HEUTIGER REISETIPP: GRAFSCHAFT UND STADT BAD BENTHEIM

Ein sonniger Novembertag in Bad Bentheim

Kurhaus in Bad Bentheim

Nachdem wir uns nach einer anstrengenden Woche am Freitag erst einmal im Sauna Park, Epe erholt haben musste ich am Samstag meinem Versprechen nachkommen und meinem Sohn „bei idealem Tapezierwetter“ (strahlender Sonnenschein) das Wohnzimmer tapezieren. Gesagt, getan! Zur Belohnung gab es abends ein leckeres Essen beim „Mongolen“.

Auf unserem Heimweg am Sonntagmorgen liegt Bad Bentheim direkt auf dem Weg. Am Kurpark legen wir einen Stopp ein und machen uns direkt auf den Weg in den Wald.

Vorbei am Kurhaus entdecken wir das erste Hinweisschild zum „Waldlehrpfad“. Tolle Idee! Genau unser Ding. Nachfolgend noch einige Links zu schönen Wanderstrecken in und um Bad Bentheim:

http://tourismus.meinestadt.de/bad-bentheim/markt/wandern

http://www.grafschaft-bentheim-tourismus.de/urlaubsinteressen/sport-aktiv/wandern.html

Beim Waldbauern in Quendorf

Durch den Kurpark folgen wir den Hinweisschildern des Waldlehrpfades. Es sind noch nicht viele Besucher unterwegs und so ist der Wald noch ruhig und der Spaziergang erholsam. Die Hinweistafeln und lehrreichen Frage/Antwort Rätsel lockern die Runde auf und liefern die ein oder andere interessante Information. Und ehe wir uns versehen stehen wir in Quendorf beim Waldbauern. Hier haben wir schon so einige schöne Partys gefeiert. Bei vielen Spaziergängern und Radfahrern beliebt ist das seit nunmehr 1984 bestehende Café „ Beim Waldbauern“ in Quendorf am Wanderweg zwischen Schüttorf und dem Kurhaus in Bad Bentheim.
In einmaliger Lage und Ruhe auf dem ehemaligen Bauernhof der Familie Woltmann, dessen Geschichte bis 1650 zurück reicht, können die Gäste entspannen und sich verwöhnen lassen.

Nachfolgend einige Blder vom Spazierweg durch den Bentheimer Wald.

Ein Schwarm Wildgänse

Ab dem Wegepunkt „Beim Waldbauern“ führt der Weg wieder zurück Richtung Kurpark. Wir sehen Eichhörnchen und einen lautstarken Schwarm Wildgänse am Himmel. Was für ein herrlicher Tag.

Seit fünf Jahren unser treuer Gefährte – Pössl 2WIN

Zurück am Wohnmobil stellen wir wieder einmal fest wie praktisch unser rollendes Hotel doch so ist – die eigene Toilette ist immer dabei und der frisch gebrühte Kaffee ist auch schnell gekocht. Die Sonne scheint uns auf den Bauch – das soll sie auch!

Frisch gestärkt machen wir uns auf den Weg hoch zur Bentheimer Burg. Vorbei an der lutherischen Kirche in der ich vor 55 Jahren getauft wurde laufen wir durch die schmalen Gassen bergauf und bergab. Und überall ist der Bentheimer Sandstein zu sehen.

Blick  von der Burg Richtung Süden

Die Aussicht von der Burg ist grandios – in Richtung Norden (Nordhorn) wie auch gen Süden (Ochtrup). Einfach herrlich! Aber der Pössl steht einigermaßen weit entfernt und langsam sollten wir den Heimweg antreten. Beim nächsten Mal bleiben wir einfach mal ein ganzes Wochenende!

Die ganzen Bilder zu diesem Ausflug gibt es hier: https://plus.google.com/photos/112047320755867932127/albums/6079809079202660769

Ein Kommentar

Besten Dank für deinen Kommentar