren 1999 bis 2002 wurde das City-Hochhaus komplett saniert, dabei wurde die Fassade mit Granit und Glas neu verkleidet. In der Liste der Hochhäuser in Deutschland steht das City-Hochhaus an 24. Stelle.

Soviel zu den Fakten dieses Gebäudes mich reizt aber mehr die versprochene Aussicht. Also bezahle ich schnell die 3 Euro Eintritt für die Dachterrasse und bin kurze Zeit später vom „atemberaubender Weitblick“ wirklich begeistert.

 

Etliche Aufnahmen später mache ich mich zügig auf den Rückweg – der Rest der Bande sitzt schon wieder in der Sonne und frühstückt.

Ich sag´s euch – der Kaffee und die Brötchen schmecken nach 16 km Wanderung besonders gut. Aber das soll für heute noch längst nicht alles sein…

 

Auf zu neuen Ufern... unser Nachmittag am Markkleeberger See
Auf zu neuen Ufern… unser Nachmittag am Markkleeberger See

Auf jeden Fall möchte ich erwähnen, dass jedes Wohnmobil eine kleine Osterüberraschung vom sehr netten Platzwart bekommen hat. Und wo wir gerade über den Platzwart schreiben möchten wir auch direkt eine positive „Daumen hoch“ Bewertung für den Reisemobilhafen, Leipzig abgeben. Wir kommen gerne wieder!

Wie gestern schon erwähnt laufen wir heute alle zusammen an den Markkleeber See. Um die Mittagszeit rollen vier gen Süden und Frank und ich machen uns zu Fuß auf den Weg.

 

Ostermontag in Leipzig - es dürfte auch gerne etwas wärmer sein
Ostermontag in Leipzig – es dürfte auch gerne etwas wärmer sein

Die Anlage des Kanuparks Markkleeberg befindet sich als Teil des Leipziger Neuseenlands an der Südostküste des Markkleeberger Sees einem gefluteten ehemaligen Braunkohletagebau.

Und so laufen wir am Ostufer des Sees entlang und freuen uns schon auf einen Kaffee (oder doch lieber ein Bierchen) in der Sonne.

 

Weitsicht von der Dachterrasse am Kanu Park
Weitsicht von der Dachterrasse am Kanu Park

Die Terrasse am Kanu Park lädt förmlich zum Verweilen ein und so sitzen unsere vier Mitreisenden bereits in der Sonne.

Die Sicht auf den Kanu Park von hier oben ist grandios aber schöner wäre allerdings ein wenig mehr Betrieb. Im Moment tut sich hier noch rein gar nichts!

 

Dann schauen wir uns solange am Technik Park um...
Dann schauen wir uns einfach in der Zwischenzeit am Technik Park um…

Wir bringen in Erfahrung, dass wir uns bis 17 Uhr gedulden müssen.

Hhhmmm na denn – laufen wir halt zum „Bergbau Technik-Park“ und werfen einen Blick über den Zaun.

 

Am Technik Park in Leipzig gibt es vile zu entdecken
Am Technik Park in Leipzig gibt es vile zu entdecken

Der „Absetzer 1115“ ist sogar vom Nordufer aus zu erkennen. Wenn man unmittelbar davor bzw. darunter steht imponieren die technischen Daten zusätzlich: Gebaut vor dreißig Jahren ist er 2.400 t schwer, 204 m lang und 49 m hoch.

Da allerdings die Chance dieses Gerät zu beklettert gen Null geht reizt mich ein Besuch nicht wirklich. Da lobe ich mir doch den Landschaftspark in Duisburg. Dort kann man den Hochofen Nr. 5 so oft man möchte und sogar bei Nacht kostenlos besteigen.

 

An der Auenhainer Bucht mit Blick zum Störmthaler See
An der Auenhainer Bucht mit Blick zum Störmthaler See

Unterwegs kommen wir noch an der Kanu Park Schleuse vorbei. Es wirkt alles ein wenig verwaist und selten benutzt.

Sollten wir im Sommer noch einmal hierherfahren?

 

In der Nebensaison ein ruhiges Fleckchen erde - an der Kanuparkschleuse
In der Nebensaison ein ruhiges Fleckchen erde – an der Kanuparkschleuse

Um 16:00 Uhr sind wir zurück am Kanu Park und einigermaßen gespannt. Es treffen nach und nach Kanuten ein und der ein oder andere paddelt sich bereits auf dem See warm.

Apropos warm – die Sonne macht heute Nachmittag leider ein wenig schlapp. Von anfänglichen 16 Grad ist die Außentemperatur mittlerweile auf kühle 12 Grad gesunken dafür ist es aber windiger geworden. Die „Mädels“ halten sich daher gerne nah am Grill auf.

 

 Selbst um 16:50 Uhr sind die Becken noch nicht geflutet und wir fragen uns wie denn bitte sehr bis 17 Uhr so viel Wasser auf einmal für das nötige Nass sorgen soll. Die nachfolgenden Fakten liefern die beeindruckende Antwort:

 

Wasser marsch
Wasser marsch

Die Anlage ist technisch vergleichbar mit den Olympiastrecken in Sydney, Athen und Peking. Geplant wurde die Wildwasseranlage als Teil der Leipziger Bewerbung zu den Olympischen Spielen 2012, die jedoch schließlich an London vergeben wurden. Im Jahre 2004 wurde der Beschluss gefasst, trotz Olympia-Absage weiterzubauen und die Eröffnung erfolgte am 15. April 2007.

