KOBLENZ – SIGHTSEEING ZU VIERT

KOBLENZ – HISTORISCHE PLÄTZE, MIT DER SEILBAHN ÜBER DEN RHEIN, DURCH DEN FESTUNGSPARK UND BUMMEL DURCH DIE ALTSTADT… IN KOBLENZ GIBT ES SOOO VIEL ZU ERLEBEN!!

Heute berichten wir euch von unserem Besuch “zu viert in Koblenz”. Die zwei Wohnmobile parken seit gestern kostenlos auf einem recht großen Stellplatz an der Mosel (KLICK ZUM BERICHT VON GESTERN), fahren über den Rhein, sind von der Aussicht auf Koblenz und ihre Flüsse begeistert. Den Festungspark sollten wir auch auf jeden Fall erwähnen und ein Altstadtbummel gehört selbstverständlich auch unbedingt zu einem Besuch in Koblenz dazu.
Habt ihr Zeit und Lust uns zu begleiten? Fein, dann mal los…
Noch vor dem Frühstück mache ich mich heute erst einmal alleine auf den Weg. Meiner Meinung nach kann man das Reiterdenkmal zur frühen Stunde besser fotografieren. Jedenfalls wenn man mit der Sonne fotografieren möchte.
Außerdem hat es den unschlagbaren Vorteil (fast) alleine dort zu sein. Der Weg vom Wohnmobilstellplatz zum Deutschen Eck führt direkt an der Mosel entlang. Hier haben über Nacht einige  Flusskreuzfahrtschiffe angelegt aber die Passagiere sitzen zum Großteil noch am Frühstückstisch. Gut so!
Als ich nach knapp 20 Minuten am Reiterdenkmal eintreffe steht es (das Denkmal) fein in der Sonne – und weit und breit kein Mensch. Nein, so stimmt das nicht ganz…

 

 

…es sind sogar reichlich viele Menschen unterwegs allerdings im Park hinter dem Denkmal.  Zur Flussseite hin ist erfreulicherweise noch kein einziger Mensch in Sichtweite.

 

 

 

Hinter dem Denkmal findet ein Flohmarkt statt und die besten Schnäppchen erwischt man bekanntlich in den ersten Stunden.

 

Durch die Ansiedlung des Deutschen Ordens am Zusammenfluss von Rhein und Mosel im Jahr 1216 erhielt dieser geschichtsträchtige Platz seinen Namen „Deutsches Eck“.
Dem Zusammenfluss von Rhein und Mosel verdankt Koblenz auch seinen Namen – aus „Castellum apud Confluentes“, lateinisch für „das Kastell bei den Zusammenfließenden“ wurde im Laufe der Zeit der heutige Name Koblenz.
Kurz nach dem Tode Kaiser Wilhelm I., entstand die Idee, dem Kaiser, der nach drei Kriegen die vollendete Einigung Deutschlands herbeigeführt hatte, ein Denkmal zu setzen.
Drei Jahre später, 1891, wählte Kaiser Wilhelm II., der Enkel des Verstorbenen, das Deutsche Eck in Koblenz als geeigneten Ort.
Um Platz für das Denkmal zu schaffen wurde ein Nothafen zugeschüttet, der sich zu dieser Zeit an der Moselmündung befand. Das Deutsche Eck in seiner heutigen Form entstand.
Für all diejenigen von euch die bisher nicht in Koblenz und erst recht nicht am Deutschen Eck gewesen sind nachfolgend einige Bildchen.

 

Und zeitgleich mit den ersten Touristengruppen erreicht mich die folgende Nachricht: „Kaffee ist fertig, Brötchen stehen auf dem Tisch!“
Das Kommando (kurz) den Heimweg anzutreten.
Nach dem Frühstück geht es direkt wieder los – zu viert laufen wir den Rest des Tages in Koblenz durch reichlich viele Gassen, fahren über den Rhein und bestaunen die grandiose Aussicht…
Kommt ihr mit? Fein!!

 

Nach dem ausgiebigen Frühstück machen wir uns zu viert auf den Weg und steuern zielstrebig die Seilbahn an.
Es ist noch ein bisschen frisch aber unsere Zuversicht lässt auf Sonne hoffen. Das wird schon noch…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Selbst Anja, die Höhenangst in Person, zeigt sich tapfer und so fahren wir ein Weilchen später mit der Seilbahn über den Rhein und genießen die Tour mehr (ich) oder weniger (Anja).
Für Anja ist es sicher besser dass wir nicht ausgerechnet die Gondel mit dem Glasboden erwischt haben.
Info am Rande: Gondel 27 ist die mit Glasboden!!

