GEGEN DEN TREND – EXTERNSTEINE UND HERMANNSDENKMAL

9:23 Uhr an den Externsteinen - herrlich ruhig und fast alleine
9:23 Uhr an den Externsteinen – herrlich ruhig und kaum besucht

Während viele am langen Wochenende nach Holland, zum Hamburger Hafengeburtstag oder an die Ostsee fahren entscheiden wir uns für das Paderborner Land und genießen Ruhe und Natur. Wir wandern von den Externsteinen zum Hermanns Denkmal und campen am Schieder See. Warum uns das besonders gut gefallen hat? Lest selber…

 

Eyecatcher - das Haus am See (Nähe Parkplatz Externsteine)
Eyecatcher – das Haus am See (Nähe Parkplatz Externsteine)

 

Habt ihr uns gestern auf dem Viadukt Wanderweg begleitet? Dann wisst ihr bereits aus welchen Motiven heraus wir uns für ein heimatnahes Reiseziel entschieden haben.

Stau auf Deutschlands Autobahnen und überfüllte Touristenhochburgen sind uns jedenfalls ein Greuel und um Stress und Hektik machen wir eher einen großen Bogen. Nun denn… zurück zur heutigen Tour!

Vom Viadukt in Altenbeken fahren wir abends noch ca. 25 km bis Horn-Bad Meinberg und suchen uns ein feines Plätzchen für die Nacht.

 

Von einer Bergspitze zur anderen - mit Brücke kein Problem
Von einer Bergspitze zur anderen – mit Brücke kein Problem

Frisch fröhlich starten wir am Freitagmorgen am Wohnmobil und stehen um 9:23 Uhr ziemlich alleine vor den Externsteinen. Wow, echt beeindruckend – oder?

 

Die Felsen sind ein Teil der mittleren Gebirgskette des Teutoburger Waldes. Sie liegen genau im Südosten dieses Mittelgebirges angrenzend an das Eggegebirge.
Die Felsen sind ein Teil der mittleren Gebirgskette des Teutoburger Waldes. Sie liegen genau im Südosten dieses Mittelgebirges angrenzend an das Eggegebirge.

Die Externsteine gehören zum Horn-Bad Meinberger Stadtteil Holzhausen-Externsteine und liegen somit im Nordosten von NRW.

Die Felsen sind ein Teil des Teutoburger Waldes und befinden sich genau im Südosten dieses Mittelgebirges angrenzend an das Egge Gebirge.

Direkt vorbei an der Felsengruppe fließt im Einzugsgebiet der Weser die Wiembecke, die am Fuß der Felsen zum „Wiembecketeich“ aufgestaut wird.

Den zeige ich euch jetzt einmal von oben. Ich muß aber zunächst ein paar Stufen hochklettern…

 

Die Sicht von hier oben ist beeindruckend
Die Sicht von hier oben ist beeindruckend

Die Felsgruppe ragt in der sonst weitgehend steinfreien Umgebung maximal 47,7 m über die Oberfläche des „Wiembecketeichs“ in die Höhe und erstreckt sich linienförmig über mehrere Hundert Meter Länge.

Mich begeistern schon aus weiter Ferne die gut sichtbaren 13 relativ freistehenden Einzelfelsen. Juchuuuu – klettern und Aussicht genießen.

Immer wieder gern und mit Begeisterung klettere ich auf alles was in irgendeiner Art und Weise „Weitsicht“ verspricht. Kommt ihr mit nach oben?

 

Irgendwo dort unten sitzt der Herr Gemahl...
Irgendwo dort unten sitzt der Herr Gemahl…

Dank solider Stufen bin ich flott oben um euch an dieser Aussicht teilhaben zu lassen. Der Blick von hier oben und die morgentliche Ruhe sind einfach traumhaft.

Also Anja – die Treppenstufen halten seit 2012! Wer in Lemmer an 8,50 m hohen Masten empor klettert der schafft auch die Externsteine!

 

Da die Kasse so früh am Morgen noch nicht besetzt ist können wir kostenlos passieren.

Bis zur „Brücke“ zwischen den zwei Felsen können wir leider nicht vordringen. Aber das stört uns nicht weiter. Die Aussicht haben wir genossen, die Felsen und der Teich sind „im Kasten“ und so machen wir uns eine Weile später wieder auf den Weg.

 

Die Qual der Wahl - Wandern rund um die Externsteine
Die Qual der Wahl – Wandern rund um die Externsteine

Rechts oder links herum? Am besten immer so, dass die Sonne nicht von vorne auf die Kamera schaut sonst müsste ich mich ja ständig umschauen und schöne Motive suchen… Ich halte unterwegs auch so schon viel zu oft an um alle Eindrücke „einzufangen“.

