SÜDAFRIKA RUNDREISE TAG 7 * AUF DER ROUTE 62 BIS WILDERNESS

SÜDAFRIKA RUNDREISE – TAG 7: HEUTE FAHREN WIR AUF DER ROUTE 62 VON SWELLENDAM ÜBER DIE BERGE BIS WILDERNESS UND BESUCHEN SPONTAN WIR DIE OSTRICH STRAUSSENFARM. MITTAGS REITEN WIR AUF DEM STRAUSS UND ABENDS LIEGT STRAUSS AUF DEM TELLER. AN DIESEM REISETAG IST DER WEG DAS ZIEL UND DAS HOTEL IN WILDERNESS ÜBERTRIFFT ALLE ERWARTUNGEN.

 

Unsere Fahrstrecke am 7. Reisetag führt uns über die ROUTE 62 zurück an den Ozean. Bereits um kurz nach acht Uhr machen wir uns auf den Weg.
Es gibt sicherlich viele Wege von Swellendam nach Wilderness, wir entscheiden uns für den Weg über Barrydale, Kleine Karoo, Route 62, Ladismith und Outshoorn.

Zunächst fahren wir über die N2 zur R 322 und biegen dann links ab auf die R 324 in Richtung Barrydale. Hier passieren wir den 14 km langen Tradouw Pass durch zerklüftetes Gelände.

 

TRADOUW PASS

 

Der Pass wurde von Thomas Bain entworfen „der Mann mit dem Theodolit Auge“ (Theodolit ist ein Instrument zum Messen horizontaler und vertikaler Winkel).

Der Tradouw Pass ist eine 16 Kilometer lange Strecke auf einer Höhenlage von 219 Metern durch einige der schönsten und schroffsten Berglandschaften des Langebergs.

Der Pass gehört zu den Top 20 geteerten Pässen im Western Cape. Der Pass verbindet die Städte Barrydale und Swellendam und wurde ursprünglich von Thomas Bain gebaut. Er entwarf 13 solcher Pässe und jeder von ihnen ist ein Meisterwerk.

In den letzten Jahren wurde er umfassend überarbeitet. Die Ingenieurteams haben hervorragende Arbeit geleistet um die Umwelt zu erhalten und den Charakter von Thomas Bain in der Gestaltung und im tragenden Mauerwerk zu bewahren.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Die Strecke ist atemberaubend schön. Schroffe Felsen schimmern in vielen verschiedenen Farbtönen und hinter jeder Kurve sind wir gespannt welcher Anblick sich als nächstes bietet.

Für die einen sind solch kurvenreiche Strecken ein Graus wir suchen danach und finden sie einfach nur schön.

Und solange Frank die Strecken „pössltauglich“ findet, d.h. hier könnten wir auch mit dem Wohnmobil fahren, besteht keine Gefahr für Mensch und Fahrzeug. Und wir wünschen uns unser Wohnmobil hierher.

ROUTE 62 – AFRIKANISCHE TRAUMSTRASSE

Die Fernstraße „Route 62“ führt über Hunderte Kilometer durch wunderschöne Landschaften ist aber unter Urlaubern wenig bekannt. Der Name erinnert nicht unbeabsichtigt an die weltberühmte Route 66 im Mittleren Westen der USA.

Kennzeichen dieser Fernstraße sind atemberaubende Gebirgspässe, grüne Täler mit Obst- und Weinanbau und die einsamen Landschaften der Halbwüste der Kleinen Karoo.

 

 

 

Über Barrydale, Ladismith und Calitzdorp erreicht man die Stadt der Strauße – Oudtshoorn. Die Route 62 verläuft grob gesagt immer parallel zur Garden Route etwa 100 km landeinwärts.

Vor Inbetriebnahme der N2 war die Route 62 der wichtigste Verbindungsweg zwischen Kapstadt und Port Elisabeth.

Es scheint als seien wir die einzigen Menschen heute auf der Route 62. Mutterseelenallein kurven wir durch die Gegend – herrlich entspannend!

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Kilometerlange schnurgerade Strecken wechseln ab mit Hügeln und sanfter Berg- und Talfahrt.

Die Weiden rechts und links werden flankiert von mächtigen Gebirgen am Horizont.

Immer wieder sind steile Pässe zu überwinden, dabei bieten sich spektakuläre Ausblicke auf die weite Landschaft.

Vorbei an Ladismith und Calizzdorp entdecken wir kurz vor Outshoorn rechts und links der Fahrbahn die ersten Strauße und entscheiden uns spontan zum Besuch einer Straußenfarm.