 

Zahlen und Fakten zur Seilbahn gibt es hier: KLICK
Reisetipp: Eine Fahrt mit der Seilbahn über den Rhein sollte bei einem Besuch in Koblenz dazugehören. Die Aussicht ist super toll!!!

 

Auf der anderen Seite wieder auf festem Boden gelandet genießen wir erst einmal die Aussicht und erkunden dann die Festung. Imposant!!
MIT KLICK geht es zur informativen Homepage der Festung Ehrenbreitstein.
Ganz liebe Grüße… schön war´s !!

 

 

 

Bei Spiegelmotiven kann ich einfach nicht “Nicht fotografieren!”
Besten Dank für diesen (von vielen) Moment der Geduld!
Aber ehe ihr uns hoffentlich in den angrenzenden Festungspark begleitet habe ich noch ein paar Bilder von der herrlichen Aussicht von der Festung auf die Mosel und Koblenz.
Schaut einmal – ist es hier nicht wunderschön?
Wir laufen nach der ausgedehnten Erholungspause noch durch den angrenzenden Festungspark.
Das Bauwerk auf dem nachfolgenden Bild bietet nicht nur architektonisch Reize die Aussicht von dort oben ist ebenfalls nennenswert.Es ist sooo schön und abwechslungsreich hier und durchaus einen Reisetipp wert!! KLICK auf´s Bild für mehr Info!
Für den nächsten Besuch suchen wir einen Termin im Frühjahr oder Sommer – der Park wird sicherlich eine Augenweide sein…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Altstadt ruft! Wir „machen wieder mit der Seilbahn rüber“ und schlendern fein in der Sonne am Rhein entlang. Das Leben ist schön!!

 

Der Flohmarkt ist immer noch stark besucht reizt uns aber nicht sonderlich.
Wir wollen eigentlich nur ein Erdinger (natürlich alc. frei!) trinken aber die Speisekarte im RHINEGOLD bietet schöne Leckereien zu angemessenen Preisen. Das passt ja ganz ausgezeichnet.
Das Wetter meint es heute so gut dass wir sogar gemütlich draußen  in der Sonne essen können.

 

 

Der anschließenden Altstadtbummel verläuft eher planlos nicht orientierungslos.
Mit Stadtplan bewaffnet und zielsicher Sehenswürdigkeiten suchen ist nicht so unser Ding.
Einfach laufen und sich überraschen lassen entspricht eher unserem Geschmack und so schlendern wir durch Gassen und Fußgängerzonen an so manchem Prachtbau vorbei und weichen dabei geschickt lautstarken Junggesellenabschieden aus.
Nachfolgend einige Aufnahmen dieses Rundganges.

Altstadtbummel KoblenzAltstadtbummel Koblenz

 

 

Altstadtbummel KoblenzAltstadtbummel KoblenzAltstadtbummel KoblenzAltstadtbummel Koblenz

 

Altstadtbummel KoblenzAltstadtbummel KoblenzAltstadtbummel Koblenz

 

Altstadtbummel KoblenzAltstadtbummel KoblenzAltstadtbummel Koblenz

 

Vor einem Café lädt eine gemütliche Lounge Sitzgruppe zum Verweilen ein – und just als wir vorbei laufen werden vier Plätze frei… Welch Glückes Geschick!!
Man hätte direkt sitzen bleiben können (wollen) aber irgendwann wollen wir auch zu den Womo zurück.
An der Mosel entlang Richtung Stellplatz den Weg kann man nicht verfehlen und sooo weit es auch wieder nicht!

 

 

 

Die Zutaten für einen gemütlichen Grillabend kaufen wir auf dem Rückweg ein.
Ach ist es nicht wieder schön? Ja, ist es!!! Genau in dem Moment in dem wir nach dem Essen den Tisch abräumen fängt es an zu regnen. Das nenne ich mal Timing!
Es wird ziemlich spät an diesem Abend… wie fast immer wenn wir zu viert am Tisch sitzen.  Schön war´s !
Am nächsten Wochenende fahren wir an den Niederrhein Rees, Xanten und Duisburg – ich sag euch die Gegend ist soooo schön und sehenswert.
Schaut also wieder vorbei!!!

Wer mag kann hier noch mehr Bilder anschauen

 

11 Kommentare

Besten Dank für deinen Kommentar und bis zum nächsten Mal...