ANDALUSIEN RUNDREISE – VON MALAGA ÜBER RONDA NACH MARBELLA

Gut dass wir schon um 6 Uhr losfahren denn der Straßenverkehr ist trotz der frühen Morgenstunden sehr zähfließend. Nach Ankunft um 8 Uhr am Parkplatz klappt der Transfer durch „Easy Airport Parking“ (empfehlenswert) zum Flughafen Weeze zuverlässig und trotz des verspäteten Abfluges landen wir dank Rückenwind früher als erwartet in Malaga.

Da wir nur Bordgepäck dabei haben fahren wir bereits um 14:15 Uhr mit dem Leihwagen Richtung Lidl in Malaga um die Grundversorgung einzukaufen. Schnell erledigt! Über die A357, Pizarra und die A367 fahren wir nach Ronda.

Wenn sich so unterschiedliche Persönlichkeiten wie Rainer Maria Rilke, Ernest Hemingway und Orson Welles in einen Ort verlieben, dann muss er Charakter haben. Das liegt in erster Linie an der atemberaubenden Lage auf einem Felsplateau, das noch dazu durch eine 160 m tiefe Schlucht (El Tajo) in zwei Teile geteilt ist.

Gute Aussichten hinter Gitter
Gute Aussichten hinter Gitter

Drei Brücken verbinden die beiden Stadtviertel, darunter die 1793 fertig gestellte Puente Nuevo, die fast jeden Bildband über Andalusien ziert.
La Ciudad, die Altstadt, ist geprägt von Resten der Stadtbefestigung und mehreren Adelspalästen. In El Mercadillo, der Neustadt, steht die berühmte Stierkampfarena, die älteste des Landes (1785). Hinter der Arena verläuft eine Promenade, die einen Blick auf die Schlucht und die Sierra de Grazalema erlaubt.

2014-12-01 Andalusien Von Malaga bis Marbella (20)

Leider schaffen wir nur noch ein paar wenige Aufnahmen und dann ist die Sonne auch schon untergegangen. Die Fahrt durch Ronda durch all die schmalen Gassen ist herrlich und spannend zugleich. Ähnlich wie in Monopoli (AIDA 2014) vor einigen Monaten. Gut dass Frank solche Strecken mag und immer die Ruhe bewahrt.Ich wäre auch unsagbar gerne all die Stufen noch zu Fuß rauf und runter gelaufen aber leider läuft uns die Zeit ein wenig davon.

Für Ronda werden wir bei der nächsten Rundreise gewiss zwei oder besser drei Tage einplanen!!

Weihnachtsdekoration in Marbella

Wir erreichen unser Hostel in Marbella um 19 Uhr.

Die Pension Aduar liegt in der Altstadt, ist einfach aber mit 30 Euro auch recht günstig. Den Leihwagen parken wir (zum Schnäppchenpreis!) in der Seitenstrasse für 1 Euro. Nach einer kurzen Stärkung machen wir uns auf den Weg in die Altstadt. Die Straßen und Gassen sind über und über mit Lichterketten dekoriert und am Ende einer jeden Gasse ist man gespannt was sich hinter der nächsten Hausecke verbirgt.

Durch Bau- und Korruptionsskandale hat das glanzvolle Bild des weltberühmten Badeortes tiefe Kratzer abbekommen. Dennoch trifft sich hier weiterhin eine internationale High Society aus europäischem Adel, arabischen Scheichs und russischen Neureichen. Wir haben dergleichen entweder nicht gesehen oder nicht erkannt und begnügen uns mit einem ganz normalen Spaziergang durch die typischen kleinen Straßen und Gassen im andalusischen Stil hinunter zum Strand. Den gab es gratis und ohne Korruption.

Laut Reiseführer ist das Klima von Marbella mit seinem schützenden Hausberg La Concha und der Sierra Blanca angenehm mild, mit einer Durchschnittstemperatur von noch 16-18 Grad und mehr im Winter und wenig Regentagen. Wir hatten abends um 21:24 Uhr noch 19 Grad und können diese Aussage erfreulicherweise bestätigen. Das „Herz“ von Marbella befindet sich übrigens an der Plaza de los Naranjos (aus der Renaissancezeit), dem Orangenbaum-Platz mitten in der historischen Altstadt (Casco Antiguo).

Fazit des Tages – RONDA unbedingt noch einmal besuchen und MARBELLA war nett einmal gesehen zu haben.  Übrigens habe ich das Stichwort „Wohnmobil“ bewußt mit angegeben weil unsere Tour auch mit dem Wohnmobil ideal zu fahren ist.

Hier geht es zum Reisebericht mit reichlich vielen Bildern… < KLICK >

Morgen geht es weiter nach La Linea bzw. Gibraltar < KLICK >

FORTSETZUNG RUNDREISE ANDALUSIEN <  HIER ENTLANG >

4 Kommentare

  1. Pingback: EINFACH MAL SELBER PLANEN UND LOS | petrasreiseblog
    1. Das freut mich sehr. Mir ergeht es beim lesen von Reiseberichte oft genauso… Sie erinnern an eigene Erlebnisse und im Geiste ist man im Nu wieder unterwegs
      Doppelt lebt
      Wer auch Vergangenes genießt

      In diesem Sinne Allzeithoch gute Fahrt!

  2. Wir waren vom 30. APRIL 2015 für 15 Tage auf Rundreise. Malaga-Granada-Cordoba–Sevilla-Marbella. Ab Malaga mit ALSA im Linienbusverkehr. Perfekt wenn es stressfrei sein soll. Wir haben unsere Kraft auf die Städte konzentriert so dass ein Herumführen mit einem Mietwagen gar nicht zu schaffen gewesen wäre. Ich War unser eigener Reiseveranstalter und mit nur einem Fehlgriff bei den Hotels sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Wir haben Spanien und seine Menschen lieben gelernt. Nun sind wir mit Ende 40 nicht unbedingt die klassischen Rucksacktouristen.Rollkoffer gehen aber auch. Die Hotels hatte ich immer nahe der Altstadt gebucht. Busfahrkarten alle online inkl. Platzreservierung gebucht. Eintrittskarten und Citycards ebenso. Und vorher wenigstens die einfachsten Wörter gelernt um sich verständlich zu machen. Es wurde uns mit grosser Herzlichkeit gedankt. Fazit: Mit genügend Zeit für die Vorbereitung lässt sich eine traumhafte und absolut individuelle Rundreise zusammenstellen. 15.09.2015 Andre aus Wandlitz

    1. Hallo Andre,

      schön dich zu lesen, freut mich von Gleichgesinnten zu lesen! Deine Tourenbeschreibung liest sich auch nachahmenswert. Wenn gleich unsere Intension eher auf „unterwegs“ und weniger auf „Städte anschauen“ liegt. Wahrscheinlich liegt es daran dass wir normalerweise mit dem Wohnmobil unterwegs sind.
      Andalusien ist aber recht weit entfernt – für eine Wohnmobiltour (die sicherlich irgendwann auf der TO GO LISTE steht) müssen sicherlich 3 Wochen eingeplant werden.
      Die Idee mit den öffentlichen Verkehrsmitteln greife ich aber für die nächste Tour gerne auf – danke für diesen Anreiz/Tipp 🙂

      Beste Grüße sendet Dir
      die Petra

Besten Dank für deinen Kommentar