AIDA ÖSTLICHES MITTELMEER – TAG 5 DOBROVNIK (KROATIEN)

Die Begeisterung für Dubrovnik kann ich im Nachhinein am besten an der Menge der geschossenen Fotos ablesen. Nee was ist diese Stadt schön und sehenswert. Aber fangen wir am besten vorne sprich morgens an…

Frisch fröhlich machen sich Frank, Susanne (unser treuer Begleiter dieser Kreuzfahrt) und meine Wenigkeit zeitig auf den Weg. Das erklärte Ziel: Altstadt und Stadtmauer.

Vom Schiffsanleger aus liegt die Altstadt meiner Meinung und auch der Meinung des Navis nach direkt „um die Ecke“, allerdings warnen uns einige Mitreisende mit den Worten „Das ist gaaaanz über den Berg und sehr weit!“

Nun denn… Dann eben ab ins Taxi und über den Berg. Wir steigen direkt an der Stadtmauer aus und wollen uns die dafür benötigten Tickets kaufen. Wichtiger Hinweis: Hier wird nur die einheimische Währung (KEINE EURO!!) und/oder Visa Karte akzeptiert.

2014 AIDA Dubrovnik, Kroatien (140)

 

Gut, dass wir die Visa wie immer dabei haben. Wir klettern natürlich direkt hoch auf die Stadtmauer und staunen erst einmal nicht schlecht.

Was für eine grandiose Aussicht! Und nicht nur wenn man ein Faible für rote Dächer mit Tonziegel hat. Und überhaupt, ach wie schreibe ich das denn jetzt? Völlig hin und weg hüpfe ich von einer Seite zur anderen und bin wirklich sprachlos und überwältigt. An dieser Stelle lassen wir erst einmal die ersten Bilder für sich sprechen – oder?

<< Ein Tag in Dubrovnik << Einfach anklicken

 
Blick von der Stadtmauer auf die Stadt ausserhalb der Mauer
 

Ein wenig geschichtliches zur Stadt aus Wikipedia: Die Stadt Dubrovnik, früher als Republik Ragusa bekannt, ist eine Stadt im südlichen Kroatien an der Adria.

Die Stadt wird aufgrund ihrer kulturellen Bedeutung und der jahrhundertelangen politischen Sonderstellung oft auch als „Perle der Adria“ und „Kroatisches Athen“ bezeichnet.

Im Jahr 1979 wurde die gesamte Altstadt von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Dubrovnik ist heute der Verwaltungssitz der Gespanschaft Dubrovnik-Neretva und Sitz der katholischen Diözese Dubrovnik. Die Stadt hatte bei der Volkszählung 2011 42.615 Einwohner. Die Mehrheit der Bevölkerung stellen mit 90,34 % die Kroaten.

Daneben gibt es noch einige Serben und Montenegriner, Bosniaken, Albaner sowie eine kleine jüdische Gemeinschaft. Die Stadt Dubrovnik war eines der Zentren in der Geschichte der Entwicklung der kroatischen Sprache und Literatur.

Zahlreiche bedeutende kroatische Dichter, Künstler, Gelehrte, Mathematiker und Physiker stammen aus dieser Stadt. Dubrovnik kann heutzutage auch als ein kulturelles Zentrum Kroatiens bezeichnet werden.

Jahrhundertelang war Dubrovnik eine unabhängige Stadtrepublik, die Handelsbeziehungen mit großen Teilen Südosteuropas und mit dem Mittelmeerraum unterhielt. Neben dem Namen der Stadt wird immer noch der Leitspruch „Libertas“ (lat. Freiheit) hervorgehoben.

Heute findet sich diese Bezeichnung unter anderem im Motto der Dubrovniker Festspielwochen für Musik und Theater. Berühmt ist auch der legendäre Ausspruch, als die Osmanen die Stadt einnehmen wollten, der von einem ausgeprägten und zukunftsweisenden Freiheitsverständnis der Einwohner zeugt.