Halb zehn in Deutschland und wir machen uns auf den Weg von den Externsteinen zum Hermansdenkmal.

 

Auf zum Hermanns Denkmal - was sind schon 10 km?
Auf zum Hermanns Denkmal – was sind schon 10 km?

Wusstet ihr überhaupt warum Wandern gut tut?

10 gute Gründe es einmal auszuprobierten findet ihr hier: KLICK

Jahrelang waren wir begeisterte Radfahrer und haben uns bis zu dreimal in der Woche beim Indoor Cycling ausgepowert. Aber wie sagt man so schön „Den Dingen die Zeit“. Irgendwie haben wir das Radeln nach und nach aus den Augen verloren und mittlerweile wurde sogar der Heckträger für die Fahrräder demontiert.

Mittlerweile suchen wir uns ganz bewußt Wanderungen zwischen 20 und 30 km aus – je mehr Natur und Landschaft desto besser. Wer von euch wandert denn ebenso begeistert und überzeugt und kann uns besonders schöne Rundwege empfehlen?

 

Das schönste Grün des Jahres malt immer noch das Frühjahr - oder?
Das schönste Grün des Jahres malt immer noch das Frühjahr – oder?

 

Mir persönlich gefallen die folgenden zwei Argumente am besten:

WANDERN ALS ANTIAGING-REZEPT
Wandern ist ein Ausdauersport, und wer diesen regelmäßig betreibt, schiebt den kognitiven Leistungsabbau um Jahre nach hinten. Auch das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, sinkt um 30 Prozent.

Wie weit muß ich also wandern um die Alzheimer Gefahr auf 0% zu senken?

BLOSS KEINEN STRESS
Die Befragungen im Rahmen der „Profilstudie Wandern 07/08“ zeigten, dass sich 76 Prozent der Wanderer nach einer Tour körperlich entspannter fühlen. 66 Prozent gaben an, seelisch ausgeglichener zu sein. Trekking ist ein Stresskiller, da es, wie jeder Ausdauersport, die Ausschüttung von Stresshormonen reduziert.

 

Tritstufen? Klettergarten? Nein, das sind Pilze!
Tritstufen? Klettergarten? Nein, das sind Pilze!

 

Aber Untersuchungen hin oder her wir für unseren Teil haben festgestellt dass wir uns auf Radtouren eher weniger bis gar nicht unterhalten haben. Dafür waren wir einfach zu schnell unterwegs und meistens hinter- und nicht nebeneinander.

Auf dem Viaduktweg gestern und auch heute auf dieser Strecke ist reichlich Zeit und Platz für Unterhaltung. Wieviel Zeit investiert ihr täglich, wöchentlich in „gute“ Gespräche mit dem Partner?

Unser Lieblingsthema ist nach wie vor „Mit dem Wohnmobil nur noch unterwegs sein“ Ein paar Jahre Arbeit trennen uns leider immer noch von diesem Traum, aber er rückt näher!

 

Das Hermanns Denkmal
Das Hermanns Denkmal – mit KLICK auf´s Bild gelangt ihr zu weiteren Informationen

 

Und vor lauter Gequatsche hätte ich fast den Hermann umgerannt, naja nicht ganz aber plötzlich steht er mitten auf dem Weg ziemlich mächtig vor uns.

 

 

Zahlen und Fakten zum Hermannsdenkmal

Maße des Denkmals:

Unterbau: 26,89 m
Standbild bis zur Schwertspitze: 26,57m
Gesamthöhe: 53,46 m
Länge des Schwertes: 7,00 m
Gewicht des Schwertes: 11,00 Ztr.

 

 

 

Wir sind drei Stunden gemütlich durch Wälder und über Hügel gelaufen und so gut wie keiner Menschenseele begegnet – im Vergleich dazu ist am Herrmanns Denkmal schon „der Bär los“ und es zieht uns nach kurzer Zeit schon wieder in den Wald zurück.

 

Neben dem "Hermann" wirke ich tatsächlich sehr klein...
Neben dem „Hermann“ wirke ich tatsächlich sehr klein…

Für 3 Euro darf man die 76 (ich hoffe ich habe mich nicht verzählt) bis zur Empore hochklettern und die Aussicht genießen. Das lasse ich mir natürlich nicht entgehen.

Keine Frage das Denkmal ist imposant und sehenswert, aber ist das der Deutsche Wald nicht auch?