Die Anlage wird vom Wasser des Markkleeberger Sees gespeist, mit dem sie in Verbindung steht. Sechs elektrische Umwälzpumpen mit einer Gesamtleistung von ca. 2060 Kilowatt und einer Gesamtvolumenförderleistung von ca. 28 m³ pro Sekunde fördern das Wasser in die Startbecken.

28.000

Liter pro Sekunde entsprechen

1.680.000

Liter pro Minute entsprechen

100.800.000

Liter pro Stunde oder auch um es sich bildlich vorzustellen

672.000

Badewannen voll je Stunde!!

Und tatsächlich schießen kurz vor fünf riesige Wassermassen aus den Öffnungen und fluten die 270 Meter lange und 8,40 Meter breite Wettkampfstrecke. Huch ist das aufregend. Und wo ist Christian??

 

17:02 Uhr - die ersten Sportler zeigen ihr Können
17:02 Uhr – die ersten Sportler zeigen ihr Können

Kaum ist die Strecke geflutet starten die Sportler und zeigen uns ihr Können. WOW!! Irre!! Ich hoffe, dass euch die nachfolgenden Bilder ein wenig die Stimmung vermitteln können.

Wir sind jedenfalls begeistert und froh noch bis 17 Uhr ausgeharrt zu haben.

Langsam aber sicher wird uns aber kalt. Ok, den Sportlern wird sicher noch kälter sein aber nichts desto trotz liegen noch 8 km Rückweg vor uns – rollend bzw. laufend.

 

In der Dämmerung geht es langsam aber sicher Richtung Wohnmobilstellplatz
In der Dämmerung geht es langsam aber sicher Richtung Wohnmobilstellplatz

Wir, also Frank und ich wollen den kürzesten Weg nehmen und vertrauen uns Franks Navi an. Querfeldein laufen wir Richtung Wohnmobilstellplatz.

Plötzlich stehen wir vor verschlossenen Toren, suchen uns Alternative und landen dann doch final im AGRA PARK – grenzt er doch an unseren Wohnmobilstellplatz.

 

Nicht schon wiederein Weg mit Hinternissen...
Nicht schon wieder – Weg mit Hinternissen…

Langsam (aber sicher) wird mir hungrig… und was soll das jetzt? Schon wieder solch ein Tor das uns den Weg zum Rollhotel versperrt. Wir haben keinen Bock mehr auf Umwege. Da muss jetzt aber mal eine andere Lösung her!

Man kann über das Gelände klettern aber es geht auch anders.

 

Wir gehen über Wasser wenn dort Brücken sind...
Wir gehen über Wasser wenn dort Brücken sind…

Frank wählt die „über das Gelände springen Variante“ (er hat ja auch die längeren Beine!) und mir fällt eine Textpassage des Titel Rückenwind von Thomas D.:Und wir fahrn auch über Wasser wenn da Brücken sind,Ey, der Typ hat ne Maise aber Rückenwind…

Kennt ihr noch andere „Unterwegs“ Songtexte? Oder spezielle Musik die bei keiner Reise fehlen darf? Wir sammeln unsere Musik auf unterschiedlichen Playlisten – je nach Lust und Laune das Passende. Und am Wochenende einfach mal keine Nachrichten hören sondern nur Musik kann auch recht entspannend sein.

Waren wir gestern von unserer Kanutour begeistert sind es heute die Erlebnisse am Kanu Park die uns sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben. Der gemütliche Grillabend mit hervorragenden Bratkartoffeln wird zeitig ins Vorzelt verlegt und ist wie immer gemütlich.

 

Langsam aber sicher geht der Tag und auch das Wochenende zur Neige
Langsam aber sicher geht der Tag und auch das Wochenende zur Neige

 

Und ob uns das jetzt gefällt oder nicht auch dieses Osterwochenende geht einmal vorbei. Schön war´s und sehr abwechslungsreich. Wieder einmal hat uns die Wettervorhersage an einen sehenswerten Ort gelenkt.

Wohin das Wetter uns wohl im nächsten Jahr führt? Man darf gespannt sein.

 

 

Neuer Schritterekord: 44068 Schritte oder 32,75 km
Neuer Schritterekord: 44068 Schritte oder 32,75 km – da geht noch was 🙂 !!

Wo wir uns allerdings am Wochenende nach Ostern herumtreiben und uns von Natur, Landschaft und ganz viel Relax Modus begeistern lassen erzählen wir euch im nächsten Bericht.  Mit Klick auf´s Bild geht´s direkt zum Silbersee!

ES GIBT NICHTS GUTES

AUSER MAN TUT ES

Nach Leipzig reisen wäre eine gute Idee…

 

Sandstrand vom Feinsten - der Silbersee in Haltern
Sandstrand vom Sandstrand vom Feinsten – der Silbersee in Haltern

 

2 Kommentare

    1. Ein fröhliches Hallo nach Leipzig,

      besten Dank für die Erwähnung! Es freut uns sehr dem ein oder anderen Reisenden von unseren Erlebnissen zu berichten.
      Und wie im Bericht bereits erwähnt kommen wir gerne wieder
      Beste Grüße von unterwegs
      Petra und Frank

Besten Dank für deinen Kommentar