 

OUTSHOORN UND DIE STRAUSSE

 

Die Highgate Ostrich Show Farm erzählt seit mehr als 100 Jahren die faszinierende Geschichte der Strauße in Oudtshoorn. Treffen Sie Strauße von Angesicht zu Angesicht, erfahren Sie mehr über Straußenfarmen und genießen Sie die beliebtesten Straußenvögel!

Wir sind eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Oudtshoorn. Man beschreibt uns als Familienspaß, interessant und informativ. So beschreibt es die Homepage des Betreibers und genau das schauen wir uns gleich aus der Nähe an. Huch, das wird spannend!

 

 

 

Die Safari Ostrich Show Farm erreichen wir um halb zwölf und da die nächste Vorführung erst um 12 Uhr beginnt gönnen wir uns einen Kaffee in der Sonne.

Wir hören auf den Rat des Guide und ordern auch noch ein paar Rusks (afrikanische Kekse die wir im Laufe des Urlaubes ständig bei uns führen werden!!)

 

 

Nach dem Kaffee erklärt uns der Guide zunächst in einer kleinen Ausstellung Wissenswertes über den Strauß und andere Laufvögel und da wir die einzigen Gäste sind können wir in Ruhe fotografieren und Fragen stellen.

Der Afrikanische Strauß (links oben im Bild!!) der zu den Laufvögeln gehört, ist der größte lebende Vogel der Erde.

 

Während er heute nur noch in Afrika südlich der Sahara heimisch ist, war er in früheren Zeiten auch in Westasien beheimatet.

Stabiler als man denkt: das Straußenei
Stabiler als man denkt: das Straußenei

Für den Menschen war der Strauß wegen seiner Federn, seines Fleisches und seines Leders seit jeher von Interesse, was in vielen Regionen zur Ausrottung des Vogels führte.

 

Wer hätte gedacht das man auf Straußen reiten kann? Selbst als Reittier ist der Strauß nützlich…

 

Der Besuch der Straußenfarm hat sich aus unserer Sicht voll gelohnt. Das Personal war sehr freundlich und wir haben so einiges über Strauße erfahren.

Über die N12 fahren wir knapp 80 km schnurstracks gen Süden in Richtung Wilderness. Unterwegs laust uns der Affe bzw. wir entdecken frei lebende Affen am Straßenrand, toll!

 

 

Auch diese Strecke ist nicht ohne Reiz. Vielleicht liegt unsere Begeisterung für diese Strecken aber auch zum Teil an unserer Begeisterung überhaupt: Unterwegs sein!

Wie dem auch sei erreichen wir unsere Bleibe für diese Nacht und sind wieder einmal total überwältigt, liegt uns doch der Ozean direkt zu Füßen.

 

 

Schaut euch die Bilder auf der Homepage des Hotel einmal an HIER KLICKEN – wer hier nicht übernachtet (so er/sie in der Nähe ist!) ist selber schuld.

 

Viel näher am Ozean kann man nicht schlafen...
Viel näher am Ozean kann man nicht schlafen…

Und da wir heute gelernt haben das Straußenfleich sehr gesund ist testen wir in der “blauen Olive” noch kurz ob gesund auch gleich lecker ist.

Ergebnis des Tages: Sowohl der Umweg über die Kleine Karoo und Route 62 als auch der Besuch einer Straußenfarm waren die richtige Wahl und das Hotel ein Glücksgriff!!Morgen sind wir von “THE HEADS” in Knysna begeistert und selbst dieses Glücksgefühl wird in Robberg Nature Reserve noch getoppt.

>>Klickt euch direkt zu einem in unglaublich schönen Tag in grandioser Landschaft.

Unterkunft des Tages:

Anreise 7 Mai Donnerstag

Abreise 8 Mai Freitag

The Dune Guest Lodge

31 Die Duin, 6560 Wilderness, Südafrika (Telefon: +27448770298) Hotel ansehen

€ 61 ZAR 800

Gefahrene km: 350

 

Mit Klick hier gelangt ihr zum nächsten Reisetag oder ihr schaut wieder vorbei und denkt wie immer daran:

 

ES GIBT NICHTS GUTES

AUSSER MAN TUT ES

Hauptsache glücklich und jede(r) wie er/sie mag

 

Ihr habt Fragen, Anregungen, Kritik oder Korrekturen? Fein, nur her damit – ich freue mich über Mails und Kommentare! Das Formular findet ihr wie gewohnt am Seitenende!

Ihr möchtet auch von unseren nächsten Touren lesen? Welch Freude! Verfolgt uns gerne auf Facebook, GOOGLE+, Instagram, Twitter recht neu auf Pinterest oder auf der Straße!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Ein Kommentar

Besten Dank für deinen Kommentar und bis zum nächsten Mal...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.