 

Unseren Vorrat im Rucksack haben wir schon aufgefuttert - hier wäre der optimale Picknickplatz gewesen - oder?
Unseren Vorrat im Rucksack haben wir schon aufgefuttert – hier wäre der optimale Picknickplatz gewesen – oder?

 

Fast wieder an den Externsteinen angekommen entdecken wir noch direkt am Wegesrand die Adlerwarte Berlebeck.

 

Die Adlerwarte in Berlebeck
Die Adlerwarte in Berlebeck

Die artenreichste Greifvogelwarte präsentiert faszinierende Greifvögel aus fünf Kontinenten und wirkt von aussen sehr einladend. Die Nachmittagsvorführung hat leider schon begonnen und warten wollen wir auch nicht. Vielleicht wäre das ja etwas für euch beim nächsten Besuch – die Warte liegt direkt am Wanderweg.

 

Einfach den Berg runter rollen und zack sitzt man am Tisch des Berg Cafe
Einfach den Berg runter rollen und zack sitzt man am Tisch des Berg Cafe

 

Ebenso direkt und quasi unfehlbar ist das Berg Cafe – man stolpert von den Stufen des Wanderweges quasi direkt auf die Terrassee.

Hier gönnen wir uns das mehr als verdiente frische Bierchen, Prost!

 

 

Das Haus am See - Nähe Parkplatz Externsteine
Das Haus am See – Nähe Parkplatz Externsteine

Kommt euch dieses Haus bekannt vor? Ja, das war heute früh unsere erste Aufnahme und ca. 7 Stunden später stehen wir wieder an der gleichen Stelle. Müde, ein wenig erschöpft aber happy. Was für ein schöner Tag!

 

Lieber ein paar Meter laufen und Ruhe - Wohnmobilstellplatz am Schieder See
Lieber ein paar Meter laufen und Ruhe – Wohnmobilstellplatz am Schieder See

Zurück am Pössl sind wir zugegeben ganz schön  „platt“. Es liegt nicht primär an der gelaufenen Strecke  – immerhin fast 30 an der Zahl. Als Münsterländer können wir zwar gut und gerne weit laufen aber dass mit den „Bergen“ sind unsere Beine einfach (noch) nicht gewohnt.

„Und jetzt?“ fragt Frank nach einer stärkenden Mahlzeit. „Hhhmmm, ich schaue mal.“ Da Frank gerne grillen möchte suchen wir uns einen Stellplatz bzw. Campingplatz und landen nach einer gemütlichen „über Land Fahrt“ am Schieder See.

 

Parking Position - endlich ein "richtiges" Feierabend Bierchen
Parking Position – endlich ein „richtiges“ Feierabend Bierchen – Info zum Stellplatz gibt es mit KLICK auf´s Bild

Auf den Stellplätzen direkt am See stehen die Wohnmobile ziemlich dicht. Das ist nicht so unser Ding. Die Anmeldung beim Platzwart ist recht unkompliziert und kurze Zeit später stehen wir „weit ab vom Schuss“ in der hintersten Ecke weit weg von Trubel und „eng und dicht“.

Die Füße hochgelegt und mit Blick in die untergehende Sonne sitzen wir noch lange draußen und genießen die Leckereien vom Grill.

Für die nachfolgenden Bilder habe ich mich am Samstag früh aus dem Bett „geschlichen“. Viel schöner kann ein Tag nicht beginnen…

 

Da der Samstag wieder hohe Temperaturen vorhersagt fällt „ausgiebig wandern“ aus und da wir keine Lust haben am Sonntag durch Zufall doch noch im Rückreisestau zu landen fahren wir im „Autobahn meiden Modus“ nach Hause.

 

Durch die Rapsfelder Richtung Heimat
Durch die Rapsfelder Richtung Heimat

Wie uns dieses Wochenende „unterm Strich“ gefallen hat? Ganz ausgezeichnet!

Sowohl der Viadukt Wanderweg, als auch die Wanderung zwischen den Externsteinen und dem Hermanns Denkmal werden uns sicher noch lange in Erinnerung bleiben und es ist nicht auszuschließen das wir dieses Wochenende so oder so ähnlich noch einmal wiederholen.

Der Erholungsfaktor war jedenfalls trotz (oder wegen?) der gelaufenen Strecke sehr groß.