Die Dubrovniker bekannten sich zu den Worten ihres Dichters Ivan Gundulić: „Non bene pro toto libertas venditur auro“ (deutsch: „Für alles Gold in dieser Welt werden wir unsere Freiheit nicht verkaufen.“)

 

 
Dreharbeiten zu Games of Thrones – Info zur Serie Bild klicken

 

Nach einem Weilchen fallen uns die irre vielen Kabel und Scheinwerfer auf und direkt kommen auch schon die ersten Security Mitarbeiter und weisen uns auf das Fotografierverbot in diesem Bereich der Stadtmauer hin.

Hurra, wir sind mitten in den Dreharbeiten zum aktuellen Fantasy-Spektakel „Game of Thrones“. Für das Epos (es läuft in Deutschland bei Sky und RTL 2) wird an Schauplätzen von Europa bis Afrika gedreht.

Die vom Mittelalter inspirierten Bilder entstehen in Nordirland, Schottland, Marokko, Island, Griechenland, Südspanien, Malta und Kroatien. Also heute jetzt und hier in Dubrovnik.

Ein paar wenig Photos konnten wir dennoch erhaschen – das Spektakel „dort unten“ war so authentisch – man fühlte sich direkt in die Zeit der Könige, Krieger, Huren und „Wildlinge“ der Serie zurück versetzt.

 

 

Aber zurück zu Dubrovnik. Ich bin eh kein Serien Freund und Fan von Privatsendern erst Recht nicht. Spannend war eben nur, dass die Spielszenen so sehr gut zum Ambiente passten. Mit wenig Phantasie fühlte es sich an wie durch eine Zeitmaschine in die Vergangenheit transportiert.

Vom Weg oben auf der Stadtmauer gibt es unendlich viel zu sehen. Wir genießen den Blick auf das Meer auf der rechten Seite und den Blick in die schmalen Gassen der Altstadt auf der anderen Seite. HINWEIS: Es gibt auf der Stadtmauer eine vorgegebene Laufrichtung.

Mir fallen ständig diese Wäscheleinen vor den Fenstern ins Auge – für mich auch ein Urlaubsmotiv! Weil „zuhause“ gibt es das nicht – oder? Nachfolgend meine Lieblingsbilder dazu. >>Hier klicken!<<

 
Nachbar der AIDA im Hafen – ein schönes altes Segelboot
 

Nach gut zwei Stunden sind wir wieder am Ausgangspunkt unseres Stadtmauer Rundganges angekommen und steigen herab. Ein Eis so auf die Hand geht immer. Lecker, aber nicht so lecker wie in Italien gestern.

Weiter geht es jetzt durch die schmalen Gassen. Bergauf und bergab, Stufen, ach so herrlich viele Stufen. Es ist das reinste Vergnügen hier durch die Gassen zu schlendern. Restaurants, Cafés und Pubs wechseln sich ab und bieten den Besuchern reichlich Auswahl.

Unsere Wahl fällt auf ein kleines Bistro. Hier hätte man noch stundenlang sitzen können wenn der Blick auf die Uhr nicht die nahende Abfahrt unseres schwimmenden Hotels verkünden würde.

Zu Fuß oder mit dem Taxi? Wir entscheiden uns für den Fußweg und lachen fast über die Anmerkung der Mitreisenden, dass es ja viiiiel zu weit sein soll.

In weniger als einer halben Stunde erreichen wir von der Altstadt aus die AIDA, viel Zeit bleibt uns nicht mehr bis zum “Alle Mann an Bord”. Susanne will dennoch kurz etwas einkaufen.

Beim Abendessen erzählt sie uns, dass sie im Supermarkt glatt die Zeit vergessen hat und wirklich erst in letzter Minute an Bord kam. Glück gehabt:-)

Das komplette Bilderbuch dieses Reisetages findet ihr mit Klick hier.

Schaut gerne wieder vorbei und denkt bis dahin wie immer daran:

ES GIBT NICHTS GUTES

AUSSER MAN TUT ES

Hauptsache glücklich und jede(r) wie er/sie mag

 

Ihr habt Fragen, Anregungen, Kritik oder Korrekturen? Fein, nur her damit – ich freue mich über Mails und Kommentare – Formular am Seitenende!

Ein Kommentar

  1. Pingback: WUNDERSCHÖNES DUBROVNIK | petrasreiseblog

Besten Dank für deinen Kommentar und bis zum nächsten Mal...