 

Zuhause ist es ja auch ganz schön...
Zuhause ist es ja auch ganz schön…

Im Radio höre ich daheim irgendwann am Abend das Zauberwort „sternenklare Nacht“ – packe meine Bettdecke und schlage mein Camp auf der Terrasse auf. Der Sternenhimmel hält tatsächlich was der Radiosprecher gesagt hat. Unzählige Sterne zum Greifen nah – die Idee draussen zu schlafen war nicht die schlechteste.

Durch Vogelgezwitscher werde ich am Sonntag um fünf Uhr geweckt – reichlich Zeit um die Reiseberichte des Wochenendes anzufertigen. Von nix kommt nix!

Wohin es uns am nächsten Wochenende verschlägt steht zu Redaktionsschluss noch nicht fest – aber wir arbeiten dran und werden es unlängst an dieser Stelle verraten. Schaut also wieder vorbei und denkt immer daran:

 

ES GIBT NICHTS GUTES

AUSSER MAN TUT ES

 

Wieder einmal draußen schlafen z.B. – im Zelt oder unter dem Terrassendach – ist doch egal, einfach mal machen!

 

 

13 Kommentare

  1. Wunderschöne Bilder!
    Wandern war eigentlich nie meine Sportart, aber seit August 2012 habe ich für mich gemerkt, dass es mir wahnsinnig gut tut. Daher freue ich mich schon sehr auf meinen Kurztrip an den Chiemsee Ende Mai – wobei mein Papa da schon meinte, dass er mir ein Fahrrad besorgen würde … mal sehen. :o)
    Liebe Grüße, Karina

  2. Schön geschrieben 🙂
    Ich wander auch ab und zu mal gerne – vorzugsweise im Urlaub (oder bein Geocaching XD).
    Ich entdecke gerne auch „nahe“ Ziele in der Umgebung – es muss ja nicht immer das Ausland sein 🙂
    Grüße, Isabel

    1. Danke Isabel,
      schön dass dir der Bericht gefällt
      Ja die Heimat neu oder überhaupt zu entdecken kann auch interessant sein. Wir entdecken gerne neue Länder und Orte aber daheim ist es auch wirklich toll – und fern ab vom Trubel sowieso

      Liebe Grüße
      Petra

    1. Das ist doch eine Aussage Heinrich dann wandere ich für dich mit und du schaust dir die Bilder an. Stell dir vor alle würden wandern… Da wäre es vorbei mit der Ruhe in Feld und Flur
      Schön wenn dir die Bilder gefallen, freut mich sehr

  3. Das ist echt wunderschön und obwohl ich ja öfter im Teutowald wandere, bin ich da noch nie gewesen. Ich komme meist von Gravenhorst, Riesenbeck oder Dörenthe. Muss mir das unbedingt mal ansehen.

    Warum bin ich in deinem Blog immer nicht angemeldet?? 🙁

    1. Hallo und guten Morgen Jan,
      wenn ich deinen Namen anklicke sagt der Server auch „nicht gefunden“ – sehr seltsam:-(
      Wir kannten bisher auch nur den Teuto vor der Haustür – wir sind oft und gerne in Riesenbeck oder am Hockenden Weib – das ist ja von Greven nciht weit entfernt.
      Die Gegend um Detmold/Paderborn hat uns aber auch total gut gefallen.
      Einen sonnigen Tag wünscht dir
      Petra

  4. Toller Reisebericht , da waren wir auch schon zum wandern rund um die Extersteine, natürlich in Verbindung mit Geocaching. Die Aldlerwarte Berlebeck ist Spitze, ich liebe Greifvögel;-) Einen Wandertipp hab ich noch, die Teutoschleifen entlang des Hermannsweges im Teutoburger Wald bei Tecklenburg. Meine Heimat, Viele Grüße Jutta

  5. Hallo Petra,
    das weckt bei mir Erinnerungen an meine Schulzeit. Ausflüge zu den Externsteinen, dem Hermanns Denkmal (und zur Porta Westfalica) waren damals Pflichtprogramm. Dein Bericht macht mich jedoch wieder sehr neugierig, scheint ja deutlich interessanter zu sein als man es früher (allerdings vor fast einem halben Jahrhundert) empfunden hatte. Werden wir wieder einbeziehen, wenn wir demnächst mal wieder in unserer alten Heimat Münsterland sind.
    Schönen Gruß, Helmut

    1. Hallo Helmut,

      uns hat das Wochenende dort sehr gut gefallen uns ich kann dir diese „Zeitreise“ nur empfehlen. Die Externsteine früh am Morgen werktags… das ist mir bleibend in Erinnerung
      Liebe Grüße
      Petra

Besten Dank für deinen Kommentar